Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Justiz

Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht

15.06.2012 | 18:52 Uhr
Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
Sie wollten wahrscheinlich lustig sein: Schüler meldeten bei der Polizei Tiger im Wald. Die es aber nicht gab. Die Folge: Die Polizei löste einen Großeinsatz aus. Jetzt geht's für die Schüler vors Gericht.Foto: dapd

Augsburg.  Schüler aus der Nähe von Augsburg riefen nacheinander bei der Polizei an. Alle meldeten: Tiger-Alarm im Wald. Ein Schüler meldete sogar, er habe sich noch auf einen Baum retten können. Die Anrufe lösten einen Großeinsatz aus. Dabei war alles völliger Unsinn. Deswegen müssen sich die Jugendlichen jetzt vor Gericht verantworten.

Ein Dreivierteljahr nach einer Falschmeldung über einen freilaufenden Tiger in Augsburg müssen sich vier Schüler vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten aus Gersthofen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren nach Angaben vom Freitag gemeinschaftlichen Missbrauch von Notrufen vor.

Die Vier sollen am 19. September nacheinander bei der Polizei angerufen und von einem angeblich frei laufenden Tiger im Siebentischwald berichtet haben. Ein Angeklagter gab laut Staatsanwaltschft sogar an, er sitze auf einem Baum in der Nähe der Raubkatze.

Die Meldungen lösten einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr samt Hubschrauber mit Wärmebildkamera aus. Zudem wurden Anwohner über Radio vor dem Tiger gewarnt. Der Prozess vor dem Jugendschöffengericht am Amtsgericht Ausgsburg beginnt am 26. Juli.



Kommentare
15.06.2012
20:26
Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
von ditku | #2

Wie dämlich ist die Polizei?
Hätte nicht ein Anruf bei den örtlichen Zoos genügt,
um das zu abzuklären.
Die 4 Idioten sollten ein paar Jahre die Tigerkäfige reinigen dürfen.
Wer ******* baut, sollte sie auch entsorgen :-)

2 Antworten
Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
von LordHelmchen80 | #2-1

was hat das mit "Dämlichkeit" der Polizei zu tun?

Fakt ist, es wurden bei der Polizei mehrere Sichtungen gemeldet, somit musste die Polizei reagieren.
Sie wären bestimmt einer der ersten Menschen gewesen, die der Polizei Untätigkeit vorgeworfen hätten, wenn es wirklich einen Tiger und evtl Todesopfer geben hätten.

Wer sagt denn, dass es nur Tiger im Zoo gibt? Wieviele Menschen halten sich illegeal irgendwelche Exoten und vor nicht allzu langer Zeit wurde ein freilaufender Panther im deutsch-belgischen Raum gesehen und auf Video gefilmt.

Also sollten sie ein Stück weit überlegen, bevor sie die Polizei hier öffentlich als dämlich hinterfragen

Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
von Madde | #2-2

Die Polizei wollte Leben retten!
Da bleibt keine Zeit etwas abzuklären.
Vorallem wenn mehrere Personen anrufen wird davon ausgegangen das es stimmt.

Wer sagt denn das ein Tiger nur aus einem Zoo entkommen kann und nicht von einem Zirkus oder sogar privat?

Sie haben vielleicht eine Logik.....
Unglaublich.

15.06.2012
20:02
...
von sebas | #1

1. war die Beweisaufnahme derart schwierig, langwierig?
oder warum dauert es ein Dreiviertel Jahr bis zur Verhandlung?

2. Wenn der Prozess doch erst am 26.Juli "beginnt" (wieso eigentlich "beginnt" und nicht
"stattfindet" - soll sich diese anscheinend eindeutige Sache denn über einen mehrtägigen, mehrwöchigen Prozess hinziehen???

3. Warum berichten Sie denn heute darüber?
Es gibt in dieser Sache heute doch gar nichts zu berichten!
Schreiben Sie lieber erst dann, wenn feststeht, wie die Sache ausgegangen ist,
ob und in welchem Umfang die eltern der Jugendlichen für die entstandenen Kosten (Polizei, Feuerwehr... Gerichtsverhandlung) aufkommen müssen!!

1 Antwort
Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
von Hastalamuertesiempre | #1-1

sebas, Sie Schlauberger, im Jugendstrafrecht gibt es keine öffentlichen Veerhandlungen, geschweige denn, dass neben Zuschauern noch Presse geduldet wird...

;-)

Aus dem Ressort
Atomarbeiter verklagen Fukushima-Betreiber Tepco
Fukushima
Japanische Atomarbeiter aus dem Kernkraftwerk in Fukushima, das bei Erdbeben und Tsunami stark beschädigt worden war, klagen gegen Kraftwerksbetreiber Tepco. Er soll ihre Gefahrenzulage unterschlagen haben.
Klinik gibt Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig
Gesundheit
Der Ebola-Verdacht bei einem 45 Jahre alten Patienten auf der Isolierstation einer Klinik in Leipzig hat sich nicht bestätigt.
Japan macht wieder Jagd auf Delfine
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren
Vulkanausbruch
Die Lava blubbert und brodelt, und die Erde um den Vulkan Bárdarbunga zittert nach dem jüngsten Ausbruch auf Island. Das könnte noch lange so weitergehen, meinen Experten.
Sex-Party in staatlichem Kurhaus löst Empörung aus
Erotik-Treffen
Von Fesselwerkzeugen bis zum Séparée soll alles geboten gewesen sein. In Bayern gibt es Ärger wegen einer Sex-Party im repräsentativen Kurhaus von Bad Reichenhall. Die Kur-GmbH hatte das staatliche Kurhaus für das Erotik-Treffen vermittelt. Das Finanzministerium verlangt einen umfassenden Bericht.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?