Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Panorama

Silvesterparty endet im Inferno

01.01.2009 | 19:19 Uhr

UNGLÜCK. Verheerender Brand in einer Diskothek in Bangkoks Vergnügungsviertel. Decke fing Feuer. Fluchtwege verriegelt.

Fassungslos steht dieser junge Feuerwehrmann vor den Trümmern im Erdgeschoss des Clubs "Santika". Zahlreiche Menschen kamen bei dem Brand in der Silvesternacht ums Leben. (Fotos: ap)

BANGKOK. Es hatte eine rauschende Party werden sollen, doch es endete im Inferno. Bei einem verheerenden Brand in einer Diskothek in Thailands Hauptstadt Bangkok sind mindestens 59 Menschen getötet worden. Nach Polizeiangaben brach das Feuer am frühen Donnerstagmorgen im Santika-Club in dem bei Touristen und Einheimischen beliebten Stadtteil Ekkamai aus. Unter den vielen Verletzten waren auch zahlreiche Ausländer, auf deutsche Opfer gab es keine Hinweise.

Das Feuer brach zwischen Mitternacht und ein Uhr morgens aus, kurz nachdem die Diskobesucher das neue Jahr begrüßt hatten. Das Feuer sei offenbar von einer Bühne ausgegangen, wo eine Band spielte, sagte ein Vertreter der örtlichen Polizei. Die Musikgruppe hatte ihren Auftritt von einem Feuerwerk begleiten lassen. Doch die Raketen und Funken setzen die Decke des Clubs in Brand, wie Überlebende im Internet schildern.

Die meisten Opfer im Erdgeschoss

Zuerst hätten alle gedacht, es sei nur ein Effekt. "Aber dann rief jemand ´´Feuer´´ und Panik brach los", berichtete eine Frau. Alles stürmte zu den Ausgängen. Doch der Rauch verbreitete sich rasend schnell. Nach Polizeiangaben erstickten die meisten der Opfer am Rauch. Einige wurden in der durch das Feuer ausgelösten Panik zu Tode getrampelt.

Unter den Verletzten waren den Angaben zufolge auch mindestens 29 Ausländer, darunter vier Briten, zwei Franzosen und vier Japaner.

Nach Angaben des Auswärtigen Amts in Berlin gab es zunächst keine Hinweise auf deutsche Opfer. Die Verletzten wurden in 19 Krankenhäusern Bangkoks versorgt, die meisten von ihnen litten unter Verbrennungen oder Rauchvergiftungen. Der zweistöckige Club brannte vollständig aus. Die Polizei suchte gestern in den verkohlten Trümmern nach Hinweisen.

Die meisten Toten wurden im Erdgeschoss gefunden, wo sich die Bühne befand. Der Club fasst bis zu tausend Menschen. Es war jedoch unklar, wieviele sich zum Zeitpunkt des Unglücks darin aufhielten, unbestätigten Berichten zufolge sollen an der Party rund 400 Gäste teilgenommen haben. Bis zu hundert Menschen versammelten sich gestern vor dem Gebäude, um Informationen über den Verbleib ihrer Freunde und Verwandten zu erhalten. Listen mit Namen der Toten wurden ausgehängt.

Die Feuerwehr machte auch fehlende Fluchtwege für die hohe Opferzahl verantwortlich. Das Gebäude habe nur wenige Ausgänge, und Fenster im ersten Stock seien durch Gitter verriegelt gewesen. Zudem seien einige Opfer im Untergeschoss gefangen gewesen, das nur durch eine enge Treppe zu erreichen war, sagte ein Feuerwehrmann. Nur wer sich in dem Gebäude auskannte, habe durch Hinterausgänge fliehen können. "Aber die anderen hatten keine Chance." (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei Altenheim-Bewohnerinnen sterben bei Brand in Hannover
Brände
Menschen im Rollstuhl, bettlägerige und gebrechliche Senioren: Helfer haben eine schwierige Aufgabe, als in einem Altenheim in Hannover ein Feuer ausbricht. Dichter Qualm erschwert die Löscharbeiten - und wirkt letzten Endes tödlich.
Zypern will mit neuem Mega-Casino die Wirtschaft ankurbeln
Glücksspiel
Bis jetzt läuft das Glücksspiel vor allem im Norden der Insel. Nicht nur vom türkischen Festland kommen die Besucher, auch Berufsspieler aus der ganzen Welt zieht es an die Spieltische. Doch jetzt soll Zyperns Süden ein Mega-Casino bekommen – mit 100 Spieltischen und 1000 Automaten.
Das rockt! Japanerin gewinnt Luftgitarren-Weltmeisterschaft
Freizeit
Seit Jahren messen sich in Finnland die besten Virtuosen auf der Luftgitarre. Das Festival will eine Botschaft für den Frieden verbreiten und liefert dafür eine einleuchtende Begründung.
Zwischenlandung nach Streit um Rückenlehne im Flugzeug
Luftverkehr
Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche hat ein Streit über das Verstellen der Rückenlehne ein US-Flugzeug zu einer ungeplanten Landung gezwungen.
Bilanz des Sommers - 36 Unwetterwarnungen in zwei Monaten
Klimawandel
Hitze, Trockenheit, Regenfluten, tropische Schwüle. Und ständig die Gefahr extremer Wetterlagen: Der Sommer 2014 bot die ganze Palette. Nur zum Schluss war es kühl. Meteorologen sehen in den Extremen ein deutliches Zeichen für den Klimawandel. Die nächsten Tage werden wieder wärmer.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?