Das aktuelle Wetter NRW 6°C
ZDF

„Terra X“ macht seit 30 Jahren Bildung zum Drama

13.07.2012 | 13:29 Uhr
„Terra X“ macht seit 30 Jahren Bildung zum Drama
Für eine "Terra X"-Reihe ist Hape Kerkeling Mitte 2011 durch die Weltgeschichte "gereist". Das Format feiert an diesem Sonntag sein 30-jähriges Bestehen.Foto: ZDF

Mainz.   „Terra X“ ist am frühen Sonntagabend aus deutschen Wohnzimmern nicht mehr wegzudenken – seit exakt 30 Jahren. Aber ist alles Gold, was in der ZDF-Reihe glänzt? Wie ist der Langzeit-Erfolg zu erklären? Und wo sind Schwächen der Reihe? Grimme-Chef Uwe Kammann gibt Antworten.

Die ZDF-Dokureihe „Terra X“ (Sonntag, 19.30 Uhr) läuft zur besten Sendezeit, fährt überdurchschnittlich gute Quoten ein und ist seit exakt 30 Jahren zu sehen. Über Licht und Schatten der Reihe sprach Grimme-Chef Uwe Kammann mit Jürgen Overkott.

Wie ist dieser Langzeit-Erfolg zu erklären? 
Da kommen einige Faktoren zusammen. Das geht vom sehr einprägsamen und attraktiven Reihentitel, in dem Abenteur und Geheimnis mitschwingt, bis zur ausgesprochen opulenten filmischen Aufbereitung. Dazu gehört natürlich auch der optimale Sendeplatz am Sonntagabend, eine zentrale Schaubühne der Extraklasse – besser geht’s nicht.

Was hat die ZDF-Reihe geleistet?
 
Sie hat vor allem archäologisch-wissenschaftliche Themen populär gemacht, hat Geschichte ins Saftige verwandelt, ganz in der Fortsetzung eines Buches wie „Götter, Gräber und Gelehrte“. Das musste man früher einfach gelesen haben – Bildung als buntes Abenteuer, als lebendiges Drama.

Nicht selten schematisch und überdramatisiert

Wo hat die Reihe Schwächen?
Die Dramaturgie ist nicht selten schematisch und überdramatisiert. Die Geschichte des mühseligen Suchens oder die pathetische Präsentation treten oft ganz in den Vordergrund, damit wird das Entdeckte, wird der Kern der Sache oder des Geschehens überlagert. Und das Fiktionale – im Erfinden und Nachspielen von Szenen – überschminkt das Dokumentarische oftmals allzu grell.

Uwe Kammann vom Grimme-Institut

Wie populär darf, wie populär muss Info-Fernsehen zur besten Sendezeit sein? Da gibt es keine feste Regel. Klar ist aber: Wer auf diesem Sendeplatz zu sparsam und sperrig, zu rigide und dogmatisch, zu akademisch und schmallippig auftritt, hat schon verloren. Er würde nur für den kleinsten Kreis der Eingeweihten und Kundigen predigen – und das wäre verschenkt.

Kerkeling wirkt merkwürdig uninspiriert

Zuletzt hat „Terra X“ versucht, Hape Kerkeling als Präsentator Geschichte mit Comedy aufzupeppen. Ist der Versuch geglückt?
 
Leider gar nicht. Kerkeling wirkte merkwürdig uninspiriert und verquer, das Gesamtunternehmen erinnerte an einen Schnittmusterbogen, nur mäßig animiert und ziemlich grob in den Details. Das Setzen auf einen Unterhaltungsstar war ein Missverständnis. Denn das Unterhaltende muss in der Geschichte und im Geschehen stecken, nicht im Rahmen.

Welche Themen fehlen?
In der Form überraschende Expeditionen in die gegenwärtigen Gesellschaften und ihre so unterschiedlichen Lebensformen, rund um die Erde. Aufregende Vergleiche wären möglich, so sinnliche wie zugleich analytische Beobachtungen und Vergleiche, Strukturbilder ganz ohne Worte – Lebensmodelle in vergleichender Form, mal statisch, mal dynamisch. Vieles auf der Welt ist weiterhin unbekannt, ist terra incognita, trotz unserer medienversessenen Zeit. Das X der Sendung lässt sich noch hundertfach anders buchstabieren.

Jürgen Overkott



Kommentare
16.07.2012
11:39
„Terra X“ macht seit 30 Jahren Bildung zum Drama
von akaz | #2

Auch die Hintergrundmusik stört sehr, wenn es wenigstens Hintergrundmusik wäre. Wenn z.B. über Dinos berichtet wird, kommt eine schaurige Musikuntermalung, dabei kannten die Dinos mit Sicherheit keine Musik.
Aber das ist wohl dem "Lifestyle" gewidmet.

16.07.2012
10:39
„Terra X“ macht seit 30 Jahren Bildung zum Drama
von Pase_Lacki | #1

Früher haben mir die Terra-X Folgen Spaß gemacht, als es noch um Rätsel und Geheimnisse der Geschichte und Archäologie ging. Mittlerweile guck ich das ganze kaum noch, erinnert mich zu sehr an Galileo oder ähnlichen Quatsch. Früher handelte es sich um reine Dokumentationen, heute oftmals um Reportagen mit dem unsäglichen Besserwisser/Lausbub Dirk Steffens. Auch die Folgen mit Hape Kerkeling fand ich nicht sehenswert. Schade um eine einstmals gute Sendung, allerdings gibt es mittlerweile auf den Spartenkanälen der ööfentlich-rechtlichen jede Menge gute Dokus zu den verschiedenen Geschichtsthemen (meist übernommen von der BBC), die diese Lücke schließen können.

Aus dem Ressort
Unwetter über Deutschland - Sturmflut im Norden erwartet
Hurrikan
Der erste richtige Herbststurm hat vielerorts Verkehrsbehinderungen, umgestürzte Bäumen und abgedeckte Dächer nach sich gezogen. Besonders betroffen von Ausläufern des Hurrikans "Gonzalo" war der Süden Deutschlands. Am Mittwoch könnte in höheren Lagen der erste Schnee des Jahres fallen.
Gerichtsbeschluss - Überholvorgang im Zweifel abbrechen
Verkehr
Was macht ein Autofahrer, wenn während eines Überholvorgangs ein Überholverbotszeichen auftaucht? Ordentlich auf das Gaspedal treten und den Überholvorgang schnell beenden oder abbremsen und wieder einscheren? Das Oberlandesgericht Hamm hat jetzt eine Entscheidung getroffen.
Oscar de la Renta – der Mann, der die Reichen anzog
Mode
Sein Gefühl für Farben war legendär. Oscar de la Renta galt als der Maler unter den Modemachern. Und er war der Hausschneider der First Ladys dieser Welt. Jetzt erlag der Star-Designer im US-Staat Connecticut den Folgen einer Krebserkrankung.
Freigelassene deutsche Geiseln auf Heimreise von Philippinen
Entführung
Vier Tage nach ihrer Freilassung auf den Philippinen haben die beiden deutschen Entführungsopfer die Heimreise angetreten. Der 72-Jährige und seine 55 Jahre alte Partnerin wurden am Dienstag in der Hauptstadt Manila geflogen. Das Paar wird am Mittwoch in Frankfurt erwartet.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos