Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Sex-Skandal

Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro

22.05.2011 | 14:35 Uhr
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
83.000 Euro soll die Party mit Prostituierten gekostet haben. (Foto: imago)

Hamburg.   Die Sex-Party, mit der die in der Ergo-Versicherungsgruppe aufgegangene Hamburg-Mannheimer für Aufsehen gesorgt hat, hat Medienberichten zufolge 83.000 Euro gekostet. Ergo-Chef Torsten Oletzky nannte die Veranstaltung einen „groben Fehler“.

Die aufsehenerregende Sex-Party für Mitarbeiter der Versicherung Hamburg-Mannheimer in Budapest hat 83.000 Euro gekostet. Das sagte Torsten Oletzky, der Chef der Ergo-Versicherungsgruppe, in der das Unternehmen mittlerweile aufgegangen ist, dem „Spiegel“. Damit ging er auf die Vorwürfe im Zusammenhang mit einer dreitägigen Reise 2007 zur Belohnung von Vertriebsmitarbeitern ein, über die in der vergangenen Woche pikante Details an die Öffentlichkeit geraten waren. Er bezeichnete die Veranstaltung als einen „groben Fehler“.

Nach bisherigen Erkenntnissen seien für die Party in einer Budapester Therme 20 Prostituierte engagiert worden, sagte Oletzky dem Nachrichtenmagazin. Zu den Details wollte er sich aber wegen der laufenden Untersuchung nicht äußern. Der Ergo-Chef räumte ein, dass viele der damals eingeladenen selbstständigen Vertreter noch immer für den Konzern tätig seien. Die „Teilnahme an einer solchen Veranstaltung allein“ sei „kein Grund, personelle Konsequenzen zu ziehen“, sagte Oletzky.

Verantwortliche haben das Unternehmen verlassen

Die damals Verantwortlichen hätten das Unternehmen mittlerweile aus anderen Gründen verlassen, erklärte der Versicherungschef. Ob der Konzern nun gegen sie vorgehen wolle, werde geprüft. Die Feier sei bereits damals ein „krasser Verstoß gegen unsere Regeln“ gewesen, mittlerweile seien diese nochmals verschärft worden.

Oletzky wies den Vorwurf zurück, der Umgang mit dem Skandal verstoße gegen den Ergo-Slogan „Klartext sprechen“. „Ich hielt es für richtig, uns nach außen zu schützen“, sagte er dem „Spiegel“. (dapd)

DerWesten



Kommentare
23.05.2011
03:13
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von Bernd-Bruns | #8

Verbrecherisch anmutende Versicherungskonzerne mit Ethik in Verbindung zu bringen: Das kann ja ernsthaft nicht gelingen.

22.05.2011
21:19
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von Stefan2 | #7

Was wird ein Versicherungsverkäufer alles getan haben, um dergestalt begünstigt zu werden, und was wird er wieder tun, um erneut in diesen Genuss zu kommen! Wieviele Kunden werden dafür über den Leisten gezogen und bekommen - mit der Angst vor drohendem Unheil - Versicherungen aufgeschwatzt, die kein Mensch braucht!

22.05.2011
20:38
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von maxim | #6

Hat die Versicherungsbranche mal wieder ihrem schlechten Ruf alle Ehre gemacht. Weiter so und weiterhin schön die Kunden verarschen damit man auch weiterhin auf dicke Hose machen kann.

22.05.2011
19:48
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von Pucky2 | #5

Gut, dass diese Versicherung kein Geld von mir bekommt... das verprasste Geld wird ja bei den Leistungsberechtigten wieder eingespart

ergo ist ja Lateinisch und bedeutet also... also mal sehen, ob es Konsequenzen gibt

22.05.2011
19:18
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von Elektrosteiger | #4

Lieber Vetragsnnehmer bei der Hamburg-Mannheimer (ERGO):
Aufgrund der teuren Party, und das die Hamburg-Mannheimer jetzt weniger Geld hat, werden ihre Vesicherungsbeiträge demnächst GERINGFÜGIG erhöht werden...

22.05.2011
17:51
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von xxyz | #3

@#2: Mag sein, aber Ungarn ist auch etwas preiswerter. Hier wurde wohl schon auf günstige Preise geachtet :-).

22.05.2011
17:17
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von dusky | #2

Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro

Bei 100 teilnehmenden Vertriebsmitarbeitern macht das 830 Euro pro Teilnehmer.

Ob da die Kosten nicht etwas nach unten geschönt wurden....

22.05.2011
17:11
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von Elektrosteiger | #1

Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro

Getragen durch den freundlichen Versicherungsnehmer (Versicherten)...
Und:

Vielen Dank für diese tolle Party, lieber Versicherter.
Ihre Hamburg-Mannheimer...

Aus dem Ressort
Retroschmelz mit Yusuf Islam und den alten Zeiten
Pop
Der Mann, der mal Cat Stevens war, gastierte zum Abschluss seiner Tournee völlig entspannt in Düsseldorf und gab Klassiker wie "i love my dog" zum Besten. Das emotionale Epizentrum der Zuhörer fühlte sich wohlig getroffen, am Schluss gab es stehende Ovationen und rhythmische Zeitlupen.
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Proteste gegen Polizeigewalt in den USA in 170 Städten
Polizeigewalt
Die Proteste gegen die Polizeigewalt in Ferguson breiten sich aus. In New York, Los Angeles und weiteren US-Städten gingen die Menschen auf die Straßen. US-Präsident Barack Obama veruteilte die Ausschreitungen und Plünderungen. Währenddessen wird in Ferguson die Präsenz der Nationalgarde verstärkt.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?