Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Panorama

Sexsteuer-Automat beschert Bonn 35.200 Euro

24.08.2012 | 10:38 Uhr
Funktionen
Sexsteuer-Automat beschert Bonn 35.200 Euro
Der Sexsteuerautomat in Bonn bescherte der Stadt im ersten Jahr 35.200 Euro.Foto: dapd

Bonn.  Der kuriose Sexsteuer-Automat für Prostituierte auf dem Bonner Straßenstrich hat der Stadt im ersten Jahr rund 35.200 Euro in die Kasse gespült. Prostituierte müssen pro Nacht ein Ticket an einem ehemaligen Parkscheinautomaten kaufen, um ihre Dienste anzubieten.

Seit August 2011 müssen die Prostituierten in Bonn für sechs Euro pro Nacht an einem umgerüsteten Parkscheinautomaten ein Ticket ziehen. In den ersten zwölf Monaten druckte das Gerät rund 5.870 Steuerbons. "Die Sexsteuer wird von den Prostituierten akzeptiert", sagte die Stadtsprecherin. Der Sexsteuerautomat brachte der Stadt bisher 35.200 Euro.

Die Idee gilt als Innovation und hatte im vergangenen Jahr bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Zwar erhebt die frühere Hauptstadt bereits seit Anfang 2011 eine Sexsteuer. Doch war es bislang schwierig, die Prostituierten auf dem Straßenstrich zu belangen.

In Bordells und Saunaclubs wird die Abgabe hingegen automatisch eingezogen. Die Stadt argumentierte damals auch mit einer Steuergerechtigkeit, die nun gegeben sei.

Prostituierte brauchen pro Nacht ein Ticket

Der Automat war am 29. August 2011 in Betrieb gegangen. Seitdem machen auf dem Straßenstrich Kontrolleure die Runde, Prostituierte müssen ein Ticket vorzeigen, das pro Nacht von 20.15 Uhr bis 6 Uhr gilt. Abos gibt es nicht. Für das "Geschäft" fahren die Prostituierten mit ihren Freien auf ein anliegendes "Verrichtungsgelände". "Das Angebot Verrichtungsboxen wird angenommen, aus den umliegenden Wohngebieten kommen keine Beschwerden mehr", sagte Stadtsprecherin Elke Palm.

Ingesamt brachte die Sexsteuer 470.000

Sparpaket
Oberhausen hofft auf 5,5 Millionen Euro durch Sexsteuer

In Oberhausen wird gespart: Das bekommen die Bürger durch erhöhte Grundsteuern, Gewerbesteuern und Vergnügungssteuern zu spüren. Insgesamt 220...

Einige der Prostituierten hielten sich nicht an die Regel. Im ersten Jahr seien sieben Bußgelder und rund 20 Verwarngelder festgesetzt worden, sagte Palm. "Auseinandersetzungen mit Mitarbeitern des Stadtordnungsdienstes sowie des Kassen- und Steueramtes gab es nicht." Im Durchschnitt würden sich jede Nacht rund 15 Prostituierte auf dem Straßenstrich anbieten.

Insgesamt brachte die Sexsteuer - also mit den Einnahmen aus Bordells, Saunaclubs und Erotikcentern - der Stadt bis Ende Juni rund 470.000 Euro ein. Die Steuereinnahmen sind nicht zweckgebunden und fließen in den allgemeinen Haushalt. (dapd)

Kommentare
24.08.2012
11:34
Sexsteuer-Automat beschert Bonn 35.200 Euro
von locklin | #1

Diese Summe verprasst ein korrupter Politiker in einer Nacht - wenn er gut drauf ist, und zwar mit Wein, Weib und Gesang.

Aus dem Ressort
Fans trauern um Schlagersänger Udo Jürgens
Udo Jürgens
Udo Jürgens ist tot. Der Schlagersänger starb am Sonntagnachmittag an akutem Herzversagen, teilte sein Management mit.
Unbekannte beschmieren Moschee in Dormagen mit Hakenkreuzen
Schmierereien
Unbekannte Täter haben am Wochenende eine Moschee in Dormagen mit Dutzenden Hakenkreuzen beschmiert. Jetzt sucht die Polizei nach Hinweisen.
Tausende Menschen flüchten in Malaysia vor Überflutungen
Überschwemmungen
In Asien regnet es seit Tagen heftig. Zehntausende Menschen müssen vor den Überschwemmungen fliehen. Mindestens vier Menschen starben bereits.
Mutter in Australien wegen achtfachen Mordes angeklagt
Kindermorde
Nach der Familientragödie in Australien, bei der acht Kinder getötet wurden, ist die Mutter als Mörderin angeklagt. Hintergründe sind weiter unklar.
EU-Prüfer schmuggeln Waffen durch Kontrollen am Flughafen
Flughafen-Kontrollen
Verdeckt arbeitende Prüfer haben Waffen und andere gefährliche Gegenstände durch die Sicherheitskontrollen am Frankfurter Flughafen transportiert.