Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Panorama

Silvesterparty endet im Inferno

01.01.2009 | 19:19 Uhr

UNGLÜCK. Verheerender Brand in einer Diskothek in Bangkoks Vergnügungsviertel. Decke fing Feuer. Fluchtwege verriegelt.

Fassungslos steht dieser junge Feuerwehrmann vor den Trümmern im Erdgeschoss des Clubs "Santika". Zahlreiche Menschen kamen bei dem Brand in der Silvesternacht ums Leben. (Fotos: ap)

BANGKOK. Es hatte eine rauschende Party werden sollen, doch es endete im Inferno. Bei einem verheerenden Brand in einer Diskothek in Thailands Hauptstadt Bangkok sind mindestens 59 Menschen getötet worden. Nach Polizeiangaben brach das Feuer am frühen Donnerstagmorgen im Santika-Club in dem bei Touristen und Einheimischen beliebten Stadtteil Ekkamai aus. Unter den vielen Verletzten waren auch zahlreiche Ausländer, auf deutsche Opfer gab es keine Hinweise.

Das Feuer brach zwischen Mitternacht und ein Uhr morgens aus, kurz nachdem die Diskobesucher das neue Jahr begrüßt hatten. Das Feuer sei offenbar von einer Bühne ausgegangen, wo eine Band spielte, sagte ein Vertreter der örtlichen Polizei. Die Musikgruppe hatte ihren Auftritt von einem Feuerwerk begleiten lassen. Doch die Raketen und Funken setzen die Decke des Clubs in Brand, wie Überlebende im Internet schildern.

Die meisten Opfer im Erdgeschoss

Zuerst hätten alle gedacht, es sei nur ein Effekt. "Aber dann rief jemand ´´Feuer´´ und Panik brach los", berichtete eine Frau. Alles stürmte zu den Ausgängen. Doch der Rauch verbreitete sich rasend schnell. Nach Polizeiangaben erstickten die meisten der Opfer am Rauch. Einige wurden in der durch das Feuer ausgelösten Panik zu Tode getrampelt.

Unter den Verletzten waren den Angaben zufolge auch mindestens 29 Ausländer, darunter vier Briten, zwei Franzosen und vier Japaner.

Nach Angaben des Auswärtigen Amts in Berlin gab es zunächst keine Hinweise auf deutsche Opfer. Die Verletzten wurden in 19 Krankenhäusern Bangkoks versorgt, die meisten von ihnen litten unter Verbrennungen oder Rauchvergiftungen. Der zweistöckige Club brannte vollständig aus. Die Polizei suchte gestern in den verkohlten Trümmern nach Hinweisen.

Die meisten Toten wurden im Erdgeschoss gefunden, wo sich die Bühne befand. Der Club fasst bis zu tausend Menschen. Es war jedoch unklar, wieviele sich zum Zeitpunkt des Unglücks darin aufhielten, unbestätigten Berichten zufolge sollen an der Party rund 400 Gäste teilgenommen haben. Bis zu hundert Menschen versammelten sich gestern vor dem Gebäude, um Informationen über den Verbleib ihrer Freunde und Verwandten zu erhalten. Listen mit Namen der Toten wurden ausgehängt.

Die Feuerwehr machte auch fehlende Fluchtwege für die hohe Opferzahl verantwortlich. Das Gebäude habe nur wenige Ausgänge, und Fenster im ersten Stock seien durch Gitter verriegelt gewesen. Zudem seien einige Opfer im Untergeschoss gefangen gewesen, das nur durch eine enge Treppe zu erreichen war, sagte ein Feuerwehrmann. Nur wer sich in dem Gebäude auskannte, habe durch Hinterausgänge fliehen können. "Aber die anderen hatten keine Chance." (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?