Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Jahreswechsel

So schützen Sie sich vor Verletzungen an Silvester

27.12.2012 | 09:54 Uhr
Soll das Feuerwerk so wie hier in Litauens Hauptstadt Vilnius gelingen, sollte man einige Vorsichtsmaßnahmen treffen. Foto: dpa

Berlin.   Hörschäden gehören zu den häufigsten Verletzungen zu Silvester. Auch Hände und Gesicht sind durch Böller gefährdet. Deshalb sollten alle, die mit Böllern und Raketen hantieren, Vorsichtsmaßnahmen treffen und zum Beispiel auf den richtigen Sicherheitsabstand achten.

Hörschäden, abgerissene Finger und Verbrennungen gehören zu den häufigsten Verletzungen durch Böller am Silvesterabend. Um Verletzungen zu vermeiden, ist nach Angaben von Experten eine ganze Reihe von Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

Hörschäden

Silvester

Nach Angaben von HNO-Ärzten erleiden jährlich rund 8000 Deutsche zu Silvester Verletzungen des Innenohrs durch Feuerwerkskörper. Mehr als ein Drittel behalten durch ein solches „Knalltrauma“ bleibende Schäden wie Tinnitus und Hörverlust. In schweren Fällen können sogar Trommelfelle einreißen und die Gehörknöchelchen verletzt werden.

Das besonders Gefährliche bei explodierenden Feuerwerkskörpern ist die kurze Impulsdauer der Lautstärke. Bei einem sehr kurzen Impuls nimmt die Lautstärke-Empfindung ab, so dass ein schädigender Pegel gar nicht als störend wahrgenommen wird. Bei explodieren Feuerwerkskörper in weniger als zwei Metern Nähe erreichen die Schallimpulse Spitzen von bis zu 160 Dezibel. Zum Vergleich: Ein startendes Düsenflugzeug entwickelt in 30 Metern Entfernung einen Schalldruckpegel von 150 Dezibel. HNO-Ärzte empfehlen deshalb, die Ohren an Silvester durch Ohrstöpsel zu schützen.

Verletzungen an Händen und Gesicht

  Bei unsachgemäßem Umgang mit Feuerwerksartikeln sind diese Körperpartien besonders gefährdet. Am Silvesterabend häufen sich Abrisse von Gliedmaßen, Verletzungen der Augen und schwere Verbrennungen. Allein in Berlin verletzen sich nach Feuerwehrangaben jedes Jahr rund 500 Menschen in der Silvesternacht. Um Verletzungen zu vermeiden, sollten Böller nie in der Kleidung getragen werden. Jugendliche unter 18 Jahren sollten nicht allein damit hantieren. Auch sollte niemals mit Böllern und Raketen auf Menschen gezielt werden.

Video
Berlin, 30.12.11: Der nachlässige Umgang mit Raketen und Böllern sorgt zu Silvester regelmäßig für großen Andrang in den Notaufnahmen. Dr. Andreas Eisenschenk vom Unfallkrankenhaus Berlin erklärt die häufigsten Verletzungen – und wie es dazu kommt.

Für Raketen sollten stabile Abschussrampen gebaut werden: Die Raketen sollen in leeren Flaschen stecken, die in der Mitte einer leeren Getränkekiste positioniert werden. Auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand sollte geachtet werden. Blindgänger dürfen nicht erneut gezündet, sondern müssen mit Wasser unschädlich gemacht werden. (afp)



Kommentare
31.12.2012
10:59
So schützen Sie sich vor Verletzungen an Silvester
von ulrics | #2

Ich vermeide Schäden ganz simpel in dem ich nicht mein Geld verbrenne, die Umwelt verpeste/vermülle und keinen Feinstaub verursache.

Mal ganz abgesehen von der Lärmbelästigung.

31.12.2012
00:20
So schützen Sie sich vor Verletzungen an Silvester
von Mell234 | #1

Diese gefährliche Pyrotechnik muss endlich verboten werden. Jährlich werden, wie man lesen kann, zigtausende Menschen verletzt, oftmals auch Unschuldige. Nicht selten kommt es durch die Raketen auch zu Bränden. Sämtliches Feuerwerk muss verboten werden. Auf sämtlichen sogenannten Silvesterpartys sollten zudem nur noch Sitzplätze angeboten werden und die Veranstalter von den sogenannten Silvesterpartys sollten sämtlich Einsätze von Polizei und Feuerwehr, egal durch welchen Besucher diese veranlasst werden, zahlen müssen. Weiterhin sollte der Alkoholausschank verboten bzw. stark kontrolliert werden. Die Polizei sollte zudem auch mal mit Hundertschaften gegen diese Hooligans vorgehen, die einfach in der Nähe anderer Menschen Böller und Raketen zünden. Wenn es ein paar Unschuldige erwischt, dann ist das halt so.


Übertrieben? Quatsch, bei Fußballfans wird doch auch genau das alles gefordert und gewünscht.

Aus dem Ressort
Neunjähriger bleibt auf Autobahnparkplatz zurück
Polizei
Nach einem Streit mit der Mutter wollte der Junge in eines der anderen beiden Autos wechseln, mit denen die Familien unterwegs war. Doch dort stieg er nicht ein und blieb zurück. Die Eltern holten ihn bei der Polizei wieder ab.
Wohl mehr als 20 Tote bei Flüchtlingsdrama im Mittelmeer
Flüchtlinge
Ein neues Flüchtlingsdrama im Mittelmeer vor Griechenland schreckt die Menschen auf. Unter den Opfern sind auch Kinder. Wieder sind es die Ärmsten und Schwächsten, für die der Traum von Europa in einer Katastrophe endet. Vor Italiens Küste wurden unterdessen 1300 Flüchtlinge aus dem Meer gerettet.
US-Forscher befürchten Hunderttausende Ebola-Fälle
Ebola
Die Ebola-Epidemie wird nach Ansicht von US-Experten das Krisenszenario der WHO weit übersteigen. Das Virus werde noch mindestens 12 bis 18 Monate grassieren und könnte Hunderttausende Menschen infizieren, mahnen die Forscher.
Nadeln im Hackfleisch - Polizei fahndet mit Foto nach Frau
Fahndung
Eine Jugendliche hätte die Nadel schon beinahe verschluckt: Eine versteckte Nähnadel hätte für die 17-Jährige fatal enden können. Jetzt ermittelt die Polizei in Lübeck. In gut 20 Fällen tauchten die Nadeln in Hackfleisch in Supermärkten in Schleswig-Holstein auf. Eine Tatverdächtige gibt es bereits.
Radiosender zahlt nach tragischem Scherzanruf 350.000 Euro
Großbritannien
Es sollte ein Telefonscherz sein: Moderatoren eines australischen Radiosenders hatten sich im Dezember 2012 als britische Königin ausgegeben, als Herzogin Kate in einer Londoner Klinik zur Entbindung lag. Eine Krankenhausmitarbeiterin brachte sich danach um. Nun zahlt der Sender deren Familie Geld.
Umfrage
Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?