Schnäppchen-Tickets für Bahnfahrer - So können Sie sparen

Mit ein paar Tipps können Sie bei Bahnfahrten kräftig sparen.
Mit ein paar Tipps können Sie bei Bahnfahrten kräftig sparen.
Foto: picture-alliance/ dpa
Was wir bereits wissen
Früh buchen oder doch auf den letzten Drücker? Wie Sie günstige Bahnpreise finden und wo Sie suchen müssen. Eine Orientierungshilfe im Tarifdschungel.

Berlin.. Es soll nach München gehen, für ein verlängertes Wochenende. Das Auto bleibt in der Garage. Wir entscheiden uns für den Zug, auch wenn es mit einem Fernbus oder einer Mitfahrgelegenheit noch günstiger ginge.

Eine Zugfahrt erscheint uns jedoch komfortabler; man kann auf der langen Reise aufstehen, in den Speisewagen gehen oder in Ruhe ein Buch lesen. Wie, wann und wo aber findet man das günstigste Bahn-Ticket für eine solche Tour? Ein Selbstversuch.

Sparangebote der Bahn

Die Internetseite der Bahn bietet vier Wochen vor Reiseantritt vom Essener Hauptbahnhof ein Sparangebot mit Zugbindung für 125 Euro an. Die Verbindung ist günstig: Ein schneller ICE, kein lästiges Umsteigen, gegenüber dem Normalpreis von 142 Euro spart man 17 Euro. Immerhin. Teuer ist das trotzdem. Der Preis bezieht sich auf eine einfache Strecke. Mit einer Bahncard 25 wird es günstiger: 93,75 Euro für die einfache Fahrt.

Reisebus Hier macht sich der Vorteil der Bahncard 25 gegenüber der Bahncard 50 bemerkbar: Zwar bekommt man als Kunde nur 25 Prozent Rabatt auf den regulären Fahrpreis – die Bahncard 25 gilt aber anders als die 50er-Variante auch für die Sparangebote der Bahn. Besonders günstig ist das Angebot trotzdem nicht. Das liegt vor allem am Buchungszeitpunkt. Die meisten Leute buchen zwischen zwei und vier Wochen vor ihrem Reisetermin. Dann aber sind die Preise am höchsten.

Langfristige Planung

Deutlich günstiger wird es, wenn man seine Reise langfristig planen kann. Die Bahn bietet Sparpreise schon ab 19 Euro drei Monate vor dem Reisetermin an. Dieser sehr günstige Preis gilt für Strecken bis 250 Kilometer. Strecken ab 250 Kilometern kann man ab 29 Euro ergattern. Mit einer Bahncard 25 wird es noch günstiger. Wir machen die Probe aufs Exempel: Mit dem Sparpreis-Finder auf den Seiten der Bahn finden wir die gesuchte Verbindung einen Monat später bereits ab 59 Euro ohne Bahncard. Mit der Bahncard 25 gibt es die Reise nach München schon für 51,75 Euro. Drei Monate nach dem Buchungstermin kann man das billigste Ticket für 47 Euro bekommen. Mit Bahncard 25 wirft das Buchungssystem sogar ein sehr günstiges Angebot für 31,25 Euro aus.

Man sieht: Frühes Buchen lohnt sich, auch wenn wir im Beispiel nicht an die Superspar-Angebote für 29 Euro gekommen sind. Dabei muss man allerdings beachten, dass die Sparofferten immer mit einer Zugbindung einhergehen. Man kann die Tickets zwar bis einen Tag vor Abreise stornieren, dafür fällt allerdings eine Gebühr von 17,50 Euro an.

Kurzfristige Planung

Reisende, die kurzfristiger disponieren müssen, können aber auch viel Geld sparen. Dann müssen sie allerdings sehr kurzfristig auf Schnäppchenjagd gehen und ein bisschen flexibel sein. Erste Anlaufstelle für Spätbucher sind jedoch – bislang – nicht die Internetseiten der Bahn, sondern die Vergleichsportale für Fernbusse. „Dort gibt es sieben bis einen Tag vor Abfahrt oft noch deutlich günstigere Fahrkarten als auf der Website der Bahn“, notiert das gemeinnützige Verbraucherportal „Finanztip“.

Verkehr Auf diese Weise versucht die Bahn, Kurzentschlossene noch auf ihre Züge zu lotsen. Tatsächlich: Auf der Webseite busliniensuche.de finden wir für den nächsten Vormittag eine gute Verbindung von Essen nach München – für sehr günstige 37 Euro, ganz ohne Bahncard. Zwar muss man umsteigen, aber erheblich länger als die schnellste ICE-Verbindung dauert die Fahrt auch nicht. Weitere Bahncard-Rabatte gibt es bei diesen Preisen nicht. Auch eine Erstattung ist nicht möglich. Dennoch: Der Preis ist sehr günstig.

Der Fernbus

Auf bahn.de liegt das beste Angebot zu diesem Zeitpunkt bei 101 Euro. Es kann sich also lohnen, ein wenig Zeit zu investieren und sich durch die Sparangebote auf den Bus-Seiten zu klicken. Übrigens: Auch mit dem Fernbus kommen wir bei kurzfristiger Buchung günstig nach München.

Der Bus fährt für 25 Euro, braucht aber mit mehr als zehn Stunden Fahrtzeit doch deutlich länger als der Zug. Günstige Restplätze für sehr kurz entschlossene Bahnreisende gibt es auch beim Reiseveranstalter Ltur. Die Strecke Essen-München finden wir dort zwei Tage vor der Abreise für 37 Euro.

Das Fazit

Der Tarifdschungel der Bahn wird durch die eingestreuten Sonderangebote auf den Vergleichsportalen für Fernbusse noch unübersichtlicher. Doch für Kurzentschlossene lohnt sich der Vergleich. Die Tickets sind oft deutlich günstiger als bei der Bahn selbst.

Ab 2016 wird es für Bahnkunden einfacher. Dann will die DB auch kurzfristig Sparpreise ab 19 Euro für Intercity-Fahrten anbieten. Wer regelmäßig mit der Bahn fährt, sollte hingegen über eine Bahncard nachdenken. Bei häufigen Fahrten rechnet sich die Bahncard 50; gelegentliche Bahnfahrer mit der Bahncard 25 können auch Sparangebote mit Zugbindung nutzen.