Sexuelle Übergriffe unter Kindern: Kita kündigt Mitarbeitern

In der Kita in Mainz sollen Kinder Gleichaltrige erpresst und unter Mordandrohungen zu sexuellen Handlungen genötigt haben.
In der Kita in Mainz sollen Kinder Gleichaltrige erpresst und unter Mordandrohungen zu sexuellen Handlungen genötigt haben.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Sexuelle Übergriffe, Erpressung und Morddrohungen: Nach einer Reihe unfassbarer Vorfälle ist ein Mainzer Kindergarten vorläufig geschlossen worden.

Mainz.. Der Kindergarten ist geschlossen, die Eltern sind entsetzt, der Staatsanwalt ermittelt. Das Bistum Mainz hat sexuelle Übergriffe unter Kindern in der katholischen Kindertagesstätte Maria Königin bestätigt und allen Erzieherinnen und Erziehern der Einrichtung fristlos gekündigt. Die Mitarbeiter hätten Mitteilungen der Eltern über Übergriffe an ihren Kindern nicht ernst genommen, heißt es in einem Brief des Bistums vom Donnerstag an die Eltern. Es gebe derzeit keine andere plausible Erklärung für die Vorfälle als "schwere und schwerste Aufsichtspflichtverletzungen".

Was genau in Mainz geschehen ist, ist offenbar noch unklar. Doch die Vorwürfe, die im Raum stehen, sind ungeheuerlich. Von sexuellen Übergriffen unter Kindern, von Diebstählen, Erpressungen und Erniedrigungen ist in einem Brief die Rede, den die Pfarrei an die Eltern der Kindergartenkinder geschickt hat und aus dem die "Allgemeine Zeitung" zitiert. Kinder sollen Gleichaltrige erpresst und unter Mordandrohungen zu sexuellen Handlungen genötigt haben, heißt es darin. Außerdem sei es zu Diebstählen gekommen.

Ihre Tochter habe Spielzeug von zuhause mit in die Kita gebracht, das andere von ihr erpresst haben, sagte eine Mutter gegenüber der Zeitung. "Tue ich es nicht, werde ich umgebracht", soll das Mädchen gesagt haben. Ein anderes Kind traue sich selbst zu Hause nicht mehr allein auf die Toilette.

Staatsanwalt ermittelt wegen Verletzungen der Aufsichtspflicht

Warum diese Vorgänge, die sich offenbar über einen längeren Zeitraum hingezogen haben, niemandem aufgefallen sind, ist jetzt Gegenstand der Ermittlungen des Staatsanwalts. Man prüfe, ob es zu "strafbaren Verletzungen der Aufsichtspflicht durch das in der Kindertagesstätte eingesetzte Personal" gekommen sei, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber der "Allgemeinen Zeitung". Die Pfarrei selbst soll die Staatsanwaltschaft eingeschaltet haben.

Kriminalstatistik Eltern kritisieren die Informationspolitik der Pfarrei als Trägerin der Kita. Schon als die Vorwürfe längst bekannt waren, habe die Pfarrei sie nicht umfassend informiert, klagen sie. In einem ersten Brief sei lediglich von "Gefährdungen des Schutzes und des Wohls von Kindern" die Rede gewesen, sagte eine Mutter gegenüber der "Allgemeinen Zeitung". Erst eine Woche später sei die Pfarrei mit der Wahrheit herausgerückt - und habe die vorläufige Schließung der Kita verkündet.

Eltern sollen mit ihren Kindern über Vorgänge sprechen

Die Pfarrei zeigt sich in dem Schreiben an die Eltern "zutiefst bestürzt und beschämt über das Ausmaß der Vorgänge". Einzelne Hinweise von Kindern seien "nicht richtig gedeutet" worden. Eltern werden in dem Brief gebeten, mit ihren Kindern über die Vorgänge zu sprechen und gegebenenfalls das Jugendamt zu informieren.

Auch Kardinal Karl Lehmann sei über das Ausmaß und die Vielzahl der Fälle tief betroffen, teilte das Bistum am Donnerstag mit. Der Mainzer Generalvikar, Prälat Dietmar Giebelmann, will die Einrichtung bis zum neuen Kita-Jahr geschlossen lassen. (dor/mit dpa)