Suge Knight muss nach Mord-Anklage vor Gericht

Auf den US-Rapper Suge Knight (50) kommt nach einer Anklage wegen Mordes und versuchten Mordes ein Prozess zu. US-Medienberichten vom Dienstag zufolge lehnte der zuständige Richter in Los Angeles einen Antrag von Knights Anwalt ab, die Vorwürfe fallen zu lassen.

Los Angeles.. Bereits im April hatte ein Gericht nach einer Reihe von Anhörungen befunden, dass genügend Schuldbeweise gegen den 50-Jährigen vorliegen, die einen Prozess rechtfertigen.

Knight war Ende Januar festgenommen worden. Er soll bei Los Angeles mit seinem Truck zwei Männer auf einem Parkplatz überfahren haben und dann geflüchtet sein. Ein 55-Jähriger starb bei dem Vorfall. Der Musiker bestreitet seither jede Schuld. Er habe in Notwehr gehandelt.

Knight sitzt in Untersuchungshaft, die Kaution für seine Freilassung war im April auf 10 Millionen Dollar festgelegt worden. Sein Anwalt wolle eine Senkung der Kaution beantragen, berichtete die "Los Angeles Times" am Dienstag. Die Anhörung soll am 17. Juli stattfinden.

Dem mehrfach vorbestraften Gründer des umstrittenen Labels "Death Row Records" droht im Falle einer Verurteilung lebenslange Haft. Knight soll eine der Schlüsselfiguren im US-Rapper-Krieg der 90er Jahre gewesen sein, als sich die Musik-Szenen der Ost- und Westküste bekämpften.