Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Geld

So können Oma und Opa für die Enkel sparen

15.01.2013 | 18:35 Uhr
So können Oma und Opa für die Enkel sparen
Wie vermehrt man für die Enkel das Geld am besten? Anlageformen gibt es viele.

Berlin.   Möchten Großeltern für den Nachwuchs Geld anlegen, kommen verschiedene Sparmodelle infrage. Hier ein Blick auf die verschiedenen Möglichkeiten von Banksparplan bis Rentenversicherung - und was sie bringen.

Wer Geld für den Nachwuchs vermehren möchte, dem raten Verbraucherschützer zu nicht spekulativen Ansparformen. Die Palette der Produkte ist nicht sonderlich groß und die Rendite fällt nicht gerade üppig aus. Dafür können die Großeltern sicher sein, dass sie dem Enkel zum 18. Geburtstag eine schöne Summe schenken können und es nicht heißt: „Opa hat sich verspekuliert.“ Ein Überblick über Produkte.

Banksparplan

Großeltern, die regelmäßig sparen wollen, sind mit einem Banksparplan gut beraten. Die Basisverzinsung der meisten Sparpläne ist variabel und hängt von der Laufzeit ab. „Bei einem Banksparplan mit 15 Jahren Laufzeit variiert der Zinssatz je nach Anbieter von etwa unter 1 bis 2,6 Prozent“, erläutert Annabel Oelmann, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale NRW. „Dafür unterliegen die Produkte keinen Kursschwankungen und es fallen keine Kosten an.“ Zudem können Sparer selbst mit sehr kleinen Beträgen – etwa zehn Euro monatlich – eine größere Summe anhäufen.

Nachricht vom 19.07.2012
Steuer auf Sparbuch-Zinsen der Kinder

Schock für die Großeltern: Ein Ehepaar aus Langenei hatte für die Enkelkinder ein Sparbuch angelegt. Jetzt mussten sie feststellen, dass die Bank die Zinsen versteuert hatte. Rechtlich ist gegen diese Praxis nichts einzuwenden, praktisch ging Sparen schon mal unbürokratischer - besonders für Kinder.

Festgeld

Wer 5000 oder 10.000 Euro übrig hat und für die Enkel anlegen will, kann das Geld auch auf ein Festgeldkonto bringen. „Viel Rendite bringt diese Form der Geldanlage derzeit jedoch auch nicht“, so Oelmann. Bis zu zwei Prozent Zinsen sind im Augenblick bei den Banken drin. Nachteil des Produkts: Kunden legen das Geld für eine gewisse Laufzeit an und sind nicht flexibel.

Tagesgeld

Eine Alternative sind Tagesgeldkonten, deren Guthaben mit derzeit bis zu 1,9 Prozent verzinst wird. Hier ist das Kapital jederzeit flexibel verfügbar. Die besten Zinsen gibt es häufig bei Direktbanken. Dort gilt es aber zu klären, ob überhaupt ein Konto auf den Namen des Enkels angelegt werden kann. Ein Vorteil von Tages- und Festgeld sowie von Banksparplänen ist, dass die Einlagen gesichert sind.

Auszahlplan

In einen Auszahlplan zahlen Sparer zuerst Sparraten oder Einmalzahlungen ein. Ab einem bestimmten Zeitpunkt wird die angesparte Summe als monatliche „Rente“ ausgezahlt. Das verbleibende Kapital wird in der Auszahlphase weiter verzinst. Damit können Großeltern einen Teil des Studiums des Enkels finanzieren und für die monatliche Mietzahlung aufkommen. Es existieren unterschiedliche Auszahlplan-Modelle. „Bankkunden sollten darauf achten, dass es sich um Produkte mit Festzins und einer maximalen Laufzeit von 20 Jahren handelt“, erläutert Sascha Straub von der Verbraucherzentrale Bayern.

Fondssparplan

Als gewinnbringende aber riskante Anlage gilt der Fondssparplan. „Für Risikobereite, die die Renditechancen des Aktienmarktes nutzen möchten und bereit sind, auch mögliche Verluste zu tragen, sind Fondssparpläne oder eine Mischung aus Bank- und Fondssparplan überlegenswert“, sagt Finanzexpertin Oelmann. Sparer sollten sich mit Fondsanlagen auskennen und sich über die Höhe der Kosten – etwa Ausgabeaufschläge oder Verwaltungsgebühren – informieren. Die meisten Fondssparpläne können ab 25 Euro monatlich bedient werden.

