Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Justiz

Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht

15.06.2012 | 18:52 Uhr
Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
Sie wollten wahrscheinlich lustig sein: Schüler meldeten bei der Polizei Tiger im Wald. Die es aber nicht gab. Die Folge: Die Polizei löste einen Großeinsatz aus. Jetzt geht's für die Schüler vors Gericht.Foto: dapd

Augsburg.  Schüler aus der Nähe von Augsburg riefen nacheinander bei der Polizei an. Alle meldeten: Tiger-Alarm im Wald. Ein Schüler meldete sogar, er habe sich noch auf einen Baum retten können. Die Anrufe lösten einen Großeinsatz aus. Dabei war alles völliger Unsinn. Deswegen müssen sich die Jugendlichen jetzt vor Gericht verantworten.

Ein Dreivierteljahr nach einer Falschmeldung über einen freilaufenden Tiger in Augsburg müssen sich vier Schüler vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten aus Gersthofen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren nach Angaben vom Freitag gemeinschaftlichen Missbrauch von Notrufen vor.

Die Vier sollen am 19. September nacheinander bei der Polizei angerufen und von einem angeblich frei laufenden Tiger im Siebentischwald berichtet haben. Ein Angeklagter gab laut Staatsanwaltschft sogar an, er sitze auf einem Baum in der Nähe der Raubkatze.

Die Meldungen lösten einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr samt Hubschrauber mit Wärmebildkamera aus. Zudem wurden Anwohner über Radio vor dem Tiger gewarnt. Der Prozess vor dem Jugendschöffengericht am Amtsgericht Ausgsburg beginnt am 26. Juli.



Kommentare
15.06.2012
20:26
Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
von ditku | #2

Wie dämlich ist die Polizei?
Hätte nicht ein Anruf bei den örtlichen Zoos genügt,
um das zu abzuklären.
Die 4 Idioten sollten ein paar Jahre die Tigerkäfige reinigen dürfen.
Wer ******* baut, sollte sie auch entsorgen :-)

2 Antworten
Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
von LordHelmchen80 | #2-1

was hat das mit "Dämlichkeit" der Polizei zu tun?

Fakt ist, es wurden bei der Polizei mehrere Sichtungen gemeldet, somit musste die Polizei reagieren.
Sie wären bestimmt einer der ersten Menschen gewesen, die der Polizei Untätigkeit vorgeworfen hätten, wenn es wirklich einen Tiger und evtl Todesopfer geben hätten.

Wer sagt denn, dass es nur Tiger im Zoo gibt? Wieviele Menschen halten sich illegeal irgendwelche Exoten und vor nicht allzu langer Zeit wurde ein freilaufender Panther im deutsch-belgischen Raum gesehen und auf Video gefilmt.

Also sollten sie ein Stück weit überlegen, bevor sie die Polizei hier öffentlich als dämlich hinterfragen

Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
von Madde | #2-2

Die Polizei wollte Leben retten!
Da bleibt keine Zeit etwas abzuklären.
Vorallem wenn mehrere Personen anrufen wird davon ausgegangen das es stimmt.

Wer sagt denn das ein Tiger nur aus einem Zoo entkommen kann und nicht von einem Zirkus oder sogar privat?

Sie haben vielleicht eine Logik.....
Unglaublich.

15.06.2012
20:02
...
von sebas | #1

1. war die Beweisaufnahme derart schwierig, langwierig?
oder warum dauert es ein Dreiviertel Jahr bis zur Verhandlung?

2. Wenn der Prozess doch erst am 26.Juli "beginnt" (wieso eigentlich "beginnt" und nicht
"stattfindet" - soll sich diese anscheinend eindeutige Sache denn über einen mehrtägigen, mehrwöchigen Prozess hinziehen???

3. Warum berichten Sie denn heute darüber?
Es gibt in dieser Sache heute doch gar nichts zu berichten!
Schreiben Sie lieber erst dann, wenn feststeht, wie die Sache ausgegangen ist,
ob und in welchem Umfang die eltern der Jugendlichen für die entstandenen Kosten (Polizei, Feuerwehr... Gerichtsverhandlung) aufkommen müssen!!

1 Antwort
Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
von Hastalamuertesiempre | #1-1

sebas, Sie Schlauberger, im Jugendstrafrecht gibt es keine öffentlichen Veerhandlungen, geschweige denn, dass neben Zuschauern noch Presse geduldet wird...

;-)

Aus dem Ressort
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
18 Grad und mehr - November 2014 bricht alle Wärmerekorde
Wetter
Der November 2014 ist mit drei bis vier Grad über dem Durchschnitt besonders warm - so warm, wie kaum ein November seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor rund 130 Jahren. Bei Temperaturen um die 18 Grad konnte die Winterjacke auch am vergangenen Wochenende im Schrank bleiben.
Seeleute ertrinken bei Schiffsunfall vor Norderney
Unfall
Zwei Seeleute sind in der Nordsee vor Norderney bei einem Unfall ertrunken. Der Kapitän des Arbeitsschiffes hatte noch einen Notruf absetzen können – aber die Retter konnten die beiden nur noch tot aus dem gekenterten Schiff bergen.
Weniger Deutsche fehlen wegen Burnouts bei der Arbeit
Gesundheit
Zehn Jahre schien die Diagnose "Burnout" unter deutschen Arbeitnehmern immer stärker zu grassieren. Doch 2013 hat sich der Trend gewendet, das zeigt eine Studie der Krankenkasse DAK. Die Ärzte finden nun immer öfter die Krankheit hinter der Krankheit.
Polizist erschießt Jungen (12) wegen Spielzeug-Pistole
Erschossen
Notruf bei der Polizei im US-Staat Ohio: Ein Zwölfjähriger richtet auf einem Spielplatz angeblich eine Waffe auf andere Personen und versetzt sie in Panik. Polizisten stellen den Jungen – fühlen sich plötzlich bedroht. Kurz darauf ist er tot. Erschossen wegen einer Spielzeug-Pistole.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?