Sechs Erdmännchen im Zoo verschüttet und erstickt

Quicklebendig: Erdmännchen im Tiergarten in Worms.
Quicklebendig: Erdmännchen im Tiergarten in Worms.
Foto: Archiv/dapd
Was wir bereits wissen
In einer eingestürzten Höhle im Frankfurter Zoo sind jetzt sechs Erdmännchen erstickt. Wie es dazu kommen konnte, ist noch unklar. Experten sind vor Ort und untersuchen das Gehege. Die Familie war seit dem 5. Oktober nicht mehr an die Oberfläche gekommen.

Frankfurt.. Sechs Erdmännchen sind im Frankfurter Zoo in einer eingestürzten Höhle erstickt. Die Familie war seit dem 5. Oktober nicht mehr an die Oberfläche gekommen. Als Tierpfleger am Montag im Innengehege das Erdreich aufgruben, fanden sie die Tiere.

"Alle sechs Erdmännchen sind während der Grabung im Gehege in ihrer Schlafhöhle zusammen gefunden worden", erklärte die Sprecherin des Zoos, Christine Kurrle, auf dapd-Anfrage. Sie seien wohl schon in der Nacht, nachdem sie vermisst wurden, vom etwa einem halben Meter Erdreich verschüttet worden und erstickt.

Wie es dazu kommen konnte, ist noch unklar. "Experten sind vor Ort und untersuchen das Gehege. Alle im Zoo sind traurig, dass die Erdmännchen nicht mehr leben", sagte Kurrle. (dapd)