Skandal um Prinz Andrew: Buckingham Palast weist Vorwürfe erneut zurück

Zum zweiten Mal hat der Buckingham Palast eine Stellungnahme zu den Sex-Vorwürfen gegen Prinz Andrew abgegeben. Die Behauptungen werden darin "entschieden zurückgewiesen".

Der Buckingham Palast hat erneut entschieden zurückgewiesen, dass Prinz Andrew (54) sexuellen Kontakt zu einer Frau gehabt habe, die behauptet, sie wurde zum Geschlechtsverkehr mit ihm gezwungen, als sie noch minderjährig war. Der Name des Duke of York fiel offenbar in Dokumenten in einem Gerichtsprozess in Florida. Verhandelt wird dort gegen den Multimillionär Jeffrey Epstein, mit dem der Royal befreundet gewesen sein soll. Die Vorwürfe gegen Prinz Andrew seien "falsch und ohne jegliche Grundlage", zitiert "foxnews.com" den Palast.

Es werde "entschieden abgestritten", dass der Duke of York "irgendeine Form des sexuellen Kontakts" mit der Frau gehabt habe. Nachdem weitere Details über den Fall in Sonntagszeitungen veröffentlicht wurden - zwei Blätter brachten Interviews mit der Frau - reagierte der Palast damit ein zweites Mal. In einem vorangegangenen Statement hatte es bereits geheißen, dass die Behauptungen "definitiv unwahr" seien.