Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Panda-Bären

Sex im Zoo-Gehege - Panda-Paarung lässt Japaner jubeln

12.03.2013 | 14:22 Uhr
Die Paarung zweier Pandabären in einem Zoo in Tokio sorgt in Japan für Begeisterung.Foto: Archiv/rtr

Tokio.   Der Sex zweier Pandabären in einem Zoo in Tokio sorgt derzeit in Japan für Begeisterung. Die Bären Shin Shin und Ri Ri haben sich am Montag und am Dienstag miteinander gepaart. Nun hofft man in Japan auf Nachwuchs, der bei Pandabären - zumal in Gefangenschaft - äußerst selten ist.

Japan jubelt über Panda-Sex: Nachdem sich im Zoo von Tokio zwei Tiere gepaart haben, hofft das ganze Land nun auf Nachwuchs. "Wir können bestätigen, dass Shin Shin und Ri Ri am Montagabend Sex hatten und am Dienstagmorgen dann noch einmal", teilte der Ueno-Zoo mit. "Ich glaube, der erste Schritt ist erfolgreich geschafft", erklärte Zoosprecher Kazuomi Nishikiori über das "Date" der Panda-Bären, die eigentlich als totale Sexmuffel gelten. "Wir sind erleichtert. Wir sind unglaublich froh."

Einzelheiten über das Aufeinandertreffen der beiden Panda-Bären wurden ebenso wie ein Video auf der Website des Zoos veröffentlicht. Dieses Video wurde auch in den Abendnachrichten des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders NHK ausgestrahlt, Japaner gelten als "Panda-verrückt". Shin Shin und Ri Ri waren im Februar 2011 als Leihgabe aus China nach Tokio gekommen und locken täglich tausende Neugierige an.

Paaren sich zwei Pandas: Ri Ri (li.) und Shin Shin (re.) machen gerade die Japaner wild, weil sie das tun, was Pandabären eher selten tun. (afp)

Pandajunges starb nach nur einer Woche

Bereits im vergangenen Jahr war das ganze Land in heller Aufregung, als Weibchen Shin Shin sich schon einmal mit Ri Ri zusammentat. Nach dem intimen Beisammensein kam im Juli ein Panda-Baby zur Welt - das erste in Japan seit 24 Jahren. Allerdings starb das Junge nach nur einer Woche an Lungenentzündung - für die traurige Nachricht wurden damals alle Fernseh- und Radiosendungen unterbrochen.

Der Große Panda gehört zu den am meisten bedrohten Tierarten der Erde. Nur 1600 Exemplare leben in freier Wildbahn, mehr als 300 weitere sind in Zoos untergebracht. Die Tiere sind als notorische Einzelgänger und Sexmuffel bekannt, Nachwuchs in Gefangenschaft ist äußerst selten. (afp)

Kleine Pandas im Zoo

 



Kommentare
Aus dem Ressort
WhatsApp und Internet machen dem Fernsehen Konkurrenz
Studie
Die Glotze läuft und läuft...: Fernsehen ist noch immer die Lieblings-Freizeitbeschäftigung der Deutschen. Aber das Internet und Messenger-Dienste wie Viber und WhatsApp holen auf. Mit 259 Minuten täglich ist Fernsehen aber noch immer nicht zu schlagen.
Muhammets Eltern wollen Herz-Transplantation einklagen
Operation
Seit Monaten wartet Muhammet auf ein Spenderherz. Aber das Uni-Klinikum in Gießen verweigert die lebensrettende Operation: Die Ärzte lehnen den Eingriff wegen eines Hirnschadens ab. Jetzt wollen seine Eltern auf die Aufnahme in die Warteliste klagen.
Eruption bringt neue Gefahr am Vulkan Bárdarbunga auf Island
Vulkanausbruch
Rot, Orange, Rot, Orange: Die Alarmstufen am Bárdarbunga wechseln. Es bleibt gefährlich um den Vulkan in Island. Das zeigt auch der Austritt von Lava. Der Lavastrom ist etwa drei Kilometer lang, einen Kilometer breit und einiger Meter dick, sagen Forscher. Zeitweilig galt ein Flugverbot.
Bob Geldof kämpft in Iserlohn für Afrikas Schwache
Bob Geldof
Hunderte Millionen hat Musiker und Aktivist Bob Geldof bereits für Afrika gesammelt. Doch der 64-Jährige ist keineswegs fertig. Er kämpft für die Schwachen - und poltert immer wieder gegen die Mächtigen. Anfang September kommt er zum Campus Symposium nach Iserlohn.
Hacker stellen Nacktfotos von Jennifer Lawrence ins Netz
Hacker-Angriff
Wieder ein Hacker-Angriff auf mehrere US-Promis: Unbekannte haben Nacktfotos ins Netz gestellt; unter anderem sollten sie angeblich "Tribute von Panem"-Star Jennifer Lawrence zeigen. "Das ist ein abscheulicher Eingriff in die Privatsphäre", sagte deren Sprecher und kündigte rechtliche Schritte an.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos