Sportboote kentern im Rhein

Wiesbaden..  30 Menschen sind bei ei­ner Veranstaltung eines Mainzer Rudervereins am Sonntag in den Rhein gestürzt. Sechs Boote seien in Höhe des Biebricher Schlosses gekentert. Dabei seien alle Insassen über Bord gegangen, berichtete die Feuerwehr. Alle Verunglückten konnten an Land gerettet werden.

Ob es Verletzte gab, war zunächst unklar. Auch über die Ursache und den Hergang des Unfalls konnte die Feuerwehr noch keine Angaben machen.

Aufgrund des sehr hohen Rheinpegels und der starken Strömung gestalteten sich die Rettungsarbeiten schwierig. Feuerwehr, Rettungsdienste, Polizei und Helfer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) waren bis zum Abend mit einem Großaufgebot auf der Wiesbadener und Mainzer Rheinseite im Einsatz. Auch ein Hubschrauber wurde zur Unterstützung hinzugerufen.

20 Menschen seien an das hessische Rhein-Ufer gebracht worden und zehn auf die rheinland-pfälzische Seite. Einige ins Wasser gestürzte Ruderer schafften es laut Feuerwehr auch aus eigener Kraft an Land.

Die Verunglückten wurden noch vor Ort von Notärzten untersucht und betreut.