Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Panorama

Schnee überzieht den Osten Deutschlands

19.03.2013 | 10:49 Uhr
Foto: /dapd/Steffi Loos

Der Winter hält sich mit aller Macht in Deutschland: Starke Schneefälle haben die Hauptstadtregion in weiß gehüllt. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, gingen bis zum Dienstagmorgen in Berlin und Brandenburg bis zu zehn Zentimeter Neuschnee nieder. In der Hauptstadt war der Räum- und Streudienst nach Angaben der Berliner Stadtreinigung mit 480 Fahrzeugen im Einsatz.

Berlin (dapd). Der Winter hält sich mit aller Macht in Deutschland: Starke Schneefälle haben die Hauptstadtregion in weiß gehüllt. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, gingen bis zum Dienstagmorgen in Berlin und Brandenburg bis zu zehn Zentimeter Neuschnee nieder. In der Hauptstadt war der Räum- und Streudienst nach Angaben der Berliner Stadtreinigung mit 480 Fahrzeugen im Einsatz. Der Verkehr in der Hauptstadt rollte nach Angaben der Polizei ohne größere Behinderungen. Allerdings habe es am frühen Morgen eine leicht erhöhte Unfallzahl ergeben, sagte der Sprecher. Zwischen 05.00 und 07.00 Uhr krachte es demnach 36 Mal.

Die DWD-Meteorologen rechneten am Dienstag mit teils anhaltenden Schneefällen im Osten Deutschlands. Besonders treffen sollte es die Ostseeküste und Mecklenburg-Vorpommern mit vereinzelt bis zu 15 Zentimeter Neuschnee. Dort und im Erzgebirge kann es wegen starker Winde auch zu Verwehungen kommen. Die Unwetterwarnungen bleiben für viele Regionen in der Osthälfte Deutschlands auch tagsüber aufrecht.

Ein Verkehrschaos blieb am frühen Morgen in Mecklenburg-Vorpommern aus. Die Polizei registrierte nur wenige witterungsbedingte Unfälle. Vereinzelt kam es jedoch zu Blechschäden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Aus dem Ressort
Klinik gibt Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig
Gesundheit
Der Ebola-Verdacht bei einem 45 Jahre alten Patienten auf der Isolierstation einer Klinik in Leipzig hat sich nicht bestätigt.
Japan macht wieder Jagd auf Delfine
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren
Vulkanausbruch
Die Lava blubbert und brodelt, und die Erde um den Vulkan Bárdarbunga zittert nach dem jüngsten Ausbruch auf Island. Das könnte noch lange so weitergehen, meinen Experten.
Sex-Party in staatlichem Kurhaus löst Empörung aus
Erotik-Treffen
Von Fesselwerkzeugen bis zum Séparée soll alles geboten gewesen sein. In Bayern gibt es Ärger wegen einer Sex-Party im repräsentativen Kurhaus von Bad Reichenhall. Die Kur-GmbH hatte das staatliche Kurhaus für das Erotik-Treffen vermittelt. Das Finanzministerium verlangt einen umfassenden Bericht.
In Japan hat die Jagd auf Delfine wieder begonnen
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.