Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Panorama

Sechsjährige in Indien vergewaltigt und an Straßenrand geworfen

16.02.2013 | 15:18 Uhr
Sechsjährige in Indien vergewaltigt und an Straßenrand geworfen
Seit im Dezember eine junge Frau nach einer Massenvergewaltigung in Neu Delhi gestorben war, protestieren Hundertausende in Indien gegen die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen. Foto: dpa

Neu Delhi.  Ein kleines Mädchen ist in Indien entführt und vergewaltigt worden. Nach dem Verbrechen haben der oder die Täter die Sechsjährige an den Straßenrand geworfen und dort liegen gelassen. Das schwer traumatisierte Kind wird in einem Krankenhaus behandelt.

Ein sechs Jahre altes Mädchen ist in Indien entführt, vergewaltigt und dann wie Müll an einen Straßenrand geworfen worden. Ein Passant entdeckte das Kind, das aus einem Vorort der Hauptstadt Neu Delhi stammt, am vergangenen Sonntagabend. Das Verbrechen wurde erst bekannt, nachdem lokale Medien darüber am Freitag berichteten. Die "Times of India" meldete, dass das Mädchen möglicherweise von mehr als einem Täter vergewaltigt wurde.

"Medizinische Untersuchungen haben eine Vergewaltigung bestätigt. Das Mädchen erholt sich in einem Krankenhaus", sagte ein Vertreter der Polizei. Die Sechsjährige sei traumatisiert und nicht in der Lage, exakte Hinweise zu geben.

Gewalt

In der indischen Hauptstadt Neu Dehli hat die Polizei eine 23-Jährige aus der Gewalt von vier Männern befreit. Die mutmaßlichen Täter sollen die junge Frau mehrfach vergewaltigt haben. Im Dezember war in Neu Dehli eine 24-Jährige nach einer Gruppenvergewaltigung gestorben.

Seit der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer jungen Studentin im Dezember wird in Indien viel breiter über Sexualstraftaten berichtet als zuvor. Der Fall hatte weltweit Schlagzeilen gemacht und eine gesellschaftliche Debatte in Indien ausgelöst. Fünf Männer sind vor einem Schnellgericht unter anderem wegen Vergewaltigung und Mordes an der 23-Jährigen angeklagt. Ihnen droht die Todesstrafe. Ein sechster Verdächtiger ist erst 17 Jahre alt und soll vor ein Jugendgericht gestellt werden.


Aus dem Ressort
Taucher bergen Leichen aus Todesfähre - Abschied von Opfern
Panorama
Eine halbe Woche nach dem Fährunglück vor der südkoreanischen Küste haben Rettungstaucher erstmals Leichen aus dem Innern des gesunkenen Schiffs geborgen. Insgesamt seien bisher 23 Tote aus dem Wrack gezogen worden, teilte die Küstenwache am Sonntag mit.
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?