Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Produktest

Teure Kindersitze haben häufig Qualitätsmängel

22.05.2013 | 14:20 Uhr
Teure Kindersitze haben häufig Qualitätsmängel
Ob günstig oder teuer, alle getesteten Kindersitze bestanden den Test. Der Sitz muss jedoch auf das Kind angepasst und korrekt montiert sein.Foto: Ralph Wagner

Essen.  Ob ein Kindersitz den Nachwuchs ausreichend schützt, hängt nicht unbedingt vom Preis ab. Das ergab ein Vergleich der Stiftung Warentest von 27 Modellen. Mancher preiswerte Sitz schnitt besser ab als teure Produkte. Sicher sind alle Modelle - wenn sie richtig bedient werden.

Teure Kindersitze bieten nicht automatisch einen besseren Schutz als billige. Bei einem Vergleich von 27 Modellen schnitten hochpreisige Schalen von über 400 Euro zum Teil deutlich schlechter ab als günstigere Produkte, wie die Initiatoren der Untersuchung, die Stiftung Warentest und der Autoclub ADAC, am Mittwoch in München mitteilten.

Insgesamt habe etwa die Hälfte der überprüften Kindersitze die Tester "komplett überzeugt". Zwei Produkte bewerteten die Experten demnach mit "sehr gut", zwölf erhielten die Note "gut".

Keine Schadstoffbelastung durch Materialien

Besonders erfreuliche Ergebnisse habe die Untersuchung zur Schadstoffbelastung der Sitze zutage gebracht. Kein Produkt sei bei dem Kriterium diesmal durchgefallen. Ein Sitz, dessen Vorgängermodell in Sachen Schadstoffbelastung noch als "mangelhaft" bewertet worden war , habe es nun sogar zur Bestnote "sehr gut" geschafft. Neben dem Schadstoffgehalt überprüften die Experten die Sitze auch in den Kriterien Sicherheit, Bedienung und Ergonomie, Reinigung und Verarbeitung.

Ebenso wichtig wie die Beschaffenheit der Sitze sei aber deren korrekte Handhabung, mahnten Stiftung Warentest und ADAC. Die Vorrichtung müsse korrekt im Auto eingebaut und der Sicherheitsgurt richtig umgelegt sein, damit das Kind im Kindersitz optimal geschützt werde. Stichprobenartige Überprüfungen des ADAC hätten aber ergeben, dass dies oft nicht der Fall sei.

Kindersitz muss zum Kind passen

Eine Schwachstelle aller Kindersitze bleibe demnach der Mensch: "Ein guter Sitz, der falsch eingebaut wird, bringt nicht viel", warnt Henry Görlitz, Projektleiter bei der Stiftung Warentest. Eltern sollten sich stets genügend Zeit für die sorgfältige Montage im Auto nehmen. "Da darf nichts wackeln." Schon bei der Anschaffung sei darauf zu achten, dass das Modell zu Kind und Auto passt. Görlitz und Ratzek raten, Kindersitze vor dem Kauf im eigenen Wagen testweise einzubauen und das Kind Probe sitzen zu lassen.

Ratgeber
So handhaben Sie Kindersitze richtig

Nur noch wenige Kinder sterben im Auto, Verdienst der 1993 eingeführten Sicherungspflicht und ständig verbesserter Kindersitze. Allerdings lässt sich immer noch genug falsch machen, was das Verletzungsrisiko enorm erhöht.

"Beim Anschnallen wollen es Eltern oft gut mit ihrem Nachwuchs meinen, lassen den Sicherheitsgurt locker - und machen einen schwerwiegenden Fehler", warnt Andreas Ratzek, Projektleiter beim ADAC . "Der Gurt muss so stramm sein, dass gerade noch eine flache Hand dazwischen passt. Je nachdem, wie dick das Kind angezogen ist, kann die Einstellung von der letzten Fahrt schon nicht mehr passen und der Gurt muss nachjustiert werden." Sitzt der Sicherheitsgurt zu locker, gibt er dem Kind bei einem Unfall nicht genügend Halt: Es wird durch die Wucht des Aufpralls in den Gurt katapultiert und kann sich dabei zum Beispiel an Bauch oder Hals lebensgefährlich verletzen.

Nach ADAC-Angaben verunglücken in Deutschland jährlich mehr als 10 000 Kinder als Pkw-Mitfahrer. Auch 20 Jahre nach der Einführung der Kindersicherungspflicht im Auto seien viele Kinder nicht richtig angeschnallt. Das hätten Stichproben vor Kindergärten und Schulen gezeigt. (afp/dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?