Schweigeminute bei der Echo-Verleihung

Flaggen auf halbmast und 150 brennende Kerzen auf der Bühne: Auch die Echo-Gala wollte am Donnerstagabend ein Zeichen der Trauer für die Opfer der Flugkatastrophe in den französischen Alpen setzen. Zur Verleihung des deutschen Musikpreises sollten die Gäste in den Berliner Messehallen eine Schweigeminute einlegen. Zum großen Feiern werde wohl den wenigsten zumute sein, sagte Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Musikindustrie, im ARD-Morgenmagazin: „Die Stimmung ist professionell, aber gedämpft.“ Acht deutsche Künstler, darunter Lindenberg, Grönemeyer, Sarah Connor und Xavier Naidoo, sollten in Erinnerung an die Menschen in der verunglückten Germanwings-Maschine gemeinsam Udo Jürgens’ Song „Ich weiß, was ich will“ anstimmen, wie die ARD vorab mitteilte. Als Reaktion auf das Unglück hatte Germanwings seine Teilnahme abgesagt. Die Airline ist Sponsor beim Echo. Acht bis zehn Vertreter der Fluggesellschaft hätten ihren Besuch gestrichen, sagte ein Sprecher. Foto: dpa