Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Venuspassage

Spektakulärer Venustransit fasziniert Menschen in aller Welt

06.06.2012 | 07:58 Uhr
Dieses Bild gelang einem Fotografen in Thüringen Foto: Sascha Fromm

Hamburg/Washington.  Die Venuspassage hat Menschen in aller Welt fasziniert. Wer einen klaren Blick auf den Himmel erwischte, konnte das seltene Phänomen des Venustransit gut beobachten. Fotografen in aller Welt gelangen spektakuläre Bilder. In Deutschland war der Blick oft verhangen - ein Fotograf hatte dennoch Glück.

Der Zug des Planeten Venus über die Sonne hat Hunderte von Besuchern ins Hamburger Planetarium gelockt. Bereits vor 06.00 Uhr am Mittwochmorgen seien rund 600 Interessierte erschienen, um in 40 Metern Höhe die Venuspassage zu verfolgen, sagte ein Mitarbeiter des Planetariums. "Damit hatten wir auch nicht gerechnet."

Himmelsgucker in Amerika haben am Dienstagabend als erste den letzten Venustransit dieses Jahrhunderts beobachten können. Das kosmische Schauspiel, bei dem die Venus als kleiner schwarzer Punkt vor der Sonnenscheibe vorbeizieht, begann kurz nach 18.00 Uhr Ortszeit (Mitternacht MESZ) und wurde von Astronomie-Begeisterten in wolkenfreien Gegenden in Nord- und Mittelamerika sowie im nördlichen Teil Südamerikas verfolgt. In zahlreichen Universitäten und Observatorien wurden dazu Leinwände aufgestellt und Vorträge gehalten.

Bei einem Venustransit stehen Sonne, Venus und Erde exakt in einer Linie. Der nächste Venustransit wird von Europa erst im Jahr 2125 zu beobachten sein. In Europa war das Naturereignis bei wolkenfreiem Himmel von Sonnenaufgang bis etwa gegen 6.55 Uhr zu sehen. Expertenhatte extra auf die Gefahr hinweisen, die beim Blick Richtung Sonne mit bloßem Auge bestand: Beobachter sollten spezielle Sonnenfinsternis-Brillen oder optische Instrumente mit Spezialfiltern benutzen - andernfalls drohen Augenschäden. (afp/dapd)

Venus zieht an Sonne vorbei

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Mordfall "Tote im Fjord": Ehemann in Norwegen vor Gericht
Prozesse
Im norwegischen Sandnes beginnt heute der Prozess gegen einen 34-jährigen deutschen Auswanderer, der seine Frau ermordet und später in einem Fjord versenkt haben soll. Nach der zweifachen Mutter war fast drei Wochen lang gesucht worden.
Immer mehr Kinder werden Opfer von Menschenhändlern
Kriminalität
Unter den Opfern des weltweiten Menschenhandels sind immer mehr Kinder. In jedem dritten aufgedeckten Fall handele es sich um ein Kind, teilte das UN-Büro zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies eine Zunahme um fünf Prozent.
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
18 Grad und mehr - November 2014 bricht Wärmerekorde
Wetter
Der November 2014 ist mit drei bis vier Grad über dem Durchschnitt besonders warm - so warm, wie kaum ein November seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor rund 130 Jahren. Bei Temperaturen um die 18 Grad konnte die Winterjacke auch am vergangenen Wochenende im Schrank bleiben.
Seeleute ertrinken bei Schiffsunfall vor Norderney
Unfall
Zwei Seeleute sind in der Nordsee vor Norderney bei einem Unfall ertrunken. Der Kapitän des Arbeitsschiffes hatte noch einen Notruf absetzen können – aber die Retter konnten die beiden nur noch tot aus dem gekenterten Schiff bergen.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos