Stalker, Scorpion und Laura Diamond - Neue Serien bei Sat.1

Hat an vielen Tagen mehr mit ihren Kindern als mit Dieben und Mördern zu kämpfen: "Detective Laura Diamond".
Hat an vielen Tagen mehr mit ihren Kindern als mit Dieben und Mördern zu kämpfen: "Detective Laura Diamond".
Foto: Warner Bros.
Was wir bereits wissen
"Stalker", "Scorpion" und "Detective Laura Diamond"- gleich drei neue Serien hat der Fernsehsender Sat.1 in sein Abendprogramm aufgenommen.

Essen.. Eine Polizistin mit Mutterpflichten, ein Ermittler mit einem dunklen Geheimnis und eine Truppe von hochintelligenten Sonderlingen, die Verbrecher jagt. Das sind die Helden der TV-Serien, die Sat.1 in den nächsten Tagen neu ins Programm nimmt.

Sie nennen sich „Scorpion“ (Sat.1, So. 22.15 Uhr) und werden immer dann gerufen, wenn die Not am größten ist. Obwohl sie von kraftstrotzenden Superhelden so weit entfernt sind wie der FC Bayern von einem Abstiegsplatz.

Köpfchen statt Muckis

Die Mitglieder dieser schnellen Eingreiftruppe haben es nicht in den Armen, sondern im Kopf – allen voran der Anführer der Gruppe, Walter O’Brien, der mit einem IQ von 197 zu den fünf intelligentesten Menschen des Planeten gehört. Unterstützt wird er vom Statistik-Genie Sylvester Dodd, dem weiblichen Technik-Freak Happy Quinn und dem Verhaltensexperten Toby Curtis.

Gleich zum Auftakt geht es um defekte Software in der Flugüberwachung, in den nächsten Wochen folgen unter anderem Atomkraftwerke vor der Kernschmelze oder der Kampf gegen Hightech-Verbrecher. Zugegeben, die Fälle sind meist weit hergeholt, ihre Lösung oft haarsträubend.

Aber beides vergisst man angesichts des hohen Tempos der Serie sehr schnell. „Scorpion“ wirkt wie eine Mischung aus „A-Team“ und "Leverage". Eine Serie, die sehr unterhaltsam ist, wenn man sie nicht ernst nimmt.

Auch mal mit Jogginghose auf dem Revier

Einen Tag später (Sat.1, Mo., 20.15 Uhr) nimmt „Detective Laura Diamond“ erstmals Ermittlungen auf. Dabei hat sie eigentlich keine Zeit und ihre Zwillinge rauben ihr – und bald auch dem Zuschauer vor dem Bildschirm – den letzten Nerv. Alleinerziehende Ermittler sind nicht ganz neu im Fernsehen.

Aber an Laura Diamond (Debra Messing, Will & Grace) muss man sich gewöhnen. Zum ei­nen, weil das Drehbuch sie besonders bodenständig gemacht hat und auch schon mal mit Jogginghose aufs Revier schickt. Zum anderen, weil manchmal etwas gekünstelt und platt wirkt, was eigentlich cool und schlagfertig sein soll.

Um die Titelheldin herum hat man das übliche Sammelsurium von Nebenfiguren platziert. Da ist der eigentlich ja doch ganz nette Ex, der etwas überkandidelte Technikexperte und die stets hilfsbereiten Kollegen. Leichte Krimikost mit teils überraschend guten Actioneinlagen, insgesamt aber eher etwas beschaulich. Wer „Castle“ liebt, wird Laura Diamond mögen.

Kampf gegen Stalker

Am kommenden Donnerstag (22.15 Uhr) stellt Sat.1 seinen Zuschauern dann die Sondereinheit „Threat Assessment Unit“ (TAU) des Los Angeles Police Departments vor, die immer dann zum Zuge kommt, wenn es um „Stalker“ geht. Um jene Menschen also, die anderen aus den unterschiedlichsten Gründen nachstellen, sie bedrängen und verfolgen.

Geleitet wird diese Einheit von Lieutenant Beth Davis (Maggie Q), die einst selber Opfer eines Stalkers war. Ihr zur Seite steht der gerade aus New York versetzte Detective Jack Larsen (Dylan McDermott). Gutaussehend aber arrogant, genial im Kombinieren, unverschämt im Gespräch und Hüter eines dunklen Geheimnisses.

Es ist kein Paar, das sich versteht, keines, bei dem die Chemie stimmt. Aber gerade das macht den Reiz der Reihe aus. Denn die Fälle, die sie gemeinsam lösen, sind eher konventioneller Art, werden allerdings recht brutal in Szene gesetzt. Alter Wein in neuen Schläuchen, der sein Bouquet in erster Linie durch seine Hauptdarsteller entfalten kann.