Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Geiselnahme

SEK findet fünf Tote nach Geiselnahme in Karlsruhe

04.07.2012 | 10:15 Uhr
Rund 200 Polizisten sind im Einsatz bei der Geiselnahme in Karlsruhe.Foto: dapd

Karlsruhe.  Bei einer Geiselnahme in Karlsruhe sind fünf Menschen getötet worden. Ein Mann hatte während einer Zwangsräumung Geiseln genommen. Die Polizei hatte die Wohnung gestürmt. Die Polizei hat fünf Leichen entdeckt. Unter den Toten soll neben dem Täter auch ein Gerichtsvollzieher sein.

Bei einem Geiseldrama in einer Karlsruher Wohnung sind am Mittwoch mehrere Menschen getötet worden.Foto: StepMap
Info
Geiselnehmer hatte Morde offenbar geplant

Bei der Geiselnahme in Karlsruhe hat der Täter zwei der Opfer regelrecht hingerichtet. Ein dritter Mann starb offenbar, als er versuchte, dem Geiselnehmer die Waffe zu entreißen. Der tötete auch seine Lebensgefährtin und sich selbst. Die Opfer waren gekommen, um eine Zwangsräumung zu vollstrecken.

Bei einem Geiseldrama in einer Karlsruher Wohnung sind am Mittwoch mehrere Menschen getötet worden. Die Polizei hat am Mittag ein fünftes Todesopfer entdeckt, nachdem sie zuvor von vier Opfern ausgegangen war. Vermutlich handele es sich bei dem fünften Opfer, das laut Polizei wie die anderen Schussverletzungen aufwies, um die Inhaberin der Wohnung. Unter den übrigen Opfern seien ein Gerichtsvollzieher und der Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes. Die Identifizierung zweier weiterer Leichen stehe noch aus, vermutlich sei darunter auch der Geiselnehmer selbst. "Wir gehen davon aus, dass der Geiselnehmer und die Geiseln tot sind", sagte ein Polizeisprecher in Karlsruhe.

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei war am Mittag nach einer Eskalation der Lage angefordert worden. Das Drama begann am Morgen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wollte der Gerichtsvollzieher gegen 9.00 Uhr die Wohnung im Kanalweg betreten. Dabei war er vermutlich in Begleitung des neuen Inhabers, eines Mitarbeiters eines Schlüsseldienstes und des Hausmeisters. Mehrere Schüsse seien gefallen, sagte der Sprecher unter Berufung auf Aussagen von Anwohnern und Einsatzkräften.

Die Polizei ging zunächst davon aus, dass sich neben dem Gerichtsvollzieher auch dessen Begleiter in der Gewalt des Geiselnehmers befanden. Ob es sich bei dem Täter um den Mieter handelt, ist noch unklar. Stundenlang hatten die Beamten zunächst keinen Kontakt zum Geiselnehmer, dann erfolgte der Zugriff.

Schule und Kindergarten geräumt

Eine Verhandlungsgruppe und Spezialkräfte waren den Angaben zufolge im Einsatz. Der Tatort wurde in einem Umkreis von 400 bis 500 Metern abgesperrt. Die Polizei räumte mehrere Wohnhäuser, eine Schule und einen Kindergarten.Wie viele Anwohner von der Räumung betroffen waren, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Bei dem Kanalweg in der Karlsruher Nordstadt handelt es sich um eine große, breite Straße in einem ehemaligen Wohnviertel der US-Armee.

Baden-Württembergs Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) hat sich entsetzt über das tödliche Geiseldrama gezeigt. "Ich bin zutiefst erschüttert über den Tod von fünf Menschen, unter denen sich auch ein Gerichtsvollzieher des Amtsgerichts Karlsruhe als Justizbediensteter befindet", sagte Stickelberger in Stuttgart. Seine Anteilnahme gelte den Familien und den Angehörigen aller Opfer dieser "unbegreiflichen Tat". Stickelberger versicherte, die Behörden würden alles daran setzen, "das schreckliche Verbrechen schnellstmöglich aufzuklären". (dapd)

Geiselnahme in Karlsruhe

 



Aus dem Ressort
Gerichtsbeschluss - Überholvorgang im Zweifel abbrechen
Verkehr
Was macht ein Autofahrer, wenn während eines Überholvorgangs ein Überholverbotszeichen auftaucht? Ordentlich auf das Gaspedal treten und den Überholvorgang schnell beenden oder abbremsen und wieder einscheren? Das Oberlandesgericht Hamm hat jetzt eine Entscheidung getroffen.
Oscar de la Renta – der Mann, der die Reichen anzog
Mode
Sein Gefühl für Farben war legendär. Oscar de la Renta galt als der Maler unter den Modemachern. Und er war der Hausschneider der First Ladys dieser Welt. Jetzt erlag der Star-Designer im US-Staat Connecticut den Folgen einer Krebserkrankung.
Freigelassene deutsche Geiseln auf Heimreise von Philippinen
Entführung
Vier Tage nach ihrer Freilassung auf den Philippinen haben die beiden deutschen Entführungsopfer die Heimreise angetreten. Der 72-Jährige und seine 55 Jahre alte Partnerin wurden am Dienstag in der Hauptstadt Manila geflogen. Das Paar wird am Mittwoch in Frankfurt erwartet.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
US-Forscher melden globalen Temperaturrekord im September
Klima
Wissenschaftler der US-Klimabhörde NOAA haben im diesjährigen September Rekorddurchschnittstemperaturen gemessen. Zuvor waren bereits der Mai, Juni und August dieses Jahres die jeweils wärmsten Monate seit Beginn der Aufzeichnungen. Das Jahr könnte auch insgesamt einen Temperaturrekord aufstellen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos