Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Panorama

Technische Panne: "Spiegel Online" sendet Nachruf auf George Bush senior

30.12.2012 | 16:22 Uhr
Foto: /AP/Charles Krupa

Das Nachrichtenportal "Spiegel Online" hat aus Versehen einen Nachruf auf den ehemaligen US-Präsidenten George Bush senior online gestellt. Der Text sei am Sonntagmorgen aufgrund eines technischen Fehlers publiziert worden, sagte Chefredakteur Rüdiger Ditz auf dapd-Anfrage. Nach wenigen Minuten sei der Fehler bemerkt worden.

Hamburg (dapd). Das Nachrichtenportal "Spiegel Online" hat aus Versehen einen Nachruf auf den ehemaligen US-Präsidenten George Bush senior online gestellt. Der Text sei am Sonntagmorgen aufgrund eines technischen Fehlers publiziert worden, sagte Chefredakteur Rüdiger Ditz auf dapd-Anfrage. Nach wenigen Minuten sei der Fehler bemerkt worden.

Der Nachruf sei aber nicht auf der Homepage aufgetaucht, sondern lediglich über Kanäle wie den RSS-Feed oder Twitter verbreitet worden. Im Netz machte die Panne schnell die Runde. Auch andere Texte wurden Ditz zufolge unfreiwillig "live geschaltet". Er bat die Leser um Verzeihung. "Wir versuchen gerade nachzuvollziehen, wie das passieren konnte", erklärte der Chefredakteur.

Bush war vor einem Monat wegen einer Bronchitis in eine Klinik gebracht worden. Nachdem er kurz vor Weihnachten Fieber bekam, wurde der 88-Jährige auf der Intensivstation behandelt. Inzwischen befindet sich Bush aber wieder auf dem Weg der Besserung: Am Samstag wurde er in ein normales Krankenzimmer verlegt. Der Republikaner ist der älteste noch lebende Ex-Präsident der USA.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Aus dem Ressort
Klinik gibt Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig
Gesundheit
Der Ebola-Verdacht bei einem 45 Jahre alten Patienten auf der Isolierstation einer Klinik in Leipzig hat sich nicht bestätigt.
Japan macht wieder Jagd auf Delfine
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren
Vulkanausbruch
Die Lava blubbert und brodelt, und die Erde um den Vulkan Bárdarbunga zittert nach dem jüngsten Ausbruch auf Island. Das könnte noch lange so weitergehen, meinen Experten.
Sex-Party in staatlichem Kurhaus löst Empörung aus
Erotik-Treffen
Von Fesselwerkzeugen bis zum Séparée soll alles geboten gewesen sein. In Bayern gibt es Ärger wegen einer Sex-Party im repräsentativen Kurhaus von Bad Reichenhall. Die Kur-GmbH hatte das staatliche Kurhaus für das Erotik-Treffen vermittelt. Das Finanzministerium verlangt einen umfassenden Bericht.
In Japan hat die Jagd auf Delfine wieder begonnen
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.