Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Panorama

Sexsteuer-Automat beschert Bonn 35.200 Euro

24.08.2012 | 10:38 Uhr
Sexsteuer-Automat beschert Bonn 35.200 Euro
Der Sexsteuerautomat in Bonn bescherte der Stadt im ersten Jahr 35.200 Euro.Foto: dapd

Bonn.  Der kuriose Sexsteuer-Automat für Prostituierte auf dem Bonner Straßenstrich hat der Stadt im ersten Jahr rund 35.200 Euro in die Kasse gespült. Prostituierte müssen pro Nacht ein Ticket an einem ehemaligen Parkscheinautomaten kaufen, um ihre Dienste anzubieten.

Seit August 2011 müssen die Prostituierten in Bonn für sechs Euro pro Nacht an einem umgerüsteten Parkscheinautomaten ein Ticket ziehen. In den ersten zwölf Monaten druckte das Gerät rund 5.870 Steuerbons. "Die Sexsteuer wird von den Prostituierten akzeptiert", sagte die Stadtsprecherin. Der Sexsteuerautomat brachte der Stadt bisher 35.200 Euro.

Die Idee gilt als Innovation und hatte im vergangenen Jahr bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Zwar erhebt die frühere Hauptstadt bereits seit Anfang 2011 eine Sexsteuer. Doch war es bislang schwierig, die Prostituierten auf dem Straßenstrich zu belangen.

In Bordells und Saunaclubs wird die Abgabe hingegen automatisch eingezogen. Die Stadt argumentierte damals auch mit einer Steuergerechtigkeit, die nun gegeben sei.

Prostituierte brauchen pro Nacht ein Ticket

Der Automat war am 29. August 2011 in Betrieb gegangen. Seitdem machen auf dem Straßenstrich Kontrolleure die Runde, Prostituierte müssen ein Ticket vorzeigen, das pro Nacht von 20.15 Uhr bis 6 Uhr gilt. Abos gibt es nicht. Für das "Geschäft" fahren die Prostituierten mit ihren Freien auf ein anliegendes "Verrichtungsgelände". "Das Angebot Verrichtungsboxen wird angenommen, aus den umliegenden Wohngebieten kommen keine Beschwerden mehr", sagte Stadtsprecherin Elke Palm.

Ingesamt brachte die Sexsteuer 470.000

Sparpaket
Oberhausen hofft auf 5,5 Millionen Euro durch Sexsteuer

In Oberhausen wird gespart: Das bekommen die Bürger durch erhöhte Grundsteuern, Gewerbesteuern und Vergnügungssteuern zu spüren. Insgesamt 220 Millionen Euro bis 2021 will die Stadt an Mehreinnahmen machen. Die Sexsteuer zum Beispiel steigt insgesamt um 70 Prozent.

Einige der Prostituierten hielten sich nicht an die Regel. Im ersten Jahr seien sieben Bußgelder und rund 20 Verwarngelder festgesetzt worden, sagte Palm. "Auseinandersetzungen mit Mitarbeitern des Stadtordnungsdienstes sowie des Kassen- und Steueramtes gab es nicht." Im Durchschnitt würden sich jede Nacht rund 15 Prostituierte auf dem Straßenstrich anbieten.

Insgesamt brachte die Sexsteuer - also mit den Einnahmen aus Bordells, Saunaclubs und Erotikcentern - der Stadt bis Ende Juni rund 470.000 Euro ein. Die Steuereinnahmen sind nicht zweckgebunden und fließen in den allgemeinen Haushalt. (dapd)


Kommentare
24.08.2012
11:34
Sexsteuer-Automat beschert Bonn 35.200 Euro
von locklin | #1

Diese Summe verprasst ein korrupter Politiker in einer Nacht - wenn er gut drauf ist, und zwar mit Wein, Weib und Gesang.

Aus dem Ressort
"Lindenstraße"-Schauspieler Philipp Brammer vermisst
Suchaktion
Rund 50 Bergwachtmitglieder und Polizisten suchen nach Philipp Brammer. Der aus der Serie "Lindenstraße" bekannte Schauspieler war von einer anspruchsvollen Bergtour in den oberbayerischen Bergen nicht zurückgekehrt. Nebel und schlechtes Wetter behindern die Suche.
Österreich erstellt nach Unglück Regeln für Umgang mit Kühen
Kühe
Nach der tödlichen Attacke einer Kuhherde will die Alpenrepublik nun Verhaltensregelen für Wanderer erarbeiten. Sie sollen auf allen Almen veröffentlich werden. Zuvor war eine deutsche Urlauberin totgetrampelt worden, weil eine Herde sich offenbar vom Hund der Deutschen bedroht fühlte.
Wacken-Bewohner freuen sich über die Heavy Metal-Gäste
Festival
Im schleswig-holsteinischen 1800-Einwohner-Dorf Wacken startet wieder das größte Heavy-Metal-Festival der Welt. Insgesamt werden rund 75.000 Musikfans aus aller Welt erwartet. Die ersten "Metalheads" sind schon angekommen - zur Freude der Dorf-Bewohner.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?