Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Versöhnung

Sylvie und Rafael van der Vaart wollen es noch mal versuchen

16.01.2013 | 13:07 Uhr
Sylvie und Rafael van der Vaart wagen einen Neuanfang.Foto: dpa

Hamburg.  Nach der überraschenden Trennung kommt jetzt die überraschende Versöhnung: Sylvie und Rafael van der Vaart wollen einen Neuanfang wagen. Erst vor knapp zwei Wochen hatte das Glamour-Paar offiziell erklärt, es werde getrennte Wege gehen.

Sylvie und Rafael van der Vaart wagen kurz nach ihrer Trennung einen neuen Ehe-Anlauf. "Ich liebe Rafael immer noch sehr", sagte die 34-jährige Moderatorin dem Magazin "Gala". "Ich bin so glücklich. Wir wollen es wieder miteinander versuchen." Seine neue eigene Wohnung in Hamburg will der HSV-Fußballstar aber zunächst behalten, heißt es in dem Bericht. Das Glamour-Paar hatte erst Anfang Januar seine Trennung bekanntgegeben.

Der 29-jährige Rafael van der Vaart kommentierte die Versöhnung am Mittwoch zunächst nicht. Das Training beim Hamburger SV war am Morgen überraschend vorverlegt worden - die Profis trainierten früher und kürzer als angekündigt.

Ex-Tennisstar Boris Becker twittert zur Versöhnung

Das frühere Tennis-Idol Boris Becker freute sich via Twitter über die Rückkehr der Liebesgefühle bei den beiden Promis: "Das sind doch "Good News" heute morgen! Sylvie und Rafael van der Vaart wollen es wieder gemeinsam versuchen...Bravo!!!" Becker hatte schon direkt nach der Trennung noch Hoffnung für das Paar geäußert. "Bitte keine schnelle Scheidung", hatte er getwittert, "vielleicht gehts in 6 Monaten wieder..."

Nach einem Streit in der Silvesternacht in der 400-Quadratmeter-Wohnung der van der Vaarts im noblen Hamburger Stadtteil Eppendorf hatte ihr Anwalt in Amsterdam die Trennung offiziell bekanntgegeben. Beide würden künftig getrennte Wege gehen, obwohl sie einander noch sehr liebten und einen kleinen Sohn - den sechs Jahre alten Damian - haben.

Trennung sollte endgültig sein

Die Scheidung solle in gegenseitigem Respekt abgewickelt werden, hieß es noch vor knapp zwei Wochen. Die Fernsehmoderatorin Sylvie hatte eine Rückkehr zu Rafael ausgeschlossen und erklärt, ihre Ehe sei definitiv gescheitert. Die Trennung sei endgültig, hatte sie der "Bild"-Zeitung gesagt.

Erst am Mittwoch wurde bekannt, dass kurzfristig ein Testspiel des HSV gegen Hertha BSC angesetzt wurde. Ob Rafael van der Vaart dann auf dem Platz sein wird, konnte eine HSV-Sprecherin zunächst nicht sagen. Am Dienstag war der Fußball-Profi erstmals nach erneuten Oberschenkel-Problemen wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. (dpa)

Schöne Sylvie ist wieder solo

 


Kommentare
16.01.2013
16:15
Sylvie und Rafael van der Vaart wollen es noch mal versuchen
von CarlosEsteban | #5

Frauen, die von ihrem Partner geschlagen werden und dann weiterhin zu ihrem Partner stehen, haben ein echtes Problem. Ein dramatisches Problem.
Denn dafür gibt es keine Entschuldigungen.
Das sollte die süße Sylvie ernst nehmen und sich professionelle Hilfe suchen.
Oder ist sie eine heimliche Maso-Braut?
Ich denke nicht. Himmel Deinen Erzengel also nicht so an und lass ihn des Weges gehen.

16.01.2013
15:18
Sylvie und Rafael van der Vaart wollen es noch mal versuchen
von cvoertzen | #4

Wunnebar! Wo kann ich jetzt das sicher schon fertige Buch zur Story bestellen? Oder kriegen die sofort ihr neues, eigenes "Format" bei RTL? Bild andere Qualitäts-Medien werden uns in den nächsten Wochen bestimmt im Detail informieren.

16.01.2013
14:39
Sylvie und Rafael van der Vaart wollen es noch mal versuchen
von ichliebekoenigsblau | #3


ist das nicht süß

16.01.2013
14:26
Sylvie und Rafael van der Vaart wollen es noch mal versuchen
von MKVertreter | #2

Was für eine öffentlich ausgetragene Schmierenkomödie !

16.01.2013
13:43
Wohlstand
von Presseinteressent | #1

Diese Leute kommen trotz Wohlstand nicht klar und sind aus meiner Sicht peinlich und das zeigt man hier ganz deutlich . Nun setzt der Oberehemann B.B. als Berater noch einen drauf und grüßt auch schön von Loddar .
Ganz nebenbei bemerkt denke ich , dass Frau Van der Vaart eine große Zicke ist und medial viel zu gut wegkommt . Mich hat dieses Paar bis jetzt keineswegs überzeugt und das bestätigen die Handlungen der letzten 14 Tage ganz deutlich - die können ja noch nichtmals einen Konflikt austragen und die Shoppingtour der Dame nebst Freundin (Konkurentin ?) hatte auch keinen Stil .

Aus dem Ressort
Mindestens ein Toter bei Schiffsunglück vor Südkorea
Fährunglück
Eine Fähre mit Hunderten Schülern an Bord ist vor Südkorea in Seenot geraten. Mindestens ein Mensch ist ums Leben gekommen, mehr als 100 wurden bereits gerettet. 476 sollen insgesamt an Bord sein, die Fähre hat sich mittlerweile komplet auf die Seite gedreht.
Fünf Menschen bei Studentenparty in Kanada erstochen
Bluttat
Fünf Studenten sind bei einer Party in Kanada erstochen worden. In der Nähe des Tatorts in Calgary im Westen des Landes wurde ein Verdächtiger festgenommen. Er soll der Sohn eines Polizeioffiziers sein. Die Hintergründe der Tat am letzten Unterrichtstag der Universität waren zunächst völlig unklar.
Boston-Attentat - Der Held, der alles verloren hat
Boston-Attentat
Vor einem Jahr explodierten beim Boston Marathon mehrere Bomben. Drei Menschen starben, 260 wurden zum Teil schwer verletzt. Von den psychischen Wunden ganz zu schweigen. Die Überlebenden sind noch immer traumatisiert - und der mutigste und bekannteste Retter trägt eine noch schwerere Last.
ProSieben schützt Model Aminata nach Rassismus-Hetze
Topmodel
Nach den rassistischen Anfeindungen der vergangenen Tage und Wochen gegenüber der Topmodel-Kandidatin Aminata greift der Sender ProSieben hart durch. Der Sender lässt rechtliche Schritte gegen die Absender der Anfeindungen im Internet prüfen.
Fatales Versehen - Im Koma nach einer Schönheits-OP
Behandlungsfehler
Eine Medizinstudentin verabreicht im Juni 2011 einer frisch operierten Patientin während der Nachtwache ein Narkosemittel. Seither liegt die zweifache Mutter im Koma. Klinik, Arzt und Studentin müssen für einen fatalen Fehler haften, entschied nun das Gericht.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?