Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Schuhe

Schuhtrends – so laufen wir in Frühjahr und Sommer

07.03.2013 | 16:59 Uhr
Der Keilabsatz hält sich auch in diesem Jahr hartnäckig.Foto: Tim Schulz/dapd

Düsseldorf.   Wenn es um die Absätze geht, dann kann es für einige Damen im Frühjahr und Sommer gar nicht hoch genug hinausgehen. Einer der Trends am Fuß heißt: hochhackig. 10 Zentimeter? Lieber 13! Und was geht sonst in diesem Jahr? Auch für Männer?

Darf’s ein bisschen mehr sein? Gerne. Wenn es um die Absätze geht, dann kann es für einige Damen im Frühjahr und Sommer gar nicht hoch genug hinausgehen. Einer der Trends am Fuß heißt: hochhackig. 10 Zentimeter? Lieber 13! Und was geht sonst in diesem Jahr? Ein Überblick.

Die Farben

Der Sommer treibt es bunt. „Farben bleiben ein wichtiger Motor“, sagt Claudia Schulz vom Deutschen Schuhinstitut. Vor allem raffinierte und subtile Nuancen. Das kann quietschiges Gelb sein, das können aber auch Apricot, Limone oder Mint sein – also Sorbet-Töne oder Candy-Colours, so wie wir sie aus den 50er-Jahren kennen. Süß wie Eiscreme, und trotzdem brauchen die Herren diesen Trend gar nicht als Mädchenkram abzutun, denn auch sie tragen Pastelliges an ihren Füßen, wie Designs von Floris van Bommel, Joop oder Lloyd zeigen.

100 Jahre Deichmann in Essen

Wem das alles zu bunt ist, der darf sich auf ein Comeback von Schwarz-Weiß-Kontrasten freuen. Das ist dann schon ein Vorbote des nächsten Winters, denn dort soll Schwarz ein noch größeres Thema werden, wie demnächst auch auf der Schuhmesse GDS in Düsseldorf zu sehen sein wird.

Die Muster

Pfiffiger als jedes Dschungelcamp, aber sicher nichts für Puristen: Blumen, Obst, Urwald-Pflanzen und anderes Grünzeug wachsen und gedeihen in diesem Sommer nicht nur auf Hosen und Röcken, sondern auch am Fuß. Expressive Drucke sind das, die sogar auf dem (Keil-) Absatz auftauchen.

Katzenbergers Schuhe

Da machen die großen Designer wie Dolce & Gabbana mit, die Wedges mit sizilianischem Blumendruck entworfen haben (unbezahlbar), da mischt aber auch eine Daniela Katzenberger mit, die außer Nerven sägen auch Schuhe herausbringen kann und ein Modell mit Killer-Absatz und Blumenmotiv in ihrer Ladystar-Kollektion präsentiert (70 Euro).

Die Formen

Pumps und Peeptoes, leichte Schnürer und Sommer-Boots, Sneakers und Sandalen – es wird sich zeigen, ob Modeliebhaber angesichts dieser Auswahl mit den 19,48 Euro auskommen, die jeder deutsche Haushalt zuletzt durchschnittlich im Monat für neues Schuhwerk ausgegeben hat, wie das Statistische Bundesamt festgehalten hat.

Schuhe und Mode aus Leder

Ein Must-have, wie es in der Branche immer so schön heißt, ist der Joggingschuh-Style. Neonfarben im Mix mit reinem Weiß, Keilsohlen, Streifen, Sterne und Logos – die Designer toben sich hier aus. Da mischt auch eine Heidi Klum gerne mit, die eine Kollektion zusammen mit dem amerikanischen Sportschuhhersteller New Balance auf den Markt gebracht hat (um die 50 Euro).

Bei einer anderen Form sollte man allerdings aufpassen: bei den Loafern, diesen flachen Slippern, die gerne als Pantoffel beschimpft werden und auch als Papst-Schuh bekannt sind. Hier rät Claudia Schulz: „Je kürzer der Schaft, desto weniger sehen sie nach Hausschuh aus.“

Die Absätze

Absätze können schwindelerregende Höhen erreichen. Aber keine Angst: Wer nicht stöckeln mag, muss das auch nicht. Ein bis zwei Zentimeter Plateau unter den Sohlen machen hohe Schuhe bequemer und auch die Keilabsätze (Kork!) halten sich tapfer. Und es kommt noch besser, bequemer: Ballerinas werden wohl nie mehr aus der Mode kommen. Der Loafer- sowie der Joggingschuh-Stil meinen es ebenfalls gut mit unseren Füßen. Das ist wie mit Puschen huschen.

Die Materialien

Es glänzt und glamourt am Fuß. Lack ist in, „aber nicht verzickt und madamig, sondern cool bis rockig und oft zweifarbig“, sagt Schuhexpertin Claudia Schulz. Dazu alle Arten von Metallics. Gold, Silber und die Trendfarbe Kupfer tauchen an Ballerinas, Loafers und Sandaletten auf.

Das geht gar nicht

Ausgewaschen, ausgefranst, ausgelatscht – ausgelutscht! Der Vintage-Look nimmt Abschied. „Was zu sehr gebraucht aussieht, ist jetzt schwierig. Schuhe sollten wieder wie neu erscheinen“, sagt Claudia Schulz.

Das tragen Männer

Bislang durfte man Turnschuhe nur dann zum Anzug kombinieren, wenn man aussehen wollte wie Cherno Jobatey. In diesem Sommer können aber auch modebewusste Männer knallbunte Sneakers zum Büro-Outfit tragen. Ganz weit vorne ist der Herr außerdem mit leichten Boots. Wenn er in bunten Farben oder auch in Curry- oder warmen Brauntönen umherstiefelt, liegt er richtig.

Kirsten Simon



Kommentare
09.03.2013
09:56
Schuhtrends – so laufen wir in Frühjahr und Sommer
von buntspecht2 | #1

Mir schreibt niemand vor was ich trage Modetrends interessieren mich nicht.

Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?