Das aktuelle Wetter NRW 13°C
NSU-Prozess

Schwere Anschuldigung gegen Ex-NPD-Funktionär im NSU-Prozess

02.06.2013 | 17:33 Uhr
Zwei der Angeklagten haben angekündigt, beim NSU-Prozess auszusagen. Beate Zschäpe will weiter schweigen.Foto: Sascha Fromm/Thüringer Allgemeine

München.  In den NSU-Prozess kommt Bewegung. Am Dienstag will Carten S. als erster Angeklagter eine Aussage machen. Seine Anschuldigungen gegen den früheren NPD-Funktionär Wohlleben sorgen für Aufsehen. S. behauptet, Wohlleben sei in die Planungen der Terrorgruppe eingebunden gewesen.

Im Verfahren gegen die Neonazi-Terrorgruppe NSU hat ein Mitangeklagter laut einem Medienbericht schwere Vorwürfe gegen den früheren NPD-Funktionär Ralf Wohlleben erhoben. Der ebenfalls in München vor Gericht stehende Wohlleben sei eng in Aktionen der rechtsextremen Gruppe eingebunden gewesen, sagte Carsten S. der Bundesanwaltschaft nach einem "Focus"-Bericht. Es wird erwartet, dass der 33-jährige S. an diesem Dienstag als erster Angeklagter eine Aussage im Prozess macht. Er ist als mutmaßlicher Helfer angeklagt.

Kurz nach seiner Verhaftung im Februar 2012 hatte Carsten S. zugegeben, dem untergetauchten Trio Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe eine Schusswaffe besorgt zu haben. Mit ihr sollen die Terroristen zwischen 2000 und 2006 bundesweit neun Einwanderer ermordet haben. S. hatte sich bereits 2001 von der rechten Szene losgesagt.

Mittelsmann zwischen Wohlleben und den Terroristen

Er räumte laut "Focus" ein, dass er ab Ende 1998 Mittelsmann zwischen Wohlleben und dem Trio war. Die Wünsche der drei habe er immer an diesen weitergegeben. "Jeder Auftrag des Trios hat die Einbindung und Entscheidung des Ralf Wohlleben bedingt", zitiert das Magazin aus den Unterlagen. Das gelte "selbstverständlich auch für die Beschaffung der Schusswaffe". Im zweiten Halbjahr 1999 hätten ihn Mundlos und Böhnhardt damit beauftragt, Wohlleben habe den Erwerb vorbereitet und den Kaufpreis von 2500 D-Mark bereitgestellt. Wohlleben selbst hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Nach Ansicht der Ermittler wusste er von den Verbrechen - er ist ebenso wie Carsten S. wegen Beihilfe zum Mord angeklagt.

Teurer Prozess

Wohllebens Anwältin, Nicole Schneiders, soll laut einem Medienbericht der Neonazi-Szene näher stehen als bisher bekannt. Sie werde seit knapp 20 Jahren vom baden-württembergischen Verfassungsschutz der rechten Szene zugerechnet, berichtet das Internetportal "stern.de" unter Verweis auf vertrauliche Unterlagen des Landesamtes. So soll die Juristin als Mitglied die "Kameradschaft Karlsruhe" in Versammlungs- und Waffenrecht geschult haben.

Zweiter Tag des NSU-Prozess

Nach Schätzungen der Bundesanwaltschaft dürfte der NSU-Prozess laut "Spiegel" den Steuerzahler etwa 20 Millionen Euro kosten. Allein die Aufwendungen für die mehr als 80 Nebenkläger und ihre Anwälte schlügen mit rund 13 Millionen Euro zu Buche. Die Kosten trage zunächst Bayern, sie würden aber vom Bund erstattet. Kommt es zu Verurteilungen, müssten die Angeklagten dafür aufkommen. Seien sie dazu außerstande, bleibe der Steuerzahler auf den Kosten sitzen. (dpa)


Kommentare
02.06.2013
20:18
Schwere Anschuldigung gegen Ex-NPD-Funktionär im NSU-Prozess
von Tanoebel | #2

Der Eine sagt dies - die Anderen sagen nichts. Da wird es weitere Sachbeweise brauchen, um Licht in die Angelegenheit zu bringen. Wie glaubwürdig sind denn isolierte Zeugenaussagen von einem Mitangeklagten, der auf eine "Kronzeugenregelung" oder Strafnachlass hoffen könnte, weil er selbst in die mutmasslichen Verbrechen verstrickt ist? In einem Strafverfahren vor einem deutschen Gericht, werden wilde Spekulationen und mediale Vorverurteilungen nicht ausreichen und es steht zu befürchten, dass wie im Fall des RAF-Mordes an Generalbundesanwalt Buback letztlich kein Täter dingfest gemacht werden kann.

02.06.2013
19:23
Schwere Anschuldigung gegen Ex-NPD-Funktionär im NSU-Prozess
von Pucky2 | #1

ach, es wird ja doch noch vom Prozess berichtet... erst minütlich, jetzt nur noch monatlich?

Aber schon richtig entschieden, wenn ich den Bericht so lese, ist der Prozess gerade in der Phase, wo sich alle gegenseitig beschuldigen. So wie in Berlin, im Prozess um Jonny K., der komischerweise aber in der Presse möglichst verschwiegen wird.

2 Antworten
!?
von 1980yann | #1-1

Wieso verschwiegen, aktuell macht im dortigen Prozess etwa ein Schöffe Schlagzeilen, dessen Ausraster evtl. den gesamten Prozess zum Platzen bringen könnte.

Schwere Anschuldigung gegen Ex-NPD-Funktionär im NSU-Prozess
von Pucky2 | #1-2

@ 1980yann, ich weiss...die Informationen haben sie aber nicht aus der WAZ

Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos