Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Panorama

Silvesterparty endet im Inferno

01.01.2009 | 19:19 Uhr

UNGLÜCK. Verheerender Brand in einer Diskothek in Bangkoks Vergnügungsviertel. Decke fing Feuer. Fluchtwege verriegelt.

Fassungslos steht dieser junge Feuerwehrmann vor den Trümmern im Erdgeschoss des Clubs "Santika". Zahlreiche Menschen kamen bei dem Brand in der Silvesternacht ums Leben. (Fotos: ap)

BANGKOK. Es hatte eine rauschende Party werden sollen, doch es endete im Inferno. Bei einem verheerenden Brand in einer Diskothek in Thailands Hauptstadt Bangkok sind mindestens 59 Menschen getötet worden. Nach Polizeiangaben brach das Feuer am frühen Donnerstagmorgen im Santika-Club in dem bei Touristen und Einheimischen beliebten Stadtteil Ekkamai aus. Unter den vielen Verletzten waren auch zahlreiche Ausländer, auf deutsche Opfer gab es keine Hinweise.

Das Feuer brach zwischen Mitternacht und ein Uhr morgens aus, kurz nachdem die Diskobesucher das neue Jahr begrüßt hatten. Das Feuer sei offenbar von einer Bühne ausgegangen, wo eine Band spielte, sagte ein Vertreter der örtlichen Polizei. Die Musikgruppe hatte ihren Auftritt von einem Feuerwerk begleiten lassen. Doch die Raketen und Funken setzen die Decke des Clubs in Brand, wie Überlebende im Internet schildern.

Die meisten Opfer im Erdgeschoss

Zuerst hätten alle gedacht, es sei nur ein Effekt. "Aber dann rief jemand ´´Feuer´´ und Panik brach los", berichtete eine Frau. Alles stürmte zu den Ausgängen. Doch der Rauch verbreitete sich rasend schnell. Nach Polizeiangaben erstickten die meisten der Opfer am Rauch. Einige wurden in der durch das Feuer ausgelösten Panik zu Tode getrampelt.

Unter den Verletzten waren den Angaben zufolge auch mindestens 29 Ausländer, darunter vier Briten, zwei Franzosen und vier Japaner.

Nach Angaben des Auswärtigen Amts in Berlin gab es zunächst keine Hinweise auf deutsche Opfer. Die Verletzten wurden in 19 Krankenhäusern Bangkoks versorgt, die meisten von ihnen litten unter Verbrennungen oder Rauchvergiftungen. Der zweistöckige Club brannte vollständig aus. Die Polizei suchte gestern in den verkohlten Trümmern nach Hinweisen.

Die meisten Toten wurden im Erdgeschoss gefunden, wo sich die Bühne befand. Der Club fasst bis zu tausend Menschen. Es war jedoch unklar, wieviele sich zum Zeitpunkt des Unglücks darin aufhielten, unbestätigten Berichten zufolge sollen an der Party rund 400 Gäste teilgenommen haben. Bis zu hundert Menschen versammelten sich gestern vor dem Gebäude, um Informationen über den Verbleib ihrer Freunde und Verwandten zu erhalten. Listen mit Namen der Toten wurden ausgehängt.

Die Feuerwehr machte auch fehlende Fluchtwege für die hohe Opferzahl verantwortlich. Das Gebäude habe nur wenige Ausgänge, und Fenster im ersten Stock seien durch Gitter verriegelt gewesen. Zudem seien einige Opfer im Untergeschoss gefangen gewesen, das nur durch eine enge Treppe zu erreichen war, sagte ein Feuerwehrmann. Nur wer sich in dem Gebäude auskannte, habe durch Hinterausgänge fliehen können. "Aber die anderen hatten keine Chance." (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Komet "Siding Spring" rast in Rekordnähe am Mars vorbei
Komet
Zum ersten Mal in der Geschichte der Wissenschaft ist ein Komet knapp am Mars vorbeigeflogen. Sonden, Mars-Fahrzeuge und Teleskope beobachteten das Spektakel vom Roten Planeten aus. Nun erhoffen sich Wissenschaftler wichtige Erkenntnisse.
60 Tote im Himalaya befürchtet - Rettungsflüge fast beendet
Unglück
Nach dem Schneesturm im Himalaya haben die Helfer kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. Dutzende starben in der Kälte, 19 Menschen werden noch vermisst. Kann solch ein Unglück in Zukunft verhindert werden?
Entführungsopfer auf Philippinen wollen schnell nach Hause
Konflikte
Die beiden auf den Philippinen verschleppten Deutschen möchten nach ihrer Freilassung so schnell wie möglich nach Hause fliegen.
Stute "Emma Ina" steckte zwei Stunden im Schlamm fest
Feuerwehr
Mit einem Traktor wurde ein vierjähriges Pferd in Hamburg aus einem Wassergraben gerettet. Die Stute war auf einer Weide in den Graben gerutscht und schaffte es nicht, sich aus eigener Kraft wieder zu befreien. Rund zwei Stunden dauerte die Rettungsaktion.
Tannenbaum oder Sex-Spielzeug - Kontroverse um Kunst in Paris
Skandal-Kunst
Nachdem Unbekannte einer aufblasbaren Skulptur in Paris in der Nacht zu Samstag die Luft abdrehten, soll das umstrittene Kunstwerk des Amerikaners Paul McCarthy nicht wieder errichtet werden. Das 24 Meter hohe Objekt namens "Tree" erinnert Kritiker an ein Sex-Spielzeug.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos