Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Vaterschaftstest

Spaniens König Juan Carlos muss nicht zum Vaterschaftstest

25.10.2012 | 10:58 Uhr
Spaniens König Juan Carlos muss nicht zum Vaterschaftstest
Spaniens König Juan Carlos muss sich keinem Vaterschaftstest stellen.Foto: ap

Madrid.  Spanien König Juan Carlos wird vorgeworfen, zwei uneheliche Kinder gezeugt zu haben. Ein Gericht entschied jetzt, dass er trotz der Vorwürfe keinen Vaterschaftstest machen muss. Laut der spanischen Verfassung, sei der Monarch unangreifbar und könne nicht juristisch zu Verantwortung gezogen werden.

Spaniens König Juan Carlos muss sich keinem Vaterschaftstest stellen. Zwei Gerichte wiesen die Anträge eines Katalanen und einer Belgierin zurück, die sich für uneheliche Kinder des Monarchen halten. Nach der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Gerichtsentscheiden begründeten die Richter dies mit der "Unverletzlichkeit" des Monarchen, die als Prinzip in der spanischen Verfassung festgeschrieben ist.

Der Katalane Alberto Solà Jiménez und die Belgierin Ingrid Jeanne Satiau sind davon überzeugt, uneheliche Kinder von Juan Carlos zu sein. Sie ließen ihr Anliegen gemeinsam von der Anwältin Begoña Antonio González vertreten.

Solà ist schon seit Jahren überzeugt, von dem König abzustammen. Seine Mutter, eine Bankierstochter aus Barcelona, hatte ihn zur Adoption freigegeben. Satiau erfuhr laut Zeitungsberichten von ihrer Abstammung, als ihre Mutter eines Tages zu Fernsehbildern des Königs sagte: "Dieser Mann ist dein Vater." DNA-Tests ergaben, dass Solà und Satiau mit einer Wahrscheinlichkeit von 91 Prozent Geschwister sind.

Zwei Madrider Zivilgerichte wiesen ihre Anträge unter Berufung auf Artikel 56 der spanischen Verfassung zurück, wonach der Monarch unangreifbar ist und nicht juristisch zur Verantwortung gezogen werden kann. Der König stehe damit unter besonderem Schutz, argumentierten die Richter. Weder straf- noch zivilrechtlich könne gegen ihn vorgegangen werden. Die Entscheidungen datieren vom 9. Oktober. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
So warm war es noch nie - 2014 auf dem Weg zum Wärmerekord
Klimawandel
Nur ein sibirischer Winter kann das Jahr 2014 noch davon abhalten, einen neuen Wärmerekord aufzustellen. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881 gab es kein wärmeres Jahr. Im November liegt die Temperatur um 2,5 Grad über dem langjährigen Durchschnitt. Jetzt sinken die Temperaturen aber.
Tugce A. überlebt Prügelattacke nicht - Hirntod bestätigt
Zivilcourage
Tugce A. hat es nicht geschafft: Elf Tage nachdem die junge Frau in Offenbach bei einer Prügelattacke lebensgefährlich verletzt wurde, ist sie von Ärzten für hirntot erklärt worden. Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Donnerstag entsprechende Berichte. Der Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft.
16-jähriger Duisburger Facebook-Star macht auf Justin Bieber
Facebook
Durch Facebook ist Eren Bektas, ein 16-jähriger Duisburger, zu einer kleinen Berühmtheit geworden. Der Schüler des Landfermann-Gymnasiums singt bekannte Lieder nach, stellt Videos davon ins Internet und zählt mittlerweile mehr "Likes" als der MSV Duisburg. Anfangs wollte er nur Mädchen beeindrucken.
Verletzte nach Schüssen in Seniorenanlage nicht außer Gefahr
Tödliche Schüsse
Auch einen Tag nach den Schüssen in einer Seniorenwohnanlage in Hamm schweben zwei Verletzte weiterhin in Lebensgefahr. Ein 77-Jähriger hatte am Mittwoch im Streit mit einer Frau um sich geschossen. Ein 72-Jähriger Mann starb. Worum es bei dem Streit ging, ist noch unklar.
Video zeigt, wie schnell US-Polizei auf Zwölfjährigen schoss
Videoveröffentlichung
Im Fall des erschossenen Tamir Rice hat die Polizei in Cleveland ein Video veröffentlicht. Es zeigt, wie der Polizist Timothy Loehmann binnen weniger Sekunden nach Eintreffen das Feuer eröffnete. Tamir Rice hatte lediglich mit einer Spielzeugpistole gespielt. Der Fall löste in den USA Proteste aus.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos