Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sex-Skandal

Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro

22.05.2011 | 14:35 Uhr
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
83.000 Euro soll die Party mit Prostituierten gekostet haben. (Foto: imago)

Hamburg.   Die Sex-Party, mit der die in der Ergo-Versicherungsgruppe aufgegangene Hamburg-Mannheimer für Aufsehen gesorgt hat, hat Medienberichten zufolge 83.000 Euro gekostet. Ergo-Chef Torsten Oletzky nannte die Veranstaltung einen „groben Fehler“.

Die aufsehenerregende Sex-Party für Mitarbeiter der Versicherung Hamburg-Mannheimer in Budapest hat 83.000 Euro gekostet. Das sagte Torsten Oletzky, der Chef der Ergo-Versicherungsgruppe, in der das Unternehmen mittlerweile aufgegangen ist, dem „Spiegel“. Damit ging er auf die Vorwürfe im Zusammenhang mit einer dreitägigen Reise 2007 zur Belohnung von Vertriebsmitarbeitern ein, über die in der vergangenen Woche pikante Details an die Öffentlichkeit geraten waren. Er bezeichnete die Veranstaltung als einen „groben Fehler“.

Nach bisherigen Erkenntnissen seien für die Party in einer Budapester Therme 20 Prostituierte engagiert worden, sagte Oletzky dem Nachrichtenmagazin. Zu den Details wollte er sich aber wegen der laufenden Untersuchung nicht äußern. Der Ergo-Chef räumte ein, dass viele der damals eingeladenen selbstständigen Vertreter noch immer für den Konzern tätig seien. Die „Teilnahme an einer solchen Veranstaltung allein“ sei „kein Grund, personelle Konsequenzen zu ziehen“, sagte Oletzky.

Verantwortliche haben das Unternehmen verlassen

Die damals Verantwortlichen hätten das Unternehmen mittlerweile aus anderen Gründen verlassen, erklärte der Versicherungschef. Ob der Konzern nun gegen sie vorgehen wolle, werde geprüft. Die Feier sei bereits damals ein „krasser Verstoß gegen unsere Regeln“ gewesen, mittlerweile seien diese nochmals verschärft worden.

Oletzky wies den Vorwurf zurück, der Umgang mit dem Skandal verstoße gegen den Ergo-Slogan „Klartext sprechen“. „Ich hielt es für richtig, uns nach außen zu schützen“, sagte er dem „Spiegel“. (dapd)

DerWesten

Kommentare
23.05.2011
03:13
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von Bernd-Bruns | #8

Verbrecherisch anmutende Versicherungskonzerne mit Ethik in Verbindung zu bringen: Das kann ja ernsthaft nicht gelingen.

Funktionen
Aus dem Ressort
Hunderte Tote nach schwerem Erdbeben im Himalaya
Erdbeben
Hunderte Menschen sind bei einem schweren Erdbeben in Nepal ums Leben gekommen. Das Beben hatte lau US-Erdbebenwarte eine Stärke von 7,8.
Kardashian-Stiefvater Bruce Jenner: "Ich bin eine Frau"
Panorama
Seit Monaten spekulieren Medien, jetzt macht Kim Kardashians Stiefvater Bruce Jenner es offiziell: Der Olympiasieger ist transsexuell.
Let's Dance mit fiesen Sprüchen - Llambi teilt hart aus
Let's Dance
Dicke Luft bei Let's Dance: Selbst Favoriten wie Hans Sarpei müssen Kritik einstecken. Besonders Joachim Llambi teilt hart aus.
Neuer Pferdefleischskandal - Illegales Fleisch im Handel
Fleisch
Eigentlich hätten die Tierkörper beseitigt werden sollen, stattdessen landete Pferdefleisch dank gefälschter Papiere jahrelang auf dem Teller.
Deutscher verklagt nach Vergewaltigungs-Vorwurf US-Uni
Klage
Eine Kommilitonin bezichtigte ihn der Vergewaltigung, nun hat ein deutscher Student Klage gegen die New Yorker Columbia Universität eingereicht.
Fotos und Videos
Tote bei schwerem Erdbeben
Bildgalerie
Unglück
Gesplitterte Fälschungen
Bildgalerie
Plagiate
article
4677262
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/sex-party-bei-hamburg-mannheimer-kostete-83-000-euro-id4677262.html
2011-05-22 14:35
Panorama