Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Panorama

Sechsjährige in Indien vergewaltigt und an Straßenrand geworfen

16.02.2013 | 15:18 Uhr
Sechsjährige in Indien vergewaltigt und an Straßenrand geworfen
Seit im Dezember eine junge Frau nach einer Massenvergewaltigung in Neu Delhi gestorben war, protestieren Hundertausende in Indien gegen die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen. Foto: dpa

Neu Delhi.  Ein kleines Mädchen ist in Indien entführt und vergewaltigt worden. Nach dem Verbrechen haben der oder die Täter die Sechsjährige an den Straßenrand geworfen und dort liegen gelassen. Das schwer traumatisierte Kind wird in einem Krankenhaus behandelt.

Ein sechs Jahre altes Mädchen ist in Indien entführt, vergewaltigt und dann wie Müll an einen Straßenrand geworfen worden. Ein Passant entdeckte das Kind, das aus einem Vorort der Hauptstadt Neu Delhi stammt, am vergangenen Sonntagabend. Das Verbrechen wurde erst bekannt, nachdem lokale Medien darüber am Freitag berichteten. Die "Times of India" meldete, dass das Mädchen möglicherweise von mehr als einem Täter vergewaltigt wurde.

"Medizinische Untersuchungen haben eine Vergewaltigung bestätigt. Das Mädchen erholt sich in einem Krankenhaus", sagte ein Vertreter der Polizei. Die Sechsjährige sei traumatisiert und nicht in der Lage, exakte Hinweise zu geben.

Gewalt

In der indischen Hauptstadt Neu Dehli hat die Polizei eine 23-Jährige aus der Gewalt von vier Männern befreit. Die mutmaßlichen Täter sollen die junge Frau mehrfach vergewaltigt haben. Im Dezember war in Neu Dehli eine 24-Jährige nach einer Gruppenvergewaltigung gestorben.

Seit der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer jungen Studentin im Dezember wird in Indien viel breiter über Sexualstraftaten berichtet als zuvor. Der Fall hatte weltweit Schlagzeilen gemacht und eine gesellschaftliche Debatte in Indien ausgelöst. Fünf Männer sind vor einem Schnellgericht unter anderem wegen Vergewaltigung und Mordes an der 23-Jährigen angeklagt. Ihnen droht die Todesstrafe. Ein sechster Verdächtiger ist erst 17 Jahre alt und soll vor ein Jugendgericht gestellt werden.



Aus dem Ressort
Komet "Siding Spring" rast in Rekordnähe am Mars vorbei
Komet
Zum ersten Mal in der Geschichte der Wissenschaft ist ein Komet knapp am Mars vorbeigeflogen. Sonden, Mars-Fahrzeuge und Teleskope beobachteten das Spektakel vom Roten Planeten aus. Nun erhoffen sich Wissenschaftler wichtige Erkenntnisse.
Entführungsopfer auf Philippinen wollen schnell nach Hause
Konflikte
Die beiden auf den Philippinen verschleppten Deutschen möchten nach ihrer Freilassung so schnell wie möglich nach Hause fliegen.
Stute "Emma Ina" steckte zwei Stunden im Schlamm fest
Feuerwehr
Mit einem Traktor wurde ein vierjähriges Pferd in Hamburg aus einem Wassergraben gerettet. Die Stute war auf einer Weide in den Graben gerutscht und schaffte es nicht, sich aus eigener Kraft wieder zu befreien. Rund zwei Stunden dauerte die Rettungsaktion.
Tannenbaum oder Sex-Spielzeug - Kontroverse um Kunst in Paris
Skandal-Kunst
Nachdem Unbekannte einer aufblasbaren Skulptur in Paris in der Nacht zu Samstag die Luft abdrehten, soll das umstrittene Kunstwerk des Amerikaners Paul McCarthy nicht wieder errichtet werden. Das 24 Meter hohe Objekt namens "Tree" erinnert Kritiker an ein Sex-Spielzeug.
Obamas Kreditkarte in New Yorker Restaurant abgelehnt
Leute
Dass selbst der mächtigste Mann der Welt in Zahlungsschwierigkeiten kommen kann, hat US-Präsident Barack Obama erfahren müssen. Während seines Besuchs bei der UN-Vollversammlung in New York habe ein Restaurant in seine Kreditkarte abgelehnt, gestand Obama am Freitag ein.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos