Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Ratgeber

Schutz durch Versicherung wenn der Urlaub ins Wasser fällt

26.03.2013 | 19:19 Uhr
Schutz durch Versicherung wenn der Urlaub ins Wasser fällt
Ein Unfall und die lang geplante Reise fällt in vielen Fällen ins Wasser.Foto: IKZ Iserlohn

Berlin.  Verbraucherschützer empfehlen eine Reiserücktrittsversicherung - Reiseveranstalter sind selten kulant, wenn Kunden eine Reise nicht antreten können. Die Angebote der Reiseportale sind gut, noch besser ist aber ein Abschluss direkt bei einer Versicherung. Wir erklären, worauf Sie achten müssen.

Sommer, Sonne, Sand und Meer: Zum Ende des trübsten Winters seit mehr als 40 Jahren dürften sich die Deutschen noch mehr als sonst auf ihren heiß ersehnten Sommerurlaub freuen. Viele haben auch schon frühzeitig gebucht, jeder Dritte bucht seine Reise heute im Internet und hat dabei vielleicht von echten oder auch nur gefühlten Frühbucherrabatten für Pauschalreisen profitiert.

Eine frühe Buchung schafft vor allem für Familien mit Kindern Planungssicherheit, ist aber auch mit finanziellen Risiken verbunden. Schließlich kann gerade bei frühen Buchungen immer etwas dazwischen kommen. Eine Krankheit, ein Wechsel der Arbeitsstelle oder ein Unglück eines Angehörigen.

"Reiseveranstalter sind in solchen Situationen selten kulant"

Ärgerlich, wenn man dann die Reise nicht antreten kann und auch noch auf den Kosten sitzen bleibt. „Reiseveranstalter sind in solchen Situationen selten kulant“, hat die Stiftung Warentest beobachtet. „Meist kennen sie kein Pardon und verlangen bei Absage des Urlaubs einen Teil des Reisepreises als Entschädigung.“ Das Stornogeld fällt umso höher aus, je kurzfristiger die Absage erfolgt.

Lesen Sie auch:
Reiserücktrittsversicherung zahlt nicht bei Beinamputation

Ein Rentnerpaar wollte Urlaub auf Lanzarote machen. Doch zwölf Tage vor Abflug musste der Mann ins Krankenhaus: Ihm wurde das Bein abgenommen. Damit hätte die Reiserücktrittsversicherung greifen müssen. Doch die Versicherung weigert sich.

Wird eine Reise erst einen Tag vor Abreise storniert, fallen in der Regel 90 Prozent des Reisepreises als Stornogebühr an, berichten die Tester.

Gerade für teure Reisen mit der ganzen Familie bietet es sich also an, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Sie übernimmt im Notfall die Kosten. Verbraucher, die im Internet buchen, haben dabei die Wahl zwischen zwei Modellen. Sie können entweder sofort auf den Seiten der Anbieter eine angebotene Police abschließen, oder sie wenden sich direkt an eine Versicherung.

Versicherungen verzichten aus Selbstbehalt

Die Stiftung Warentest hat sich beide Modelle näher angesehen – und kommt zu dem Schluss, dass Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherungen direkt von einer Versicherung oft besser sind. Vor allem aus einem Grund: Sie verzichten auf den Selbstbehalt, der bei praktisch allen über Reiseportale vermittelten Versicherungen fällig wird. „In den meisten Tarifen zahlen Sie bei Reiserücktritt 20 Prozent der Stornokosten selbst“, haben die Tester beobachtet.

Lesen Sie auch:
Reiseversicherung zahlt nicht bei Rückfall von Alkoholikern

Wenn der Partner alkoholkrank ist und einen Rückfall erleidet, ist das für die Versicherung noch kein Reiserücktrittsgrund: Ein Rückfall sei bei einem Alkoholiker wahrscheinlich und kein unvorhergesehenes Ereignis - deswegen greift die Reiserücktrittsversicherung in einem solchen Fall nicht.

Das heißt aber nicht, dass die Versicherungen schlecht wären. Im Gegenteil. Im ersten großen Test von 116 Tarifvarianten auf neun Reiseportalen schnitten die meisten Tarife gut ab. Testsieger bei Familientarifen war Opodo mit einem „sehr gut“. Dahinter steht die Versicherung Hanse Merkur. Gut schnitten Ebookers, Expedia, Holidaycheck, Lastminute, Travelscout24 und Weg.de ab. Die drei übrigen getesteten Portale erreichten immerhin ein „befriedigend“ mit ihren Reiserücktrittspolicen.

Viel falsch machen kann man also nicht. Vorteil: Der Abschluss ist bequem. Mit einem Klick am Ende der Buchung ist die Sache erledigt. Auch bei einem unerwarteten Abbruch der Reise wegen eines Notfalls müssen sich die Reisenden üblicherweise keine größeren Sorgen machen. Eine Reiseabbruch-Klausel im Vertrag ist heute Standard. Ein Anbieter jedoch (Travelchannel.de) verzichtet auf den Abbruchschutz.

Mit einem Klick ist die Sache erledigt

Wer sich optimal absichern möchte, schließt eine Versicherung direkt bei einer Assekuranz ab. Hier fanden die Tester gleich zehn „sehr gute“ Tarife. Sie verzichten fast immer auf einen Selbstbehalt, was gerade bei sehr teuren Reisen ein Vorteil sein kann. Und: Teilweise sind die Rundum-Sorglos-Policen sogar günstiger. „Sehr gut“ schnitten für Familien und Alleinreisende die Würzburger, die Hanse Merkur und die Versicherung AGA ab.

Lesen Sie auch:
Reiserücktritt wegen chronischer Erkrankung ist rechtens

Wenn die Verschlechterung der Gesundheit zum Stornieren einer Reise führt, muss die Reiserücktrittsversicherung zahlen. Allerdings nur, wenn die Veränderung unerwartet eintraf.

Wer häufiger verreist, für den kann sich auch ein Jahresvertrag lohnen. Hier erzielten Hanse Merkur und AGA die besten Testergebnisse, dicht gefolgt wieder von der Würzburger. Auch der ADAC macht gute Angebote für Jahresverträge. Vorteil: Sie gelten ein ganzes Jahr für beliebig viele Reisen bis zu einem vereinbarten Reisepreis. Allerdings verlängern sich solche Policen automatisch. Bei den Onlineportalen der Reiseveranstalter ist nach fünf Jahren Schluss, schließen Verbraucher eine Police direkt beim Versicherer ab, gilt die Frist jedoch nicht. Wichtig: Die Testergebnisse der Stiftung zu den Reiserücktrittsversicherungen sagen nichts über die Qualität zu Urlaubsbuchungen auf den Reiseportalen aus. Die haben sich die Tester getrennt angesehen („Finanztest“ Ausgabe November 2012).

Peter Hahne



Kommentare
27.03.2013
11:58
Schutz durch Versicherung wenn der Urlaub ins Wasser fällt
von baldinsoelde | #2

Eine Reiserücktrittsversicherung lohnt meist nur bei teuren Reisen. Sonst gilt, wer sich die Reise leisten kann, kann auch den Ausfall bezahlen. Selbst wenn es ein ärgerlicher Verlust ist, auf Dauer ist auch die regelmäßige Police ärgerliches Geld.

27.03.2013
11:49
Schutz durch Versicherung wenn der Urlaub ins Wasser fällt
von ferdi23 | #1

und für diesen Versicherung- "Schutz" muss man im Falle eines Falles dann jahrelang prozessieren...

Aus dem Ressort
Viele Deutsche hätten gerne das ganze Jahr über Sommerzeit
Zeitumstellung
Am Wochenende werden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt. Doch die meisten Deutschen haben gar keine Lust auf die Zeitumstellung. Eine Umfrage zeigt: 71 Prozent möchten ihre Uhren nicht mehr zurücksetzen. Darunter hätte viele gerne für immer die Sommerzeit.
Oscar Pistorius muss fünf Jahre ins Gefängnis
Prozess
Oscar Pistorius muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Der beinamputierte Sprint-Star hatte am Valentinstag 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Schuldig gesprochen worden war er schon im September. Jetzt fiel die Entscheidung über das Strafmaß.
US-Polizei fasst mutmaßlichen Serienkiller nach Motel-Mord
Kriminalität
Der Polizei in den USA ist ein mutmaßlicher Serienkiller ins Netz gegangen. Er soll mindestens sieben Frauen getötet haben. Der 43-Jährige wurde nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Prostituierten gefasst, wie US-Medien berichteten.
Warum die Franzosen Valérie Trierweiler nie mochten
Frankreich
Vom Ehemann betrogen, von politischen Gegnern attackiert und nach 18 Monaten aus dem Elysées-Palast geflohen: Valérie Trierweiler war als Frau von François Hollande die unglückliche Première Dame Frankreichs. Nun rechnet sie in einem Buch mit ihrer Zeit im Elysées ab.
Burkaverbot – Verschleierte Frau fliegt aus der Pariser Oper
Frankreich
Die Touristin aus den Golfstaaten wollte sich einen schönen Abend in der Oper machen. Doch einige Chorsänger fühlten sich von ihrer traditionellen Verhüllung provoziert. Ihr Protest sorgte dafür, dass die Frau nach dem zweiten Akt des Hauses verwiesen wurde.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?