Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Wunschkandidat

Sven-Göran Eriksson will David Beckham in die Wüste locken

22.01.2013 | 09:56 Uhr
Nach seinem Amtsantritt als Technischer Direktor bei Al-Nasr will der frühere englische Fußball-Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson Altstar David Beckham in die Emirate holen.Foto: afp

Dubai.  Der frühere englische Fußball-Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson möchte den Mittelfeldstar David Beckham zu seinem neuen Verein lotsen. Eriksson ist neuer Technischer Direktor des Scheich-Clubs Al-Nasr. Beckham ist derzeit vereinslos soll aber Angebote renommierter Fußballvereine vorliegen haben.

Nach seinem Amtsantritt als Technischer Direktor bei Al-Nasr will der frühere englische Fußball-Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson Altstar David Beckham in die Emirate holen. "Ich werde mit ihm sprechen. Allerdings weiß ich nicht, wohin er letztlich gehen wird", sagte Eriksson nach seiner Vertragsunterschrift.

Der Schwede hatte vor seinem Wechsel zu Al-Nasr dem Zweitligisten TSV 1860 München nach wochenlangem Theater abgesagt. Der 64-Jährige sollte bei den "Löwen" einen Posten in der sportlichen Führung übernehmen.

Mit Al-Nasr einigte sich Eriksson auf einen Vertrag über 18 Monate. Sein Wunschkandidat Beckham sucht derzeit nach einem neuen Arbeitgeber, nachdem er Ende des Vorjahres seinen bisherigen Club LA Galaxy verlassen hatte. Beckham sollen aber offenbar schon einige Angebote renommierter Fußballvereine vorliegen. Unter anderem des AC Mailand und dem Scheich-Club Al-Nasr.

Beckham in Unterwäsche

Zuvor spielte der Mittelfeldstar bei Manchester United, Real Madrid und dem AC Mailand. "Wenn er kommen will, bin ich sicher, dass sie ihm die Tore öffnen würden", sagte Eriksson mit Blick auf die Vereinsführung. (dpa/sid)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos