Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fußball

Entrüstung über Turban-Verbot beim Fußball

16.06.2013 | 15:53 Uhr
Entrüstung über Turban-Verbot beim Fußball
Der kanadische Fußballer Aneel Samra hat sich durchgesetzt. Das Turban-Verbot für Fußballspieler wurde aufgehoben.Foto: afp

Edmonton.   Der kanadische Fußballer Aneel Samra ist gläubiger Sikh - aus religiösen Gründen trägt er einen so genannte Patka, einen Turban, unter dem sein langes, zu einem Knoten gebundenes Haar verschwindet. Wegen dieser Kopfbedeckung verlor er zunächst seine Spielererlaubnis.

Aneel Samra spielt seit seinem siebten Lebensjahr leidenschaftlich Fußball. Wann immer er Zeit hat, jagt auf den Bolzplätzen rund um Montréal den Bällen hinterher. Doch als sich der 18-Jährige offiziell für eine Jugendmannschaft anmelden wollte, wurde er kurzerhand in die Zwangspause geschickt. Und die löste prompt eine nationale Debatte aus.

Das hat mit seiner Kopfbedeckung zu tun. Samra ist gläubiger Sikh und trägt aus religiösen Gründen einen so genannten Patka, einen Turban aus dünnem Stoff. Darunter wickelt er sein langes Haar zu einer Art Knoten zusammen, nicht zuletzt, damit es ihn beim Kicken nicht stört.

Das Verbot empfindet er als erniedrigend

Doch das gefiel den Fußball-Offiziellen gar nicht. Der Fußballverband der kanadischen Provinz Québec forderte Samra auf, seinen Turban vor jedem Spiel abzunehmen. Als sich Samra weigerte, entzogen sie ihm kurzerhand die Spielererlaubnis. Seitdem verfolgte Samra die Spiele der Amateurliga nur noch von der Seitenlinie – bis zu diesem Wochenende: Nach langem Zögern und massiven Protesten aus dem In- und Ausland wurde das umstrittene Turban-Verbot für Fußballspieler aufgehoben.

Das Turban-Verbot sei erniedrigend und diskriminierend, beschwerte sich Samra, und die Sikh-Gemeinde von Kanada legte Berufung ein. Zunächst ohne Erfolg. Vor ein paar Tagen entschied der Québecker Fußballverband: Es bleibt beim „Non“. Schließlich verbiete auch der Weltfußballverband Fifa Kopfbedeckungen.

Das Votum löste in Kanada, das sich gern seiner multikulturellen Vielfalt rühmt, einen Sturm der Entrüstung aus. Absurd, urteilte der Interessenverband der kanadischen Sikh. Das Verbot sei lächerlich, twitterte Einwanderungsminister Jason Kenney. Man dürfe Jugendliche nicht wegen ihrer Kopfbedeckung vom Sport ausschließen, meinte Oppositionspolitiker Justin Trudeau.

Fußball-Verband Québec beugt sich massiver Kritik

Dann eskalierte der Streit: Der kanadische Fußball-Dachverband hat seine frankophonen Kollegen aufgefordert, die Turbane zuzulassen und hat bis dahin die Mitgliedschaft der Québecker Vereine im nationalen Verband suspendiert. Auch politisch schaukelte sich die Sache immer weiter hoch. Die nach Unabhängigkeit strebende Provinzregierung von Québec stellte sich hinter die Funktionäre und die separatistische Regierungschefin Pauline Marois wütete, dass man sich eine Einmischung von außerhalb verbitte und witterte einen Affront gegen die Eigenständigkeit Québecs.

Angesichts der massiven Kritik hat sich der Fußball-Verband Québec nun gebeugt und das Turban-Verbot aufgehoben. Man habe die Schiedsrichter angewiesen, künftig Turbane auf dem Platz zu dulden, sagte die Generalsekretärin des Québecker Verbandes, Brigitte Frot, am Samstag. Man habe gläubige Sikh durch das Verbot niemals diskriminieren wollen, sondern habe stets die Sicherheit aller Spieler im Blick gehabt – und auf eine Entscheidung der Fifa gewartet.

Turban muss die Trikotfarbe haben

Die kam am Freitag: In einem Brief an den kanadischen Verband stellte die Fifa explizit klar, dass Turbane auf dem Platz zulässig sind, wenn bestimmte Auflagen erfüllt sind. So müssten die Turbane die selbe Farbe wie das Trikot haben, nicht im Gegensatz zur „professionellen Erscheinung“ der Spieler stehen und nicht am Trikot befestigt sein.

Allerdings: Dies ist eine Übergangsregelung. Im Herbst wollen die zuständigen Gremien ausführlicher darüber beraten. Aneel Samra dürfte diese Formalität egal sein. Ab sofort darf sich der Kanadier wieder ganz offiziell seine Fußballschuhe schnüren und in der Amateurliga von Québec mitkicken.

Jörg Michel

Kommentare
17.06.2013
15:18
Entrüstung über Turban-Verbot beim Fußball
von Futabakai | #6

Heutzutage wird doch aus jedem Furz ein Taifun gemacht!!!

Was waren das doch noch für entspannte Spiele bei WMs oder Olympia, bevor jene Hansels...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Versöhnungsgeste im Auschwitz-Prozess sorgt für Protest
Holocaust
Eine große Geste – die viele aber nicht nachvollziehen können: Holocaust-Überlebende Eva Kor reicht einem angeklagten SS-Mann versöhnlich die Hand.
Freundin von Tugce berichtet vor Gericht von Pöbeleien
Gericht
Im Prozess um den Tod der Studentin Tugce hat eine Freundin der jungen Frau ausgesagt. Demnach soll der mutmaßliche Täter die Frauen beleidigt haben.
Brad Pitt zeigt sich mit Schramme im Gesicht
Leute
Das schöne Gesicht! Hollywoodstar Brad Pitt (51) trat am Sonntag mit einem dicken Kratzer im Gesicht unter die Kameras. Er gibt Flipflops die Schuld.
DSDS-Fieber in Balve - die Superstar-Kandidaten sind da
DSDS
In Balve im Sauerland ist das DSDS-Fieber ausgebrochen. Am Mittwoch, 29. April, wird die zweite Eventshow von RTL in der Balver Höhle aufgezeichnet.
Norddeutsche Kamel-Milch wird eingefroren verschickt
Tiere
Die Marquards lieben das Besondere. Auf ihrem Hof in Hiddingen/Niedersachsen züchtet das Paar keine Pferde, sondern Kamele. Die Milch wird verkauft.
Fotos und Videos
Tausende Tote bei Erdbeben
Bildgalerie
Unglück
Gesplitterte Fälschungen
Bildgalerie
Plagiate
article
8075917
Entrüstung über Turban-Verbot beim Fußball
Entrüstung über Turban-Verbot beim Fußball
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/streit-um-turban-spaltet-kanada-id8075917.html
2013-06-16 15:53
Turban.Sikh,Fußballer,Kanada,Verbot
Panorama