Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Wunschkandidat

Sven-Göran Eriksson will David Beckham in die Wüste locken

22.01.2013 | 09:56 Uhr
Nach seinem Amtsantritt als Technischer Direktor bei Al-Nasr will der frühere englische Fußball-Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson Altstar David Beckham in die Emirate holen.Foto: afp

Dubai.  Der frühere englische Fußball-Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson möchte den Mittelfeldstar David Beckham zu seinem neuen Verein lotsen. Eriksson ist neuer Technischer Direktor des Scheich-Clubs Al-Nasr. Beckham ist derzeit vereinslos soll aber Angebote renommierter Fußballvereine vorliegen haben.

Nach seinem Amtsantritt als Technischer Direktor bei Al-Nasr will der frühere englische Fußball-Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson Altstar David Beckham in die Emirate holen. "Ich werde mit ihm sprechen. Allerdings weiß ich nicht, wohin er letztlich gehen wird", sagte Eriksson nach seiner Vertragsunterschrift.

Der Schwede hatte vor seinem Wechsel zu Al-Nasr dem Zweitligisten TSV 1860 München nach wochenlangem Theater abgesagt. Der 64-Jährige sollte bei den "Löwen" einen Posten in der sportlichen Führung übernehmen.

Mit Al-Nasr einigte sich Eriksson auf einen Vertrag über 18 Monate. Sein Wunschkandidat Beckham sucht derzeit nach einem neuen Arbeitgeber, nachdem er Ende des Vorjahres seinen bisherigen Club LA Galaxy verlassen hatte. Beckham sollen aber offenbar schon einige Angebote renommierter Fußballvereine vorliegen. Unter anderem des AC Mailand und dem Scheich-Club Al-Nasr.

Beckham in Unterwäsche

Zuvor spielte der Mittelfeldstar bei Manchester United, Real Madrid und dem AC Mailand. "Wenn er kommen will, bin ich sicher, dass sie ihm die Tore öffnen würden", sagte Eriksson mit Blick auf die Vereinsführung. (dpa/sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?