Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Spottpreis

Sieben "Goldene Himbeeren" für letzten Twilight-Film

24.02.2013 | 11:14 Uhr
Sieben "Goldene Himbeeren" für letzten Twilight-Film
"Breaking Dawn", der letzte Teil der Twilight-Saga, ist zum schlechtesten Film des Jahres gewählt worden. Kristen Stewart bekam für ihre Rolle als Bella Swan auch noch die "Goldene Himbeere".Foto: dapd

Los Angeles.  Vor den Oscars ist Himbeeren-Zeit: Bei der Anti-Preisverleihung ist der letzte Film der Twilight-Reihe zum Abräumer geworden. Unter anderem bekam Kristen Stewart die "Goldene Himbeere" als schlechteste Hauptdarstellerin. Adam Sandler wurde zum zweiten Mal in Folge zum schlechtesten Hauptdarsteller gekürt.

Spott für Hollywoods schlechteste Filme: Einen Tag vor der Oscar-Gala hat das "Twilight"-Finale sieben Himbeeren-Trophäen erhalten, darunter als schlechtester Film. Kristen Stewart bekam die Goldenen Himbeere als übelste Hauptdarstellerin, Taylor Lautner für seine Nebenrolle in "Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2". Die Regie-Trophäe ging an Bill Condon.

Auch Adam Sandler hatte bei den "Razzies" nichts zu lachen. Der Schauspieler bekam zum zweiten Mal in Folge den Anti-Oscar in der Kategorie schlechtester Schauspieler - diesmal für "That's My Boy" (deutscher Titel: "Der Chaos-Dad"), der auch den Preis für das schlechteste Drehbuch bekam. Im vergangenen Jahr hatte Sandler bereits mit seiner Komödie "Jack und Jill" einen zweifelhaften Rekord erzielt und gleich zehn Goldene Himbeeren bekommen.

Rihanna bekommt Himbeere für Leinwanddebüt in "Battleship"

Der Wert der mit Goldfarbe besprühten Himbeer-Trophäe wird auf ganze fünf Dollar (3,80 Euro) veranschlagt. Meistens verzichten die Preisträger darauf, sie persönlich entgegenzunehmen. Eine Goldene Himbeere ging auch an die Sängerin Rihanna für ihr Leinwanddebüt in dem Science-Fiction-Film "Battleship".

Verkündet wurden die Schmähpreise am Samstagabend (Ortszeit) im Frühstücksraum eines Hotels in Hollywood, nur einen Katzensprung vom Dolby-Theatre entfernt, wo die Oscars vergeben werden. Rund 100 Juroren waren erschienen, aber die Nominierten blieben fern. Dass die Stars sich den Preis persönlich abholen, kommt nur selten vor.

Halle Berry und Sandra Bullock holten die "Razzies" einst persönlich ab

"Catwoman" Halle Berry hatte sich 2005 lachend zur schlechtesten Schauspielerin küren lassen. Sandra Bullock trat 2010 unter lautem Applaus auf die Bühne, um Spott für ihre Rolle in der Komödie "Verrückt nach Steve" einzustecken.

Die "Razzies" (kurz für Raspberry, auf Deutsch Himbeere) wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Dem Verband gehören knapp 700 Filmkritiker und Kinofans an. (dpa/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
US-Polizei fasst mutmaßlichen Serienkiller nach Motel-Mord
Kriminalität
Der Polizei in den USA ist ein mutmaßlicher Serienkiller ins Netz gegangen. Er soll mindestens sieben Frauen getötet haben. Der 43-Jährige wurde nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Prostituierten gefasst, wie US-Medien berichteten.
Warum die Franzosen Valérie Trierweiler nie mochten
Frankreich
Vom Ehemann betrogen, von politischen Gegnern attackiert und nach 18 Monaten aus dem Elysées-Palast geflohen: Valérie Trierweiler war als Frau von François Hollande die unglückliche Première Dame Frankreichs. Nun rechnet sie in einem Buch mit ihrer Zeit im Elysées ab.
Burkaverbot – Verschleierte Frau fliegt aus der Pariser Oper
Frankreich
Die Touristin aus den Golfstaaten wollte sich einen schönen Abend in der Oper machen. Doch einige Chorsänger fühlten sich von ihrer traditionellen Verhüllung provoziert. Ihr Protest sorgte dafür, dass die Frau nach dem zweiten Akt des Hauses verwiesen wurde.
Schwedisches Militär sucht nach ausländischem U-Boot
U-Boot
Wie im Kalten Krieg: In den Schären vor Stockholm suchen Hubschrauber und Marineschiffe nach einem unbekannten Unterwasserobjekt. Ein russisches U-Boot soll einen Notruf abgesetzt haben. Das schwedische Militär will das nicht bestätigen. Auch Moskau dementiert.
Verschwörungstheoretiker verbreiten absurde Thesen zu Ebola
Ebola-Gerüchte
Noch nie zuvor hat es eine so große Ebola-Epidemie gegeben, wie in diesen Tagen. Das sorgt auch bei Verschwörungstheoretikern für Hochkonjunktur. Ihre absurden Thesen verbreiten sich übers Netz fast schneller als der Virus. Selbst Hip-Hop-Star Chris Brown beteiligt sich an den wilden Spekulationen.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?