Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Vaterschaftstest

Spaniens König Juan Carlos muss nicht zum Vaterschaftstest

25.10.2012 | 10:58 Uhr
Spaniens König Juan Carlos muss nicht zum Vaterschaftstest
Spaniens König Juan Carlos muss sich keinem Vaterschaftstest stellen.Foto: ap

Madrid.  Spanien König Juan Carlos wird vorgeworfen, zwei uneheliche Kinder gezeugt zu haben. Ein Gericht entschied jetzt, dass er trotz der Vorwürfe keinen Vaterschaftstest machen muss. Laut der spanischen Verfassung, sei der Monarch unangreifbar und könne nicht juristisch zu Verantwortung gezogen werden.

Spaniens König Juan Carlos muss sich keinem Vaterschaftstest stellen. Zwei Gerichte wiesen die Anträge eines Katalanen und einer Belgierin zurück, die sich für uneheliche Kinder des Monarchen halten. Nach der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Gerichtsentscheiden begründeten die Richter dies mit der "Unverletzlichkeit" des Monarchen, die als Prinzip in der spanischen Verfassung festgeschrieben ist.

Der Katalane Alberto Solà Jiménez und die Belgierin Ingrid Jeanne Satiau sind davon überzeugt, uneheliche Kinder von Juan Carlos zu sein. Sie ließen ihr Anliegen gemeinsam von der Anwältin Begoña Antonio González vertreten.

Solà ist schon seit Jahren überzeugt, von dem König abzustammen. Seine Mutter, eine Bankierstochter aus Barcelona, hatte ihn zur Adoption freigegeben. Satiau erfuhr laut Zeitungsberichten von ihrer Abstammung, als ihre Mutter eines Tages zu Fernsehbildern des Königs sagte: "Dieser Mann ist dein Vater." DNA-Tests ergaben, dass Solà und Satiau mit einer Wahrscheinlichkeit von 91 Prozent Geschwister sind.

Zwei Madrider Zivilgerichte wiesen ihre Anträge unter Berufung auf Artikel 56 der spanischen Verfassung zurück, wonach der Monarch unangreifbar ist und nicht juristisch zur Verantwortung gezogen werden kann. Der König stehe damit unter besonderem Schutz, argumentierten die Richter. Weder straf- noch zivilrechtlich könne gegen ihn vorgegangen werden. Die Entscheidungen datieren vom 9. Oktober. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?