Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Volksmusik

Kastelruther Spatzen verteidigen sich gegen Schummel-Vorwurf

06.11.2012 | 16:56 Uhr
Kastelruther Spatzen verteidigen sich gegen Schummel-Vorwurf
Die Kastelruther Spatzen haben mit ihrer Musik viele Leute begeistert und Preise gewonnen. Unter anderem 62 goldene, 18 Platin-Schallplatten.Foto: Heinrich Jung/WAZ FotoPool

Kastelruth.   Auf der Bühne spielten die Kastelruther Spatzen ihre Instrumente immer selbst, im Studio holten sie sich dafür jedoch professionelle Musiker heran. Ein ehemaliger Wegbegleiter nennt das einen „Riesenschwindel“. Band und Plattenfirma können die Aufregung nicht verstehen - manch ein Fan auch nicht.

Letzten Monat haben sie noch gefeiert. Haben vor 40.000 Fans „Die weiße Braut der Berge“ besungen oder „Das Geheimnis der drei Worte“ beschworen.

Beim alljährlichen Spatzenfest in Kastelruth. Wo sie herkommen, die Kastelruther Spatzen. Ganz Große ihrer Zunft und schon ewig im Geschäft. Quasi die Rolling Stones der Volksmusik. Nur zu siebt und ohne Skandale. Bis jetzt. Denn jetzt kommt heraus. Offenbar hat die Gruppe ihre CDs im Studio gar nicht selber eingespielt.

„Nur die Stimme von Sänger Nobert Rier ist echt. Sonst nichts“, sagte ihr Produzent Walter Widemair der „Bild“-Zeitung und spricht von einem „Riesenschwindel“. Band und Plattenfirma bestätigen den Einsatz von Studiomusikern, können die Aufregung aber nicht verstehen. Das sei in der Branche angeblich gang und gäbe.

„Alles erschwindelt“

Widemair ist kein Unbekannter in der Szene. Schon weil er als einer der ersten die Volksmusik mit Elementen des klassischen Schlagers anreicherte. Unter anderem als Produzent für die Kastelruther Spatzen. Die fuhren gut mit dieser Mischung, wie 61 goldene und 18 Platin-Schallplatten sowie 13 Echo-Musikpreise in den letzten 29 Jahren zeigen. Dabei können sie angeblich gar nicht spielen, behauptet Widemair. „Alles erschwindelt“, sagt er.

Volksmusik
Schummel-Vorwürfe gegen Kastelruther Spatzen

Die Kastelruther Spatzen, das "Milli Vanilli" der Volksmusik? Ein Wegbegleiter bringt die Volksmusik-Stars in Bedrängnis: Bei CD-Aufnahmen spielten...

Auf allen Studio-CDs der Band hätten „hervorragende Studiomusiker“ zu den Instrumenten gegriffen und Sänger Norbert Rier begleitet. Er selbst habe Trompete geblasen, der Gitarrist von Howard Carpendale und der Schlagzeuger der ‚Söhne Mannheims‘ seien auch mal dabei gewesen. „Aber niemals einer von diesen Bierzeltmusikanten, die sich Spatzen nennen.“

Nur bei Live-Konzerten würden Valentin Silbernagl, Walter Mauroner, Albin Gross, Karl Heufler, Kurt Dasser und Rüdiger Hemmelmann selber spielen. Da zeige sich dann allerdings auch die „durchschnittliche Qualität“ der Musiker. „Ich habe mich oft für die unsägliche Schrammelei geschämt.“ Viele Jahre habe er geschwiegen, nun könne er nicht mehr mit der Lüge leben.

Werbung fürs eigene Buch

Sänger Norbert Rier beklagt nun eine „große menschliche Enttäuschung“, Keyboarder Albin Gross versichert, „wir hatten nie Streit mit Herrn Widemair“ und wundert sich über den Zeitpunkt der Enthüllung. Der 54-Jährige wolle offenbar für sein demnächst erscheinendes Buch über die „Kastelruther Spatzen“ („Wenn Berge nicht mehr schweigen“) werben.

In der Sache selbst aber sagt der Musikproduzent die Wahrheit. „Wie bei allen professionellen Produktionen wurden auch Studiomusiker eingesetzt“, versuchen sich Band und Plattenfirma in einem gemeinsamen Statement aus der Affäre zu ziehen. Das sei „weltweit und über alle musikalischen Genres üblich“. Zudem könne von Betrug schon deshalb nicht die Rede sein, weil man alle mitwirkenden Musiker immer im Beiheft der CD aufgeführt habe.

Fans bleiben treu

Erfahrungsgemäß allerdings liest kaum jemand solche Begleitheftchen. „Nein“, sagt Brigitte Alfs, die gemeinsam mit ihrem Mann Wilhelm vor Jahren in Haltern den Spatzen-Fanclub „Sythener Sandhasen“ gründete, „das wusste ich nicht. Das ist überraschend für mich.“ Aber es ist kein Grund, den Spatzen die Freundschaft zu kündigen. „Wichtig sind für uns die Live-Konzerte. Und da fanden wie die Gruppe immer toll.“

Ähnlich sieht es Ursula Waldow aus Dorsten, die bis vor einiger Zeit den Fanclub „Lippespatz“ leitete. Vom Ersatz im Studio habe ihr vor einiger Zeit schon mal Norbert Rier persönlich erzählt. „Damit kann ich leben.“ Mit einer Täuschung bei Konzerten nicht. „Aber da haben sie ja selbst gespielt.“

Andreas Böhme

Kommentare
07.11.2012
10:45
Kastelruther Spatzen verteidigen sich gegen Schummel-Vorwurf
von siebert2 | #9

wie verteilt die GEMA jetzt das geld?

Funktionen
Aus dem Ressort
Sechs Tote bei Großbrand von Gästehaus in Bayern
Feuer
Beim Großbrand eines Hotels in Bayern sind am Samstag sechs Menschen gestorben. Das Feuer überraschte die Gäste mitten in der Nacht.
Vierlinge machen 65-Jährige zur nun 17-fachen Mutter
Vierlingsgeburt
Die wohl umstrittenste Schwangerschaft Deutschlands ist beendet: Laut RTL hat die 65 Jahre alte Berlinerin Annegret R. Vierlinge entbunden.
Drogenkrieg: Über 40 Tote bei schweren Kämpfen in Mexiko
Angriff
Bei einer Schießerei zwischen mexikanischen Polizisten und mutmaßlichen Bandenmitgliedern starben Dutzende Menschen. Die Bande war schwer bewaffnet.
Fünf Tote bei Unfall an Bahnübergang in Österreich
Österreich
Bei einem Zusammenstoß an einem Bahnübergang sind in Österreich fünf Menschen gestorben. Es war der dritte Unfall an der Stelle seit März.
Tugces Tod - Arzt spricht von Fehlern bei der Notversorgung
Tugce-Prozess
Was geschah in der Nacht des tödlichen Schlages gegen Tugce? Das Landgericht hört wieder Zeugen. Eine Überraschung gab es schon, bevor sie aussagten.
article
7265550
Kastelruther Spatzen verteidigen sich gegen Schummel-Vorwurf
Kastelruther Spatzen verteidigen sich gegen Schummel-Vorwurf
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/spatzen-spielen-hits-nicht-selbst-id7265550.html
2012-11-06 16:56
Panorama