Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Naturkatastrophe

Tausende flüchten vor Überschwemmungen in Indonesien

17.01.2013 | 16:50 Uhr
Tausende flüchten vor Überschwemmungen in Indonesien
Die Straßen der indonesischen Hauptstadt Jakarta sind unpassierbar. Mehr als 19.000 Menschen mussten ihre Häuser auf der Flucht vor den Fluten verlassen.Foto: getty

Jakarta.  Tausende Wohnhäuser standen unter Wasser, der Verkehr brach zusammen - Die indonesische Hauptstadt Jakarta ist im "Belagerungszustand". Meterhohe Überschwemmungen haben das öffentliche Leben in der 20-Millionen-Einwohner-Metropole zum Stillstand gebracht.

Meterhohe Überschwemmungen haben das öffentliche Leben in der indonesischen Hauptstadt Jakarta am Donnerstag zum Stillstand gebracht. Die Stadt sei "im Belagerungszustand", sagte ein Sprecher des Katastrophenschutzes. Die Lage könne sich angesichts anhaltender Monsun-Regenfälle noch verschlimmern.

Straßen waren unpassierbar, tausende Wohnhäuser standen unter Wasser, der Verkehr in der 20-Millionen-Einwohner-Metropole brach zusammen. Mehr als 19.000 Menschen mussten ihre Häuser auf der Flucht vor den Fluten verlassen. Mindestens zwei Menschen starben.

"Jakarta ist ein einziger Swimming-Pool"

Autofahrer standen am Donnerstag stundenlang im Stau, Radfahrer schoben ihre Räder durch das hüfthoch stehende schlammige Wasser. Im Stadtzentrum waren Luxushotels und die Botschaften Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens von den Fluten eingeschlossen. Um den Wassermassen zu entgehen, fuhren Autofahrer über Bürgersteige und auf Mittelstreifen. In manchen Stadtteilen steuerten Kinder Flöße durch die Straßen, die eher Kanälen ähnelten.

"Jakarta ist ein einziger Swimming-Pool", sagte die Verwaltungsangestellte Yohanna. "Ich habe keine Ahnung, wie ich nach Hause kommen soll. Wahrscheinlich muss ich drei Stunden zu Fuß gehen."

Präsident Susilo Bambang Yudhoyono zeigte sich mit hochgerollten Hosenbeinen bis zu den Waden im braunen Wasser im Garten seiner Residenz stehend. Er hoffe, dass nicht noch mehr Todesopfer zu beklagen seien, sagte er. Er habe Militär und Polizei sowie den Katastrophenschutz angewiesen, für die Sicherheit der Bevölkerung zu sorgen.

Indonesien wird während der knapp halbjährigen Regenzeit immer wieder von tödlichen Fluten und Erdrutschen heimgesucht. In Jakarta leben viele Menschen in der Nähe von Flüssen, die regelmäßig über die Ufer treten. (afp)



Kommentare
17.01.2013
19:01
Tausende flüchten vor Überschwemmungen in Indonesien
von Optio | #1

Da wollten die Holländer wohl nicht nur in ihrem Heimatland bis zu 7 Meter unter dem Meeresspiegel wohnen. In Indonesien haben sie ebenfalls Städte unterhalb des Meeresspiegels angelegt.

Aus dem Ressort
WM im Armdrücken - Hessische Power-Frau holt Gold
Kneipensport
Die 43-jährige Hanauerin Camilla Kättström konnte ihren Weltmeister-Titel im litauischen Wilna für den rechten Arm verteidigen. Außerdem konnte sie sich auch den Titel für den linken Arm sichern. Insgesamt standen 19 Athleten in der deutschen WM-Mannschaft.
Badewannen-EM - Schnelle Wannen und ausgefallene Kostüme
Wettbewerb
Sie starten als Kühe, Wikinger oder fliegende Badehosen: Bei der ersten Europameisterschaft im Badewannenrennen zählt vor allem eines - Spaß haben. "Super-Mario und Luigi" aus Kiel sichern sich den Titel und bekamen ein Preisgeld von 200 Euro. Der Veranstalter plant bereits eine WM.
Von Anstich bis Zapfenstreich - Das Wiesn-ABC
Oktoberfest
Was versteht man unter Noagerl? Und was ist Toboggan? Diese und andere wichtige Fragen rund um das Oktoberfest beantwortet das Wiesn-ABC. Damit die Vokabeln beim Besuch auf dem Fest sitzen - egal, ob auf dem Original in München oder auf einem der vielen Ableger.
Deutsche Hinterbliebene von Flug MH17 wollen klagen
Flugzeug-Absturz
Nach dem Flugzeug-Absturz von MH17 über der Ostukraine wollen nun zwei Monate nach dem Vorfall deutsche Hinterbliebene klagen. Der Vorwurf lautet Totschlag durch Unterlassen in 298 Fällen: Die Ukraine habe ihren Luftraum nicht gesperrt und somit den Tod hunderter Menschen in Kauf genommen.
Der gefährliche Einsatz gegen Ebola in Liberia
Epidemie
Die Zahl der Kranken steigt und steigt. Das Team von „Ärzte ohne Grenzen“ kämpft in Liberia um das Überleben der Kranken. Doch das gestaltet sich vor Ort als extrem schwierig. Es gibt zu wenig Helfer und zu wenig medizinische Behandlungszentren. Der tägliche Kampf zermürbt das Pflegepersonal.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos