Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Sex-Skandal

Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro

22.05.2011 | 14:35 Uhr
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
83.000 Euro soll die Party mit Prostituierten gekostet haben. (Foto: imago)

Hamburg.   Die Sex-Party, mit der die in der Ergo-Versicherungsgruppe aufgegangene Hamburg-Mannheimer für Aufsehen gesorgt hat, hat Medienberichten zufolge 83.000 Euro gekostet. Ergo-Chef Torsten Oletzky nannte die Veranstaltung einen „groben Fehler“.

Die aufsehenerregende Sex-Party für Mitarbeiter der Versicherung Hamburg-Mannheimer in Budapest hat 83.000 Euro gekostet. Das sagte Torsten Oletzky, der Chef der Ergo-Versicherungsgruppe, in der das Unternehmen mittlerweile aufgegangen ist, dem „Spiegel“. Damit ging er auf die Vorwürfe im Zusammenhang mit einer dreitägigen Reise 2007 zur Belohnung von Vertriebsmitarbeitern ein, über die in der vergangenen Woche pikante Details an die Öffentlichkeit geraten waren. Er bezeichnete die Veranstaltung als einen „groben Fehler“.

Nach bisherigen Erkenntnissen seien für die Party in einer Budapester Therme 20 Prostituierte engagiert worden, sagte Oletzky dem Nachrichtenmagazin. Zu den Details wollte er sich aber wegen der laufenden Untersuchung nicht äußern. Der Ergo-Chef räumte ein, dass viele der damals eingeladenen selbstständigen Vertreter noch immer für den Konzern tätig seien. Die „Teilnahme an einer solchen Veranstaltung allein“ sei „kein Grund, personelle Konsequenzen zu ziehen“, sagte Oletzky.

Verantwortliche haben das Unternehmen verlassen

Die damals Verantwortlichen hätten das Unternehmen mittlerweile aus anderen Gründen verlassen, erklärte der Versicherungschef. Ob der Konzern nun gegen sie vorgehen wolle, werde geprüft. Die Feier sei bereits damals ein „krasser Verstoß gegen unsere Regeln“ gewesen, mittlerweile seien diese nochmals verschärft worden.

Oletzky wies den Vorwurf zurück, der Umgang mit dem Skandal verstoße gegen den Ergo-Slogan „Klartext sprechen“. „Ich hielt es für richtig, uns nach außen zu schützen“, sagte er dem „Spiegel“. (dapd)

DerWesten



Kommentare
23.05.2011
03:13
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von Bernd-Bruns | #8

Verbrecherisch anmutende Versicherungskonzerne mit Ethik in Verbindung zu bringen: Das kann ja ernsthaft nicht gelingen.

22.05.2011
21:19
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von Stefan2 | #7

Was wird ein Versicherungsverkäufer alles getan haben, um dergestalt begünstigt zu werden, und was wird er wieder tun, um erneut in diesen Genuss zu kommen! Wieviele Kunden werden dafür über den Leisten gezogen und bekommen - mit der Angst vor drohendem Unheil - Versicherungen aufgeschwatzt, die kein Mensch braucht!

22.05.2011
20:38
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von maxim | #6

Hat die Versicherungsbranche mal wieder ihrem schlechten Ruf alle Ehre gemacht. Weiter so und weiterhin schön die Kunden verarschen damit man auch weiterhin auf dicke Hose machen kann.

22.05.2011
19:48
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von Pucky2 | #5

Gut, dass diese Versicherung kein Geld von mir bekommt... das verprasste Geld wird ja bei den Leistungsberechtigten wieder eingespart

ergo ist ja Lateinisch und bedeutet also... also mal sehen, ob es Konsequenzen gibt

22.05.2011
19:18
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von Elektrosteiger | #4

Lieber Vetragsnnehmer bei der Hamburg-Mannheimer (ERGO):
Aufgrund der teuren Party, und das die Hamburg-Mannheimer jetzt weniger Geld hat, werden ihre Vesicherungsbeiträge demnächst GERINGFÜGIG erhöht werden...

22.05.2011
17:51
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von xxyz | #3

@#2: Mag sein, aber Ungarn ist auch etwas preiswerter. Hier wurde wohl schon auf günstige Preise geachtet :-).

22.05.2011
17:17
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von dusky | #2

Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro

Bei 100 teilnehmenden Vertriebsmitarbeitern macht das 830 Euro pro Teilnehmer.

Ob da die Kosten nicht etwas nach unten geschönt wurden....

22.05.2011
17:11
Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro
von Elektrosteiger | #1

Sex-Party bei Hamburg-Mannheimer kostete 83.000 Euro

Getragen durch den freundlichen Versicherungsnehmer (Versicherten)...
Und:

Vielen Dank für diese tolle Party, lieber Versicherter.
Ihre Hamburg-Mannheimer...

Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?