Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Ballett

Tänzer nach Säureanschlag auf Bolschoi-Chef festgenommen

05.03.2013 | 16:11 Uhr

Moskau.  Bewegung im Krimi um Moskaus legendäres Bolschoi Theater: Ballettchef Filin wird zwar nach einem Anschlag noch immer in der Augenklinik in Aachen behandelt. Auf der Suche nach Täter und Hintermännern ist die Polizei aber entscheidende Schritte weitergekommen.

Fast sieben Wochen nach dem Säureanschlag auf den Ballettchef des Moskauer Bolschoi Theaters hat die Polizei nach eigenen Angaben den mutmaßlichen Täter sowie einen bekannten Tänzer festgenommen. Das meldete die Agentur Interfax am Dienstagabend. Der Solist Pawel Dmitritschenko wird als Hintermann des Attentates auf Sergej Filin am 17. Januar verdächtigt.

Der 35-jährige Juri S. soll Augen und Kopf von Sergej Filin mit Säure verätzt haben. Nähere Angaben machte die Polizei zunächst nicht. Zuvor hatten die Behörden mitgeteilt, sie hätten bereits einen Helfer gefasst. Wegen seiner schweren Augenverletzungen wird der 42-jährige Filin am Klinikum in Aachen behandelt. In der Welt des Tanzes hatte das Verbrechen Bestürzung ausgelöst.

Ballett-Chef Filin hatte vor seiner Abreise nach Deutschland der Polizei den Täter beschrieben sowie sich zu Verdächtigen geäußert. Bolschoi-Sprecherin Katerina Nowikowa begrüßte den Fahndungserfolg als ersten Schritt.

Wohnung von Bolschoi-Solist durchsucht

Schon am Nachmittag war bekanntgeworden, dass Polizisten die Wohnung des Bolschoi-Solisten Pawel Dmitritschenko durchsucht hatten. Bolschoi-Sprecherin Nowikowa meinte, dass ihr nichts über einen Konflikt zwischen Filin und dem Startänzer bekannt sei. Zuletzt hatte Dmitritschenko die Titelpartie in "Iwan der Schreckliche" getanzt.

Die Ermittlungen dauerten an, sagte ein Polizeisprecher. Es gebe eine Reihe von Anhaltspunkten, die nun geprüft würden. Der Anschlag auf Filin hatte in der internationalen Tanzwelt, auch in Deutschland, große Bestürzung ausgelöst.

Extrem harter Konkurrenzkampf

Die Bolschoi-Balletttruppe ist mit etwa 220 Tänzern die größte der Welt. Sie gilt als Wiege klassischer russischer Ballettkunst mit makellosem Spitzentanz, streng synchronen Bewegungen und einzigartiger Körperbeherrschung. Der hausinterne Konkurrenzkampf am Bolschoi ist extrem hart.

Der Verdächtige sei im Moskauer Gebiet gefasst worden - dank einer Überprüfung von Telefonverbindungen am Tattag, wie das Internetportal lifenews.ru berichtete. Filin hatte selbst angegeben, er habe immer wieder Drohanrufe bekommen.

Nach der Tat hatte die Polizei nach eigenen Angaben schwerpunktmäßig im Theater ermittelt. Auch die Direktion geht von einem Zusammenhang mit der einflussreichen beruflichen Tätigkeit Filins aus. So entscheidet der Ballettchef etwa über die Besetzung der begehrten Solistenrollen. Die Theaterleitung hatte eingeräumt, dass es immer wieder zu Konflikten komme, weil die um Traumpartien kämpfenden Tänzer mitunter enttäuscht seien. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Mordfall "Tote im Fjord": Ehemann in Norwegen vor Gericht
Prozesse
Im norwegischen Sandnes beginnt heute der Prozess gegen einen 34-jährigen deutschen Auswanderer, der seine Frau ermordet und später in einem Fjord versenkt haben soll. Nach der zweifachen Mutter war fast drei Wochen lang gesucht worden.
Immer mehr Kinder werden Opfer von Menschenhändlern
Kriminalität
Unter den Opfern des weltweiten Menschenhandels sind immer mehr Kinder. In jedem dritten aufgedeckten Fall handele es sich um ein Kind, teilte das UN-Büro zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies eine Zunahme um fünf Prozent.
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
18 Grad und mehr - November 2014 bricht Wärmerekorde
Wetter
Der November 2014 ist mit drei bis vier Grad über dem Durchschnitt besonders warm - so warm, wie kaum ein November seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor rund 130 Jahren. Bei Temperaturen um die 18 Grad konnte die Winterjacke auch am vergangenen Wochenende im Schrank bleiben.
Seeleute ertrinken bei Schiffsunfall vor Norderney
Unfall
Zwei Seeleute sind in der Nordsee vor Norderney bei einem Unfall ertrunken. Der Kapitän des Arbeitsschiffes hatte noch einen Notruf absetzen können – aber die Retter konnten die beiden nur noch tot aus dem gekenterten Schiff bergen.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos