Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Camping

So finden Camping-Fans das richtige Wohnmobil

04.03.2013 | 17:54 Uhr
Damit bei der ersten Ausfahrt ins Grüne nichts schiefgeht, sollte ein Wohnmobil nach der Winterpause ordentlich gereinigt und auf Funktion überprüft werden. Foto: CIVD/dpa

Essen.  Für die Campingbranche war 2012 ein Jahr der Rekorde: Rund 6,3 Milliarden Euro setzten die Hersteller von Caravans und Reisemobilen um – so viel wie noch nie. Den größten Zuwachs gab es im Vergleich zu 2011 mit einem Plus von 10,4 Prozent bei den Neuzulassungen von Reisemobilen. Tipps für Camping-Einsteiger.

Für die Campingbranche war 2012 ein Jahr der Rekorde: Rund 6,3 Milliarden Euro setzten die Hersteller von Caravans und Reisemobilen um – so viel wie noch nie. Den größten Zuwachs gab es im Vergleich zu 2011 mit einem Plus von 10,4 Prozent bei den Neuzulassungen von Reisemobilen, wie Karl Zahlmann, Präsident des Deutschen Camping-Clubs (DCC), anlässlich der Messe „Reise + Camping“ bekanntgab. Und auch die Zahl der Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen nahm einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes zufolge zu: Während der ersten neun Monate des Jahres 2012 stieg die Zahl verglichen mit 2011 um sechs Prozent – auf 24,3 Millionen. Experten erklären, worauf man als Einsteiger achten sollte.

Erst mal mieten statt kaufen

Bevor man sich für den Kauf von Caravan oder Reisemobil entscheidet, sollte man das Campen erst einmal ausprobieren, rät DCC-Sprecherin Viktoria Groß: „Viele Plätze vermieten Caravans, Mobilheime oder Bungalows vor Ort. Auch beim Händler kann man Caravans und Reisemobile mieten.“ Je nach Reisezeit und Fahrzeuggröße fallen dabei Kosten zwischen 30 und 150 Euro pro Tag an.

Fahrsicherheit

Wer ein Fahrzeug mietet, sollte immer auch einen zeitlichen Puffer einplanen. „Ein bis zwei Tage vor der Abreise sollte man das Fahren üben, um sich an die Abmessungen zu gewöhnen“, sagt Groß. Auch sei vor dem Beladen ein Blick in den Fahrzeugschein ratsam. „Eine Überschreitung der zugelassenen Zulademenge wird teuer.“

Führerschein

Bisher galt die Regel, dass Camper, die ihren Führerschein nach 1999 gemacht haben, nur Gespanne bis 3,5 Tonnen fahren durften.

Lesen Sie auch:
Fahrradschau ist Hauptsache bei "Reise und Camping"

Mit der „Reise und Camping“ endete am Wochenende eine auch bei vielen Essenern beliebte Publikumsmesse. Die Fahrrad-Schau mausert sich für manchen Enthusiasten zur Hauptsache. Über 90.000 Besucher hat die "Reise und Camping" nach Essen gelockt.

Seit Januar können diese B-Führerscheine durch eine siebenstündige Fahrschulung zum B-96-Führerschein aufgestockt werden. Dieser erlaubt es, Gespanne bis zu 4,25 Tonnen zu fahren. Der Anhänger-Führerschein (BE) ist nur noch für schwere Tandem-Achser notwendig.

Tempolimit

Grundsätzlich gilt als Tempolimit in Deutschland für Pkw-Wohnwagen-Gespanne 80 Kilometer pro Stunde. Wer flotter unterwegs sein möchte, kann eine Tempo-100-Genehmigung beantragen. Voraussetzung dafür ist unter anderem, dass das Zugfahrzeug mit ABS ausgestattet ist, das Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen nicht überschritten wird und die Anhängerreifen für Tempo 120 ausgelegt sind. Genaue Informationen gibt es beim TÜV.

Reiseziele

„Für Beginner empfiehlt sich der Besuch eines Campingplatzes statt eines einfachen Stellplatzes, da dort immer Leute zur Stelle sind, die helfen können“, sagt Groß. Aber: Campingplätze kosten Geld, viele Stellplätze sind gratis. Für den Anfang müsse es auch nicht gleich der Drei-Wochen-Urlaub in Spanien sein. „Allein in NRW gibt es 126 Campingplätze, die sich super für einen schnellen Kurztrip eignen.“

Einsteigermodelle

Wer nach Schnuppertour und Mietmobil Lust aufs eigene Fahrzeug hat, sollte sich zunächst die eigenen Bedürfnisse klar machen. „Wichtig ist zum Beispiel die Familiensituation, ob man zu zweit oder mit drei kleinen Kindern reist“, sagt Leo Ingenlath, Präsident des Fachverbands der Freizeit- und Campingunternehmer in Nordrhein-Westfalen.

Caravan-Salon 2011

Auch die Urlaubsziele könnten die Kaufentscheidung beeinflussen: „Wer viel durch hügeliges Gelände oder längere Strecken fährt, für den ist eher ein kleinerer Caravan angesagt,“ so Ingenlath. Spezielle Einsteigermodelle gäbe es hingegen nicht. Wie umfangreich die Ausstattung sein soll, hänge wiederum stark von den persönlichen Vorlieben, der Geldbörse und den Möglichkeiten auf dem Campingplatz ab. „Wenn es dort Kochfelder, Tische und Bänke gibt, brauche ich das Equipment nicht selbst mitzubringen“, sagt Ingenlath. Das sei besonders für Camper interessant, die ausschließlich mit Zelt und Fahrrad unterwegs seien.

Der richtige Campingplatz

Neben den Internetseiten der Platzbetreiber geben verschiedenste Campingführer Auskunft über Ausstattung, Lage und Preise. Einen Überblick über Plätze in Deutschland bietet zum Beispiel der Führer des Bundesverbandes der Campingwirtschaft (BVCD, 6,95 Euro), der DDC Campingführer „Europa 2013“ (19,90 Euro) informiert über das Angebot europäischer Plätze.

Christine Holthoff



Kommentare
Aus dem Ressort
US-Gesundheitsbehörde meldet ersten Ebola-Fall in den USA
Ebola
In den USA ist erstmals ein Patient mit Ebola diagnostiziert worden. Der Mann lebt im US-Bundestaat Texas. Das teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Dienstagabend mit. Der Patient liegt derzeit auf einer Isolierstation. In Westafrika sind der Krankheit schon über 3000 Menschen zum Opfer gefallen.
Trickserei mit Organspenden am Herzzentrum Berlin
Organvergabe
Es war buchstäblich eine Prüfung auf Herz und Nieren: Zum zweiten Mal nach dem Organspende-Skandal in Göttingen haben Kontrolleure Transplantationen an Kliniken unter die Lupe genommen. Dabei entdeckten sie mit dem Deutschen Herzzentrum in Berlin erneut ein schwarzes Schaf. Weitere Fälle fanden sie...
Kokablätter im Unterricht - Gericht spricht Lehrer frei
Justiz
Zwei Lehrer einer schwäbischen Mittelschule hatten im Erdkundeunterricht Kokablätter an ihre Schüler verteilt. In Deutschland ist die Pflanze, die den Grundstoff für Kokain liefert, verboten. Das Gericht sprach die Pädagogen jetzt dennoch frei - Schüler und Eltern reagierten mit Applaus.
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Gericht erlaubt männlichen Piloten, ihre Mütze abzusetzen
Lufthansa
Für die Frauen nur ein modisches Accessoir, für die Männer dagegen Pflicht? Ein Pilot der Lufthansa sah nicht ein, dass sein Arbeitgeber ihm vorschrieb, eine Mütze zu tragen, während seine Kolleginnen es sich aussuchen dürfen. Er zog vors Arbeitsgericht - und bekam Recht.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos