Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Bergsteiger

Schneebrett soll tödliche Lawine am Mont Blanc ausgelöst haben

13.07.2012 | 07:40 Uhr
Schneebrett soll tödliche Lawine am Mont Blanc ausgelöst haben
Ein Hubschrauber im Rettungseinsatz am Mont Maudit

Paris.  Die Lawine im Mont-Blanc-Massiv, bei der neun Menschen starben, wurde wohl durch ein Schneebrett ausgelöst. Unter den Toten sind auch drei Deutsche. Mehrere Vermisste sind dagegen inzwischen wohlbehalten wieder aufgetaucht.

Ein abrutschendes Schneebrett hat offenbar die tödliche Lawine am Mont Maudit im Mont-Blanc-Massiv ausgelöst, in der am Donnerstag neun Menschen ums Leben gekommen sind. Bei dem Unglück wurden auch drei Deutsche getötet. Nach Angaben der Präfektur des Departements Haute-Savoie in Annecy hatte sich ein 40 Zentimeter dicker Eisblock gelöst und war den Hang hinabgerutscht, wodurch ein zwei Meter dickes und 50 Meter langes Schneebrett entstanden sei.

Bergsteiger hatten bereits in den vergangenen Tagen von Schneebrettern berichtet. Vor fünf Tagen twitterten Alpinisten über heftigen Regen in Chamonix, der in 3.000 Metern Höhe zu Schnee wurde. Die örtlichen Behörden hatten Bergsteiger jüngst zur Vorsicht gemahnt, da das Frühjahr ungewöhnlich schneereich war und die Gefahr von Lawinen daher groß sei.

Mindestens neun weitere Alpinisten wurden nach Angaben der Präfektur von Chamonix verletzt. Vier zunächst als vermisste gegoltene Teilnehmer konnten am Abend ausfindig gemacht werden.

Die Präfektur teilte mit, bei dem Unglück am Mont Maudit seien auch drei Briten, zwei Spanier und ein Schweizer ums Leben gekommen. Zwei Verschüttete hätten gerettet werden können. Die Verletzten seien in das Krankenhaus von Sallanches, südlich von Cluses, gebracht worden.

Zwei Briten und zwei Spanien hatten zunächst als vermisst gegolten

Bei den zunächst als vermisst Gegoltenen handelt sich um zwei Briten und zwei Spanier, sagte der Sprecher des Präfekten von Haute-Savoie, Régis Castro, der Nachrichtenagentur dapd am Donnerstagabend. "Die zwei Briten haben sich heute Abend bei der Gendarmerie in Chamonix gemeldet, sie haben zwar die Nacht in der Hütte mit den anderen verbracht, haben dann aber eine andere Route eingeschlagen", sagte er. Die beiden Spanier hätten sich ebenfalls bei der Polizei gemeldet. Sie hätten sich in letzter Minute entschlossen, den Aufstieg nicht mitzumachen.

Die Lawine hatte gegen 5.00 Uhr morgens in etwa 4.000 Metern Höhe zwei Seilschaften mit professionellen Bergführern und einzelne Bergsteiger mit sich gerissen und verschüttet.

Die Polizei in Chamonix teilte mit, bei ihr sei um 5.25 Uhr ein Notruf wegen einer Lawine eingegangen. Dutzende Polizisten und Rettungskräfte sowie zwei Hubschrauber seien im Einsatz gewesen, um die Opfer zu bergen. Erschwert wurde die Suche durch die Gefahr weiterer Lawinen. Der französische Innenminister Manuel Valls wurde noch am Donnerstag am Unglücksort erwartet.

Der 4.465 Meter hohe Mont Maudit liegt in der Mont-Blanc-Gruppe am Nordostgrat. Die Talorte für Besteigungen des Gipfels sind das französische Chamonix und Courmayeur in Italien. Die Besteigung der drei Berge Mont-Blanc du Tacul, Mont-Maudit und Mont-Blanc ist bei Alpinisten im Sommer sehr beliebt.( dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
"Kepler" erspäht erdgroßen Planeten in bewohnbarer Zone
Wissenschaft
Astronomen haben nach eigenen Angaben erstmals einen erdgroßen Planeten in der bewohnbaren Zone nahe eines anderen Sterns entdeckt. Wasser könnte auf der fernen Welt flüssig sein, wie die Forscher um Elisa Quintana vom US-amerikanischen Seti-Institut im Fachjournal "Science" berichten.
Schulleiter begeht Selbstmord nach Fährunglück in Südkorea
Fähr-Katastrophe
Nach dem Fährunglück in Südkorea mit wahrscheinlich 300 Toten haben die Ermittler Haftbefehl für drei Besatzungsmitglieder beantragt, darunter auch der Kapitän. Unterdessen hielt der Vize-Direktor der am schlimmsten betroffenen Schule die Selbstvorwürfe nicht aus — er beging Selbstmord.
Ex-Computer von Bill Clinton bringt über 60.000 US-Dollar
Auktion
Bei Ebay hätte ein Gerät dieses Typs umgerechnet vielleicht noch 50 Euro gebracht. Auf einer Auktion in Boston waren es ein paar Tausend Euro mehr. Ein Laptop, das einst Ex-US-Präsident Bill Clinton genutzt hatte, brachte auf einer Auktion in den USA nun ein hübsches Sümmchen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos