Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Energieversorger

Stromanbieter Stromio gibt im Streit um Sonderkündigung nach

19.02.2013 | 16:34 Uhr
Stromanbieter Stromio gibt im Streit um Sonderkündigung nach
Nach einem langen Hin und Her entließ der Energieanbieter Stromio Klaut Nitsche aus seinem Vertrag.Foto: Matthias Graben

Essen.   Nach einer Preiserhöhung beim Strom kündigte Klaus Nitsche mit Verweis auf das Sonderrecht seinen Vertrag. Der Billiganbieter Stromio wollte davon aber nichts wissen. Stromios Argument: Für die Preiserhöhung sei man nicht verantwortlich. Am Ende lenkte der Anbieter ein.

Leser Klaus Nitsche aus Essen staunte nicht schlecht, als ihn im Januar 2013 die Jahresabrechnung seines Energielieferanten Stromio erreichte. Statt bisher 69 Euro Abschlag im Monat soll er künftig 80 Euro zahlen, heißt es darin. Diesen saftigen Preisanstieg will der 69-Jährige nicht hinnehmen. Schließlich weiß er aus der Zeitung, dass Kunden im Fall einer Preiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht besitzen. Also kündigt er den Vertrag. Von diesem Sonderrecht will der Billigstromanbieter allerdings nichts wissen.

Zur Begründung schreibt Stromio: Den Preis habe man wegen staatlich veranlasster Belastungen wie der Erhöhung der Umlage für Erneuerbare Energien (EEG-Umlage) und der neu eingeführten Offshore-Umlage anpassen müssen. Eine fristlose Kündigung sei deshalb ausgeschlossen. Wer hat Recht? Die Redaktion stieß bei der Recherche auf so manchen Fallstrick.

Viele Anbieter geben Kosten weiter

Fest steht: Klaus Nitsche steht mit seinem Problem nicht alleine da. Laut Vergleichsportal Verivox haben seit Januar 2013 fast 900 der rund 1000 Stromanbieter ihre Preise erhöht. „Fast alle Versorger geben die höheren staatlich veranlassten Kosten an ihre Kunden weiter“, berichtet Unternehmenssprecherin Dagmar Ginzel. Auch den Verbraucherzentralen sind zahlreiche Fälle bekannt.

Lesen Sie auch:
Mehr Verbraucher wechseln den Stromanbieter

Zwischen November 2012 und Januar 2013 haben knapp 2 Millionen Verbraucher den Stromanbieter gewechselt - mehr als jemals zuvor. Das ist das Ergebnis der „Wechslerstudie Energie“, die vom unabhängigen Vergleichsportal verivox gemacht wurde. Der Grund seien die deutlichen Preissteigerungen.

Für Jürgen Schröder, Jurist der NRW-Verbraucherzentrale, ist die Sache eindeutig. Er sagt: Erhöht der Anbieter den Preis, können Kunden von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. So sieht es § 41 Absatz 3 des Energiewirtschaftsgesetzes vor. „Ändert der Lieferant die Vertragsbedingungen einseitig, kann der Letztverbraucher den Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen“, heißt es darin schwarz auf weiß. Die wohl wichtigste Vertragsbedingung sei eben der Strompreis.

Verivox-Sprecherin Dagmar Ginzel sieht die Sache differenzierter. Sie meint, die Frage, ob Anbieter rechtens handeln, wenn sie derartige Preiserhöhungen auf ihre Kunden ummünzen, lässt sich nicht so einfach mit ja oder nein beantworten: „Das ist ein Streitthema“, findet sie. „Gerichtsurteile gibt es noch nicht.“

Es ist durchaus verständlich, wenn Unternehmen Kosten, die sie nicht beeinflussen können, auf Kunden umlegen. Trotzdem wäre es für Kunden hilfreich, wenn Preisgarantien so deutlich gekennzeichnet sind, dass Kunden auch ohne intensive Lektüre der AGB über ihre Vertragsbestandteile haben, fordert Ginzel.

„Das ist ein Streitthema, Gerichtsurteile gibt es noch nicht“

An dieser Stelle sei erwähnt: Den Strommarkt teilen sich die meist teureren Grundversorger wie E.on, RWE oder Vattenfall und die häufig billigeren Wettbewerber wie Stromio, Tchibo Strom oder ExtraEnergie. Den Grundversorgern macht das Gesetz strengere Vorschriften. Sie müssen beispielsweise ihre Kunden innerhalb von 14 Tagen aus dem Energieliefervertrag lassen. Die preiswertere Konkurrenz kann in ihren AGB längere Laufzeiten vereinbaren. Auch Preisänderungsklauseln finden sich dort häufig. Stromio etwa hält sich das Recht zur „Weitergabe gesetzlich vorgeschriebener vom Lieferanten jeweils nicht beeinflussbarer Steuern, Abgaben oder hoheitlicher Belastungen“ vor. Unter Letzteres fallen, so die AGB, die EEG-Umlage oder die Offshore-Umlage.

Lesen Sie auch:
So kann man seine Stromkosten senken

Zum Jahresanfang drehen die meisten Energieversorger an der Preisschraube. Die Stromkosten werden dementsprechend steigen. Verbrauche können aber einer hohen Stromrechnung entgegenwirken. Bei Beleuchtung, Tiefkühltruhe und Trockner lässt sich eine ganze Menge sparen.

Auch die Bundesnetzagentur kann nicht weiterhelfen. „Im Zweifel muss die Sache juristisch zwischen den Vertragsparteien geklärt werden“, heißt es. Haben Stromkunden bei Preiserhöhungen, wie sie Leser Klaus Nitsche in Kauf nehmen soll, wirklich keine Rechtssicherheit?

Die entscheidende Antwort kommt schließlich vom Bundesverbraucherministerium, das die Stromgrundversorgungsverordnung ins Spiel bringt: Erhöhten sich die Preise oder änderten sich ergänzende Bedingungen, könne der Kunde den Grundversorgungsvertrag zu dem Zeitpunkt fristlos kündigen, an dem die Änderungen wirksam würden. Gleiches gelte bei Preisänderungen bei Verträgen außerhalb der Grundversorgung.

Keine gesetzlich bedingte Erhöhung

„Die EEG-Umlage und auch die Netzentgelte müssen die Energieversorger an den jeweiligen Netzbetreiber bezahlen“, erläutert ein Ministeriumssprecher. Die EEG-Umlage sei damit, wie das Netzentgelt und alle anderen Kosten lediglich ein Kalkulationsposten des Stromhändlers. Die Umlageerhöhung führe nicht automatisch oder gesetzlich bedingt zu einer Preiserhöhung.

Stromio teilte Klaus Nitsche im Zuge der Recherche zwar mit, dass man ihn „aus Kulanz ohne Anerkennung einer Rechtspflicht zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ aus dem Vertrag lasse. Schließlich sei dem Unternehmen eine „hohe Kundenzufriedenheit“ wichtig. Laut Bundesverbraucherministerium hätte Nitsche aber sowieso kündigen dürfen.

Mandy Kunstmann



Kommentare
31.01.2014
18:57
Schlechte Erfahrung mit Stromanbieter Stromio
von Fallosch | #2

Ich kann nur vor Stromio warnen: schlechter Kundenservice. Bei Tel. Anrufen muss man ziemlich lange warten, bis man vielleicht jemand am Tel. hat, der oft, so meine Erfahrung, keine große Hilfe ist. Bei mir wurde bei der letzten Jahresschlußabrechnung von Stromio ein viel zu hoher Verbrauch berechnet, obwohl ich am 31.12.2013 Stromio den aktuellen Stand mitgeteilt habe. Zum Glück habe ich einen Ausdruck meiner Meldung an Stromio und somit einen Beweis meiner Meldung. Die künftigen monatlichen Abschlagszahlungen auf dem von Stromio unterstellten Verbrauch (der falsch, weil viel zu hoch ist) sind viel zu hoch angesetzt. Auf meine sofortige eMail-Reklamation warte ich jetzt immer noch. Ich werde zum Jahresende voraussichtlich meinen Vertrag bei Stromio kündigen. Mir reichts mit Stromio.

24.02.2013
16:02
Stromanbieter Stromio gibt im Streit um Sonderkündigung nach
von Jorgel | #1

Die Erhöhung des monatlichen Abschlages stellt im Grunde noch gar keine Preiserhöhung dar. Denn sie berechnet sich vor allem nach dem zu erwartenden Verbrauch des Kunden. Deshalb hat dieser auch die Möglichkeit den Abschlag zu ändern.

Ein Anruf beim Versorger genügt - und der ändert den Abschlag nach den Wünschen des Kunden. Ich erhöhe diesen oft zu niedrig angesetzten Abschlag fast jedes Mal nach der Endabrechnung um rund 10 bis 15 Euro - und erspare mir dadurch evtl. Nachzahlungen.

Eine Strompreiserhöhung dagegen muß dem Kunden ausdrücklich mitgeteilt werden. Egal ob sie wegen gesetztlicher Bestimmungen erfolgt, wie bei der EEG-Umlage oder ob der Versorger erhöht - ganz unabhängig vom monatlichen Abschlag.

Dann hat der Kunde ein Kündigungsrecht oder manchmal auch nicht. Das kommt ganz auf den Vertrag an, den er unterschrieben hat. Einfach mal den Vertrag durchlesen.

Bei mit wurde wegen der höheren EEG-Umlage nicht mal der Abschlag erhöht. Das habe ich dann selbst veranlaßt...

Aus dem Ressort
Mordfall "Tote im Fjord": Ehemann in Norwegen vor Gericht
Prozesse
Im norwegischen Sandnes beginnt heute der Prozess gegen einen 34-jährigen deutschen Auswanderer, der seine Frau ermordet und später in einem Fjord versenkt haben soll. Nach der zweifachen Mutter war fast drei Wochen lang gesucht worden.
Immer mehr Kinder werden Opfer von Menschenhändlern
Kriminalität
Unter den Opfern des weltweiten Menschenhandels sind immer mehr Kinder. In jedem dritten aufgedeckten Fall handele es sich um ein Kind, teilte das UN-Büro zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies eine Zunahme um fünf Prozent.
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
18 Grad und mehr - November 2014 bricht Wärmerekorde
Wetter
Der November 2014 ist mit drei bis vier Grad über dem Durchschnitt besonders warm - so warm, wie kaum ein November seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor rund 130 Jahren. Bei Temperaturen um die 18 Grad konnte die Winterjacke auch am vergangenen Wochenende im Schrank bleiben.
Seeleute ertrinken bei Schiffsunfall vor Norderney
Unfall
Zwei Seeleute sind in der Nordsee vor Norderney bei einem Unfall ertrunken. Der Kapitän des Arbeitsschiffes hatte noch einen Notruf absetzen können – aber die Retter konnten die beiden nur noch tot aus dem gekenterten Schiff bergen.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos