Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Stierhatz

Stier spießt bei Stierhatz in Pamplona drei Läufer auf

09.07.2012 | 10:02 Uhr
Bei der Stierhatz wurden am Montag zwei Läufer auf die Hörner genommen, aber nicht verletzt.Foto: afp

Pamplona.  Es ist ein alljährliches Volksfest in Pamplona: die Stierrennen zu Ehren des Heiligen San Fermín. Und wie jedes Jahr haben auch diesmal wieder Stiere Läufer auf die Hörner genommen. Am Wochenende wurden bei den Rennen mehrere Menschen verletzt. Tausende Läufer nahmen teil.

Am dritten Tag der Stierrennen im spanischen Pamplona sind am Montag drei Läufer von einem der Tiere aufgespießt worden. Zwei Briten und ein Amerikaner hätten bei dem Stierrennen Verletzungen an den Beinen erlitten, teilte die Regierung der Provinz Navarra am Montag mit. Vier weitere Menschen wurden mit Schnittverletzungen und Prellungen in einem Krankenhaus behandelt. Gegen Ende des etwa dreiminütigen Rennens durch die Altstadtgassen war einer von sechs Stieren auf die Läufer losgegangen.

Das alljährliche Volksfest zu Ehren des Heiligen San Fermín im spanischen Pamplona hat bereits am Wochenende begonnen. Bei den ersten beiden Rennen durch die engen Gassen der Stadt wurden mehrere der tausenden Teilnehmer von den Tieren niedergetrampelt oder auf die Hörner genommen. Trotzdem wurden nur acht Menschen leicht verletzt.

Sonntagslauf ist der beliebteste

"Das waren so viele Menschen, dass man kaum die Stiere sehen konnte", sagte der 49-jährige Andrew Chavey aus dem US-Staat North Carolina nach dem Rennen am Sonntag. "Man hat fast mehr Angst, von der Menge überrannt zu werden als von den Stieren. Aber es hat Spaß gemacht." An dem Lauf am Sonntag nahmen nach einem Bericht des staatlichen Rundfunksenders TVE rund 4000 Menschen teil. Ein Teilnehmer musste wegen Prellungen am Rücken medizinisch behandelt werden, ein anderer wegen Prellungen im Gesicht, wie die Provinzregierung mitteilte.

Zu Beginn des Rennens am Sonntag lief der 640 Kilogramm schwere Bulle Navajita voraus und griff die Läufer an. Zwei von ihnen hob er sogar in die Luft, ohne sie aber zu verletzen.

Der zweite Tag des Volksfestes von San Fermín ist meist einer der beliebtesten. Traditionell gehen an diesem Tag die Stiere der Zucht Miura an den Start, die zu den größten und gefürchtetsten in ganz Spanien zählen. Der Lauf am Sonntag war mit zwei Minuten und 27 Sekunden ein schneller.

Niemals die Stiere anfassen

Bei dem Rennen am Samstagmorgen wurden sechs Läufer verletzt , darunter ein 73-jähriger Einheimischer. Er wurde von einem Stierhorn am Bein verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Fünf weitere Teilnehmer erlitten Schnittwunden und Prellungen.

Ein Läufer wurde von einem Stier mehrere hundert Meter mitgeschleift, weil sein T-Shirt am Horn des Tieres festhing - nur wenige Zentimeter von seinem Gesicht entfernt. Er blieb dennoch unverletzt. Unter den Verletzten waren nach Angaben der Provinzregierung ein 21-jähriger Japaner und ein 26-Jähriger aus Australien.

Wilde Stiere jagen Spanier

Die Läufer, traditionell in weiß gekleidet und mit roten Halstüchern, rannten die knapp 850 Meter lange Strecke bis zur Stierkampfarena. Ein Stier blieb zurück und jagte noch in der Arena mehrere Teilnehmer, bevor er in die Ställe getrieben werden konnte.

"Mit den Stieren zu laufen war das Beste, das ich je erlebt habe", sagte der 27-jährige Student Mark Martinez aus Los Angeles, der in Spanien Urlaub macht, am Samstag. "So viel Adrenalin." Allerdings habe er die Hörner der Tiere nicht anfassen können. Der Student kannte offenbar nicht eine der Grundregeln der Fiesta: Die Läufer sollten niemals die Stiere anfassen, die schließlich um die 500 Kilogramm schwer sind.

Letzter Todesfall war 2009

Zuletzt kosteten die Stierrennen von Pamplona im Jahr 2009 einen jungen Spanier das Leben, der am Hals aufgespießt wurde. Es war damals der erste Todesfall während des Volksfestes seit fast 15 Jahren.

Die Läufe finden in diesem Jahr bis zum 14. Juli täglich um 8 Uhr statt und werden live im spanischen Fernsehen übertragen. An den Nachmittagen findet dann jeweils ein Stierkampf mit den Tieren statt, die am Morgen durch Pamplona gelaufen sind.

Die besondere Atmosphäre von San Fermín hat der US-Schriftsteller Ernest Hemingway 1926 in seinem Roman "Fiesta" beschrieben; heute werden die Stierhatz und das Töten der Tiere in der Arena von Tierschützern kritisiert. (dapd)

 


Kommentare
09.07.2012
16:55
Stier spießt bei Stierhatz in Pamplona drei Läufer auf
von LordHelmchen81 | #9

Wuhu... wie hier die Leute wieder einen auf Gut-Mensch machen.

Im Gegensatz zu den Steaks, die ihr größtenteils auf euren Tellern habt, hatten diese Stiere zuvor ein Leben wie Gott in Frankreich. Beste Weiden, bestes Futter... und beim "Ende" sind sie nicht dem Schlachter hilflos ausgeliefert sondern können ihr Leben teuer verkaufen. Gott sei Dank passiert da den Torereos auch mal was, was zeigt, dass es eben nicht gerade ein Spiel ist.
Hättet ihr den Mut euch einem solchen Koloss, einer solchen Kraft, entgegenzustellen?

Hier glauben wirklich einige, sie wären was ganz besonderes, was besseres

1 Antwort
Stier spießt bei Stierhatz in Pamplona drei Läufer auf
von Pase_Lacki | #9-1

Ich hätte nicht den Mut, mich solch einem Tier entgegenzustellen. Warum auch? Ich kletter ja auch nicht im Zoo beim Löwengehege über den Zaun. Wer heutztage noch solche Mutrituale braucht, um seine Männlichkeit (oder auch Weiblichkeit) unter Beweis zu stellen, der gehört auf die Couch. Und der Bewunderer solcher archaischen Mätzchen gleich mit.

Und wenn der Stier 10 Jahre vorher mit der Rikscha zum Klo gebracht worden wäre, ist und bleibt der Stierkamp und der Blödsinn drumrum (s.o.) Tierquälerei.

09.07.2012
15:06
Stier spießt bei Stierhatz in Pamplona drei Läufer auf
von Pase_Lacki | #8

Da wünscht man sich doch durchaus mal ein paar Unfälle mehr, gerne auch mit schlimmerem Ausgang.

In der gesamten EU müssen sich Menschen um das Für und Wider von Glühbirnen beschäftigen, es gibt Mindestgrößen für Obst und Krümmungsgrade für Gemüse. Solch eine Tierquälerei mit dem Hinweis auf Tradition zu begründen und nicht zu verbieten, ist eines der großen Rätsel der Europäischen Gemeinschaft.

Wieso darf denn nicht eigentlich überall geschächtet werden? Ist doch für manche auch Tradition.

09.07.2012
13:38
Stier spießt bei Stierhatz in Pamplona drei Läufer auf
von S04CKS | #7

Schaut man sich die vor Angst verzerrten Fratzen der gejagten Hasenläufer an, versteht man überhaupt nicht, was das mit Mut und Männlichkeit zu tun hat. Das einzige, womit man bei seiner dummen Freundin vielleicht punkten kann, ist, schneller laufen zu können als ein Stier oder sich möglichst schnell vor einem Stier in ein Gulli-Loch verkriechen zu können. Sehr ehrenvoll ! :-(
Vom feigen Abschlachten verwundeter und geschwächter Tiere in der Arena will ich erst gar nicht anfangen.

09.07.2012
13:37
Stier spießt bei Stierhatz in Pamplona drei Läufer auf
von drengler | #6

"Idioten auf Spiess" - gerne und mehr davon. Am Besten pro Stier und pro Horn je drei solcher Idioten - dann wäre schnell Schluss mit diesem unsäglichen und archaischem Tierquälerei-Schauspiel.

09.07.2012
12:42
Stier spießt bei Stierhatz in Pamplona drei Läufer auf
von Biker72 | #5

Mir wäre es lieber, sie würden sich nur mit Tomaten beschmeissen. Tierquälerei aufgrund einer durch Menschen geschaffenen Tradition mit Spaß am jagen und töten. Insofern könnten die Stiere da noch mehr Bekloppte erwischen.

09.07.2012
11:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2012
11:03
Stier spießt bei Stierhatz in Pamplona zwei Läufer auf
von maped | #3

diese schlagzeite verbuche ich mal unter die kategorie gute nachrichten. vielleicht findet ja irgendwann mal ein umdenken statt.

09.07.2012
10:50
Stier spießt bei Stierhatz in Pamplona zwei Läufer auf
von pixi25 | #2

Die Tiere werden zusätzlich dann noch abends in Arenen von Toreros auf die bekanntlich brutale Art und Weise getötet.
Ich finde das ziemlich übel. Es ist leider noch nicht bei allen Menschen das Bewußtsein vorhanden, dass Tiere FÜHLENDE Lebewesen sind. Obwohl sich die Menschheit diesbezüglich schon in einem Wandel befindet. In Teilen Spaniens wurden die Stierkämpfe aus diesen Gründen bereits abgeschafft.
Ebenfalls nicht nachvollziehen kann ich die Argumentation (einiger Spanier) gegenüber dem Tierschutzgedanken, dass es sich bei den Stierkämpfen um eine jahrhundertealte Tradition handelt.
Ich denke, dass es der Sinn unserer Existenz ist, dass wir uns weiter entwickeln. Dazu gehört auch, dass Traditionen überprüft werden müssen und nur diese beibehalten werden, die tasächlich für unserer Welt sinnvoll und für andere nicht schädlich sind.
Ansonsten könnten wir z.B.auch wieder die Scheiterhaufen einführen. Das war früher ebenfalls "Tradition" und für das Volk zum Teil sehr belustigend.

09.07.2012
10:14
Stier spießt bei Stierhatz in Pamplona zwei Läufer auf
von wbartolski | #1

Men MItleid mit den Menschen hält sich schwer in Grenzen. Mein Mitleid mit den Stieren dagegen ist ungebrochen stark.

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?