Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Panorama

Silvesterparty endet im Inferno

01.01.2009 | 19:19 Uhr

UNGLÜCK. Verheerender Brand in einer Diskothek in Bangkoks Vergnügungsviertel. Decke fing Feuer. Fluchtwege verriegelt.

Fassungslos steht dieser junge Feuerwehrmann vor den Trümmern im Erdgeschoss des Clubs "Santika". Zahlreiche Menschen kamen bei dem Brand in der Silvesternacht ums Leben. (Fotos: ap)

BANGKOK. Es hatte eine rauschende Party werden sollen, doch es endete im Inferno. Bei einem verheerenden Brand in einer Diskothek in Thailands Hauptstadt Bangkok sind mindestens 59 Menschen getötet worden. Nach Polizeiangaben brach das Feuer am frühen Donnerstagmorgen im Santika-Club in dem bei Touristen und Einheimischen beliebten Stadtteil Ekkamai aus. Unter den vielen Verletzten waren auch zahlreiche Ausländer, auf deutsche Opfer gab es keine Hinweise.

Das Feuer brach zwischen Mitternacht und ein Uhr morgens aus, kurz nachdem die Diskobesucher das neue Jahr begrüßt hatten. Das Feuer sei offenbar von einer Bühne ausgegangen, wo eine Band spielte, sagte ein Vertreter der örtlichen Polizei. Die Musikgruppe hatte ihren Auftritt von einem Feuerwerk begleiten lassen. Doch die Raketen und Funken setzen die Decke des Clubs in Brand, wie Überlebende im Internet schildern.

Die meisten Opfer im Erdgeschoss

Zuerst hätten alle gedacht, es sei nur ein Effekt. "Aber dann rief jemand ´´Feuer´´ und Panik brach los", berichtete eine Frau. Alles stürmte zu den Ausgängen. Doch der Rauch verbreitete sich rasend schnell. Nach Polizeiangaben erstickten die meisten der Opfer am Rauch. Einige wurden in der durch das Feuer ausgelösten Panik zu Tode getrampelt.

Unter den Verletzten waren den Angaben zufolge auch mindestens 29 Ausländer, darunter vier Briten, zwei Franzosen und vier Japaner.

Nach Angaben des Auswärtigen Amts in Berlin gab es zunächst keine Hinweise auf deutsche Opfer. Die Verletzten wurden in 19 Krankenhäusern Bangkoks versorgt, die meisten von ihnen litten unter Verbrennungen oder Rauchvergiftungen. Der zweistöckige Club brannte vollständig aus. Die Polizei suchte gestern in den verkohlten Trümmern nach Hinweisen.

Die meisten Toten wurden im Erdgeschoss gefunden, wo sich die Bühne befand. Der Club fasst bis zu tausend Menschen. Es war jedoch unklar, wieviele sich zum Zeitpunkt des Unglücks darin aufhielten, unbestätigten Berichten zufolge sollen an der Party rund 400 Gäste teilgenommen haben. Bis zu hundert Menschen versammelten sich gestern vor dem Gebäude, um Informationen über den Verbleib ihrer Freunde und Verwandten zu erhalten. Listen mit Namen der Toten wurden ausgehängt.

Die Feuerwehr machte auch fehlende Fluchtwege für die hohe Opferzahl verantwortlich. Das Gebäude habe nur wenige Ausgänge, und Fenster im ersten Stock seien durch Gitter verriegelt gewesen. Zudem seien einige Opfer im Untergeschoss gefangen gewesen, das nur durch eine enge Treppe zu erreichen war, sagte ein Feuerwehrmann. Nur wer sich in dem Gebäude auskannte, habe durch Hinterausgänge fliehen können. "Aber die anderen hatten keine Chance." (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Funkprotokoll zeigt Chaos und Panik auf der Unglücksfähre
Fährunglück
Das Funkprotokoll zwischen der verunglückten Fähre "Sewol" und der Schifffahrtskontrolle hat offenbart, dass die Besatzung zögerte, das Schiff zu evakuieren. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat das Verhalten des Kapitäns der Unglücksfähre "Sewol" nach der Havarie mit einem Mord verglichen.
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?