Das aktuelle Wetter NRW 8°C
ARD

Star-Regisseurin dreht Thriller mit Caroline Peters

27.07.2012 | 17:11 Uhr
Star-Regisseurin dreht Thriller mit Caroline Peters
Gruppenbild mit Damen. Star-Regisseurin Isabel Kleefeld (im grünen Shirt) dreht mit Caroline Peters (4. v. lks.) und Ulrike Krumbiegel (unten). Foto: Horst Galuschka

Köln.   Star-Regisseurin Isabel Kleefeld dreht in Köln einen Thriller für die ARD mit Grimme-Preisträgerin Caroline Peters. Der Film heißt „Im Netz“. Seine Botschaft lautet: Die Gefahr kommt aus dem Internet.

Isabel Kleefeld hat ein Gespür für gute Titel – und das bereits bei ihrem Debüt als Regisseurin. Ihren TV-Erstling, ausgerechnet, nannte die 46-Jährige „Schluss mit lustig“. Das war vor elf Jahren. Jetzt dreht sie in Köln einen Thriller. Er heißt vieldeutig „Im Netz“. Quasi zur Halbzeit bat der WDR zum Set.

Isabel Kleefeld inszeniert einen Albtraum braver Bürger. Eine Unternehmensberaterin (Caroline Peters, „Mord mit Aussicht“) kommt von der Geschäftsreise in den Mittleren Osten zurück – und wandert gleich ins Polizeigewahrsam. Sie steht unter Terror-Verdacht. Schlüssel zur Geschichte ist ihr Rechner. Ihre virtuelle Identität ist gestohlen worden. Sie wird für kriminelle Machenschaften missbraucht. Überdies ist das Konto der Karriere-Frau leergeräumt, und die Bank hat nichts gemerkt.

Ein Film braucht mehr als bewegte Bilder

Die Dame hat sich vertrauensselig im Internet bewegt. Jetzt ist der Polizei ins Netz gegangen. „Ein Filmtitel“, meint Isabel Kleefeld lakonisch, „darf nichts versprechen, was er nicht hält.“

Kino
Romanverfilmung „Ruhm“ - Stars in der Warteschleife

Traumspiel mit Klingelton: Isabel Kleefeld hat Daniel Kehlmanns Episodenroman „Ruhm“ mit exquisiter Besetzung verfilmt. Was fehlt, ist ein wenig stilistischer Eigensinn

Und ein Film braucht mehr als bewegte Bilder; er braucht auch eine bewegende Geschichte. Isabel Kleefeld verarbeitet eigene Erfahrungen mit der Bedrohung aus den unendlichen Weiten des Internets. „Ich bin schon zwei Mal gehackt worden“, gibt die Filmemacherin unumwunden zu. Jemand habe von ihrem Rechner aus Spam-Mails für kanadische Viagra an ihr Adressbuch versandt.

Das hat Isabel Kleefeld noch vorsichtiger im Umgang mit dem Netz gemacht: „Ich habe diverse Virenschutz-Programme. Ich habe meine Kamera abgeklebt. Ich mache kein Online-Banking, auch bei Facebook bin ich nicht.“

Sie begegnet den Segnungen der Technik mit gesundem Misstrauen

Kurzum: Die Filmemacherin begegnet den Segnungen moderner Technik mit gesundem Misstrauen. Das Thema wiederum eignet sich perfekt für einen Thriller.

Dabei orientieren sich die Regisseurin und ihr Drehbuch-Autor Ulli Stephan durchaus an Vorbildern, darunter Alan J. Pakulas „Klute“ von 1971, Claude Millers „Verhör“ von 1981 und nicht zuletzt Sidney Pollacks Klassiker „Die drei Tage des Condor“ von 1975. Dem Ensemble empfahl die Chefin am Set die Filme zur Vorbereitung. Eine Herausforderung vor allem für Hauptdarstellerin Caroline Peters. Sie mimt die Heldin, die zunächst als verfolgte Unschuld wirkt, sich jedoch zunehmend als schillernde Persönlichkeit erweist.

Isabel Kleefeld arbeitet gern mit der 40-jährigen Schauspielerin zusammen, seit ihrem Debütfilm. Ob sie längerfristige Zusammenarbeit schätzt? „Ja“, entgegnet Isabel Kleefeld, „weil man sich miteinander entwickelt, weil man sich immer besser kennenlernt, weil man eine gemeinsame Sprache entwickelt.“ Die Rechnung geht auf. Für die ARD-Produktion „Arnies Welt“ erhielten beide Künstlerinnen einen Grimme-Preis.

Der Film lebt von zwei starken, gegensätzlichen Frauen-Figuren

Natürlich lebt eine Filmgeschichte nicht nur von einer profilierten Hauptdarstellerin. Mindestens genauso wichtig ist eine starke Kontrast-Figur. Ulrike Krumbiegel mimt sie. Die vielfach dekorierte 50-Jährige glaubt als TV-Fahnderin, dass die Verdächtige zu Recht „im Netz“ zappelt. Die höchst unterschiedlichen Frauen sollen sich vor der Kamera ein Psycho-Duell liefern.

Ob es funktioniert hat, weiß das Publikum im nächsten Jahr. Der WDR zeigt den Film auf dem mittwöchlichen Sendeplatz der ARD für anspruchsvolle Produktionen.

Doch noch laufen die Dreharbeiten. Am 5. August fällt die letzte Klappe. Dass die Produktion in Köln entsteht, hat für Isabel Kleefeld übrigens noch einen besonders Dreh. Die Wege zur Arbeit sind kurz. Die gebürtige Düsseldorferin lebt in der Dom-Stadt.

Jürgen Overkott



Kommentare
Aus dem Ressort
Gerichtsbeschluss - Überholvorgang im Zweifel abbrechen
Verkehr
Was macht ein Autofahrer, wenn während eines Überholvorgangs ein Überholverbotszeichen auftaucht? Ordentlich auf das Gaspedal treten und den Überholvorgang schnell beenden oder abbremsen und wieder einscheren? Das Oberlandesgericht Hamm hat jetzt eine Entscheidung getroffen.
Oscar de la Renta – der Mann, der die Reichen anzog
Mode
Sein Gefühl für Farben war legendär. Oscar de la Renta galt als der Maler unter den Modemachern. Und er war der Hausschneider der First Ladys dieser Welt. Jetzt erlag der Star-Designer im US-Staat Connecticut den Folgen einer Krebserkrankung.
Freigelassene deutsche Geiseln auf Heimreise von Philippinen
Entführung
Vier Tage nach ihrer Freilassung auf den Philippinen haben die beiden deutschen Entführungsopfer die Heimreise angetreten. Der 72-Jährige und seine 55 Jahre alte Partnerin wurden am Dienstag in der Hauptstadt Manila geflogen. Das Paar wird am Mittwoch in Frankfurt erwartet.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
US-Forscher melden globalen Temperaturrekord im September
Klima
Wissenschaftler der US-Klimabhörde NOAA haben im diesjährigen September Rekorddurchschnittstemperaturen gemessen. Zuvor waren bereits der Mai, Juni und August dieses Jahres die jeweils wärmsten Monate seit Beginn der Aufzeichnungen. Das Jahr könnte auch insgesamt einen Temperaturrekord aufstellen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos