Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Panorama

Sechsjährige in Indien vergewaltigt und an Straßenrand geworfen

16.02.2013 | 15:18 Uhr
Sechsjährige in Indien vergewaltigt und an Straßenrand geworfen
Seit im Dezember eine junge Frau nach einer Massenvergewaltigung in Neu Delhi gestorben war, protestieren Hundertausende in Indien gegen die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen. Foto: dpa

Neu Delhi.  Ein kleines Mädchen ist in Indien entführt und vergewaltigt worden. Nach dem Verbrechen haben der oder die Täter die Sechsjährige an den Straßenrand geworfen und dort liegen gelassen. Das schwer traumatisierte Kind wird in einem Krankenhaus behandelt.

Ein sechs Jahre altes Mädchen ist in Indien entführt, vergewaltigt und dann wie Müll an einen Straßenrand geworfen worden. Ein Passant entdeckte das Kind, das aus einem Vorort der Hauptstadt Neu Delhi stammt, am vergangenen Sonntagabend. Das Verbrechen wurde erst bekannt, nachdem lokale Medien darüber am Freitag berichteten. Die "Times of India" meldete, dass das Mädchen möglicherweise von mehr als einem Täter vergewaltigt wurde.

"Medizinische Untersuchungen haben eine Vergewaltigung bestätigt. Das Mädchen erholt sich in einem Krankenhaus", sagte ein Vertreter der Polizei. Die Sechsjährige sei traumatisiert und nicht in der Lage, exakte Hinweise zu geben.

Gewalt

In der indischen Hauptstadt Neu Dehli hat die Polizei eine 23-Jährige aus der Gewalt von vier Männern befreit. Die mutmaßlichen Täter sollen die junge Frau mehrfach vergewaltigt haben. Im Dezember war in Neu Dehli eine 24-Jährige nach einer Gruppenvergewaltigung gestorben.

Seit der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer jungen Studentin im Dezember wird in Indien viel breiter über Sexualstraftaten berichtet als zuvor. Der Fall hatte weltweit Schlagzeilen gemacht und eine gesellschaftliche Debatte in Indien ausgelöst. Fünf Männer sind vor einem Schnellgericht unter anderem wegen Vergewaltigung und Mordes an der 23-Jährigen angeklagt. Ihnen droht die Todesstrafe. Ein sechster Verdächtiger ist erst 17 Jahre alt und soll vor ein Jugendgericht gestellt werden.



Aus dem Ressort
Klinik gibt Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig
Gesundheit
Der Ebola-Verdacht bei einem 45 Jahre alten Patienten auf der Isolierstation einer Klinik in Leipzig hat sich nicht bestätigt.
Japan macht wieder Jagd auf Delfine
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren
Vulkanausbruch
Die Lava blubbert und brodelt, und die Erde um den Vulkan Bárdarbunga zittert nach dem jüngsten Ausbruch auf Island. Das könnte noch lange so weitergehen, meinen Experten.
Sex-Party in staatlichem Kurhaus löst Empörung aus
Erotik-Treffen
Von Fesselwerkzeugen bis zum Séparée soll alles geboten gewesen sein. In Bayern gibt es Ärger wegen einer Sex-Party im repräsentativen Kurhaus von Bad Reichenhall. Die Kur-GmbH hatte das staatliche Kurhaus für das Erotik-Treffen vermittelt. Das Finanzministerium verlangt einen umfassenden Bericht.
In Japan hat die Jagd auf Delfine wieder begonnen
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?