Stromausfall legt weite Teile der Türkei lahm

Istanbul..  Ein massiver Stromausfall hat gestern weite Teile der Türkei lahmgelegt. Am Nachmittag waren weite Teile wieder an das laufende Netz angeschlossen. Die Ursache ist noch unklar. Dennoch schließt die Regierung einen terroristischen Hintergrund nicht aus.

Dass der Strom plötzlich wegbleibt, ist keine Seltenheit in der Türkei. Aber so heftig hat es das Land lange nicht mehr getroffen. Vom schwersten Stromausfall seit 15 Jahren waren mindestens 44 der 81 Provinzen des Landes betroffen. Große Teile der Millionenstädte Istanbul, Ankara und Izmir waren stundenlang ohne Strom.

Ermittlungen in alle Richtungen

Ab Mittag gelang es den Technikern, die Elektrizitätsversorgung schrittweise wieder herzustellen. Zugleich begann die Suche nach den genauen Ursachen. Ein Krisenzentrum wurde eingerichtet. Der Stromausfall könnte durch eine Überlastung des Netzes ausgelöst worden sein, hieß es in türkischen Medien.

Energieminister Taner Yildiz sagte aber, er schließe auch einen „Cyber-Angriff“ nicht aus. Auch Ministerpräsident Ahmet Davutoglu erklärte, man prüfe alle möglichen Erklärungen, „einschließlich Terrorismus“.