Ausbildungsversicherung

Eine Ausbildungsversicherung funktioniert wie eine klassische Lebensversicherung. Nur ist sie auf die Laufzeit bis zum 18. Lebensjahr ausgelegt. Von dem Modell, mit Lebensversicherungsprodukten für die Enkelkinder vorzusorgen, raten Verbraucherschützer auch aus Kostengründen ab.

„Es fallen Risikoaufschläge an, die sich nach der Sterblichkeit des Vertragspartners richten“, so Straub. Da die Verträge meist von Eltern oder Großeltern abgeschlossen werden, sei das Produkt recht teuer.

Rentenversicherung

Viele Großeltern schließen für den Nachwuchs bereits eine Rentenversicherung ab. Die Verbraucherzentrale rät davon ab. „Es handelt sich um eine Mischform zwischen Sparen und Versichern – genau wie bei der Ausbildungsversicherung“, erläutert Finanzexpertin Oelmann. Solch ein Modell verursache hohe Provisionen, Verwaltungs- und auch Risikokosten. Und eine Kündigung gehe mit erheblichen finanziellen Verlusten einher.

„Besser ist es, das Geld zu splitten und in Einzelprodukte wie eine Risikolebensversicherung und einen Banksparplan zu investieren“, so Oelmann.

Mandy Kunstmann



Kommentare
06.08.2013
14:26
So können Oma und Opa für die Enkel sparen
von bigbang | #4

Am besten für den Führerschein des Enkels sparen,ABER bis es soweit ist,hat der Junior
schon eine Sperre ! LOL

17.01.2013
09:21
So können Oma und Opa für die Enkel sparen
von harrass | #3

Am schönsten ist das Titelbild.

Schenkt US Dollar... In God we trust...

16.01.2013
18:58
So können Oma und Opa für die Enkel sparen
von Pit01 | #2

Und wie sieht das denn steuerlich aus? Habe ich da was übersehen?

16.01.2013
18:35
So können Oma und Opa für die Enkel sparen
von favorit | #1

Seltsame Tipps, die hier gegeben werden. Im ersten Satz werden Anlageformen genannt, die infrage kommen und im Artikel werden überwiegend Möglichkeiten aufgeführt, von denen abgeraten wird. Was denn nun?
Übrig bleiben hier nur Festgeld und Rentensparplan bzw. Auszahlungssparplan mit 20jähriger Ansparung. Sollte das ernsthaft empfohlen werden ? Bei den mickrigen Zinsen
und der mit Sicherheit steigenden Inflation frißt sich das angesparte Geld selbst auf.
Im letzten Satz wird sogar empfohlen, für den Nachwuchs eine Risiko-Lebensversicherung mit Sparplan abzuschließen. Jeder Banker wird sich nach Abschluß dieser Verträge auf die Schenkel klopfen. Provision gesichert.

Aus dem Ressort
Eurocity der Bahn in Mannheim entgleist - Waggons kippen um
Bahn
Ein Eurocity-Zug der Deutschen Bahn ist am Freitagabend in Mannheim entgleist. Zwei Waggons stürzten um, als ein parallel fahrenden Güterzug plötzlich auf das Gleis einscherte. Laut Feuerwehr gab es nur wenige Verletzte.
Hohe Anwaltskosten - Oscar Pistorius verkauft sein Haus
Prozess
Das Haus, in dem die Freundin des südafrikanischen Sportlers Oskar Pistorius getötet wurde, hat nun einen neuen Besitzer. Laut einem Medienbericht hat der wegen Mordes vor Gericht stehende Sportler die Villa jetzt verkauft. Er braucht angeblich das Geld.
Deutscher ertrinkt vor Dänemarks Westküste
Dänemark
Bei heftiger Strömung in der Nordsee ist am Freitag ein Deutscher vor der Westküste Dänemarks ertrunken. Rettungskräfte konnten den Mann nur noch tot bergen. Die Strömung, heißt es, sei dort derzeit ungewöhnlich tückisch.
Smileys sind in Ordnung, Schwafeln nicht - der E-Mail Knigge
E-Mail-Knigge
Am 2. August 1984, also vor 30 Jahren, wurde in Deutschland die erste E-Mail verschickt. Längst hat die elektronische Post die Büros des Landes erobert. Ohne sie geht im Beruf (fast) nichts. In unserem Knigge erfahren Sie, wie lang E-Mails sein dürfen und warum Sie auch mal Smileys benutzen können.
Zwei Menschen sterben bei Sportflugzeug-Absturz in Bremen
Unglück
Es hätte eine Katastrophe werden können: Direkt neben Mehrfamilienhäusern in Bremen kracht ein Kleinflugzeug auf das Gelände eines Autohauses. Zwei Männer im Flugzeug sterben. Die Mitarbeiter in den Hallen können gerade noch rechtzeitig fliehen.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?