Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Venuspassage

Spektakulärer Venustransit fasziniert Menschen in aller Welt

06.06.2012 | 07:58 Uhr
Dieses Bild gelang einem Fotografen in Thüringen Foto: Sascha Fromm

Hamburg/Washington.  Die Venuspassage hat Menschen in aller Welt fasziniert. Wer einen klaren Blick auf den Himmel erwischte, konnte das seltene Phänomen des Venustransit gut beobachten. Fotografen in aller Welt gelangen spektakuläre Bilder. In Deutschland war der Blick oft verhangen - ein Fotograf hatte dennoch Glück.

Der Zug des Planeten Venus über die Sonne hat Hunderte von Besuchern ins Hamburger Planetarium gelockt. Bereits vor 06.00 Uhr am Mittwochmorgen seien rund 600 Interessierte erschienen, um in 40 Metern Höhe die Venuspassage zu verfolgen, sagte ein Mitarbeiter des Planetariums. "Damit hatten wir auch nicht gerechnet."

Himmelsgucker in Amerika haben am Dienstagabend als erste den letzten Venustransit dieses Jahrhunderts beobachten können. Das kosmische Schauspiel, bei dem die Venus als kleiner schwarzer Punkt vor der Sonnenscheibe vorbeizieht, begann kurz nach 18.00 Uhr Ortszeit (Mitternacht MESZ) und wurde von Astronomie-Begeisterten in wolkenfreien Gegenden in Nord- und Mittelamerika sowie im nördlichen Teil Südamerikas verfolgt. In zahlreichen Universitäten und Observatorien wurden dazu Leinwände aufgestellt und Vorträge gehalten.

Bei einem Venustransit stehen Sonne, Venus und Erde exakt in einer Linie. Der nächste Venustransit wird von Europa erst im Jahr 2125 zu beobachten sein. In Europa war das Naturereignis bei wolkenfreiem Himmel von Sonnenaufgang bis etwa gegen 6.55 Uhr zu sehen. Expertenhatte extra auf die Gefahr hinweisen, die beim Blick Richtung Sonne mit bloßem Auge bestand: Beobachter sollten spezielle Sonnenfinsternis-Brillen oder optische Instrumente mit Spezialfiltern benutzen - andernfalls drohen Augenschäden. (afp/dapd)

Venus zieht an Sonne vorbei

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?