Tabakfirmen müssen in Kanada Milliarden-Entschädigung zahlen

Die Folgen des Rauchens sind zur siebthäufigsten Todesursache bei Frauen geworden.
Die Folgen des Rauchens sind zur siebthäufigsten Todesursache bei Frauen geworden.
Foto: Christoph Schmidt/Archiv
Was wir bereits wissen
Ein 17-jähriger Rechtsstreit ist beendet – vorerst: Drei Tabakkonzerne müssen in Kanada 15 Milliarden Dollar Entschädigung an Raucher zahlen.

Montreal.. Tabakkonzerne wollen sich gegen ein milliardenschweres Urteil in Kanada wehren. Ein Gericht hatte drei Konzerne - JTI-Macdonald, Rothmans, Benson & Hedges (RBH) sowie eine Tochter von British American Tobacco (BAT) - am Montag zu einer Entschädigungszahlung in Höhe von über 15 Milliarden kanadischen Dollar (11 Mrd Euro) an Betroffene verurteilt.

Drogenbericht Das oberste Gericht der Provinz Quebec beendete damit einen fast 17-jährigen Rechtsstreit, in dem knapp eine Million Kanadier wegen Gesundheitsschädigungen geklagt hatten. Die BAT-Tochter Imperial Tobacco Canada und RBH kündigten am Dienstag an, sich gegen das Urteil wehren zu wollen.

Allein auf Imperial Tobacco Canada kämen nach dem Richterspruch Schadensersatzzahlungen in Höhe von 10,5 Milliarden kanadischen Dollar zu. Die in London notierten Aktien von Tabakfirmen gerieten am Morgen leicht unter Druck, darunter verlor BAT zum Handelsauftakt 1,2 Prozent, während der FTSE-100 Index leicht im Plus lag. (dpa)