Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Ernährung

Schlanke Alternativen zu den Fettfallen im Alltag

14.10.2012 | 17:14 Uhr
Fischstäbchen - von Kindern geliebt, von Ernährungsexperten kritisiert. Fünf Stück kommen auf so viel Fett wie zehn unpanierte Putenschnitzel.Foto: Dirk Bauer

Essen.  In einem Berliner steckt so viel Fett wie in 17 Rosinenbrötchen. Fünf Fischstäbchen wiegen so schwer wie zehn unpanierte Putenschnitzel. Und der Fettgehalt eines Croissants bedeutet umgerechnet bis zu zwölf Scheiben Toastbrot. Wir stellen die größten Fett-Fallen vor und nennen ihre schlanken Alternativen.

Es ist zum Mäusemelken. Die Gerichte, die am besten schmecken, stimmen selten mit denen überein, die uns gut tun.

Nehmen wir das Croissant. Es gibt mit seiner geschwungenen Form und der goldig glänzenden Oberfläche eine passable Figur auf dem Frühstücksteller ab, ist aber schlecht für unsere eigene Figur. Wer das morgens mal eben zum Kaffee genießt, belastet seinen Körper bereits mit zwölf Gramm Fett. Von den Varianten mit einer Schoko- oder Marzipanfüllung mal ganz zu schweigen. In denen steckt fast so viel Fett, dass man das mit einem Schaufelbagger abbauen kann. Die Ernährungsexperten des DHB-Netzwerk Haushalt haben zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung einige Fettfallen näher betrachtet und schlanke Alternativen gefunden.

Große Unterschiede bei der Wurst

Bleiben wir beim Croissant. Sein Fettgehalt bedeutet umgerechnet bis zu zwölf Scheiben Toastbrot – und selbst das genießt nun nicht gerade den Ruf, ein Rundum-Sorglos-Lebensmittel zu sein. Grundsätzlich gilt: Wird Getreide stark verarbeitet, gehen wichtige Nährstoffe und Ballaststoffe verloren. Deshalb verliert helles Mehl den direkten Vergleich mit Vollkornmehl ganz eindeutig. Wer seinem Körper Gutes tun möchte, sollte auf Vollkornbrot, Knäckebrot, Haferflocken und Naturreis setzen.

Ernährung
Sport macht schlank? - Die zehn größten Diät-Lügen

Mehr als jeder zweite Deutsche leidet unter Übergewicht. Die meisten wollen davon loskommen. Aber wie? Viele packen den Plan vom schlanken Leben falsch an. Wir decken an dieser Stelle die größten Diätlügen auf.

Typische Fettfallen im Alltag sind verarbeitete Produkte wie Fertigpizza, Backwaren, süße und salzige Snacks. Auch Fleisch und Wurst sind häufig fettreich, aber hier gibt es noch große Unterschiede: „Salami und feine Leberwurst enthalten circa 30 Prozent Fett. Aufschnittsorten aus Muskelfleisch wie Kochschinken und Putenbrust bringen es nur auf zwei bis vier Prozent Fett“, erklärt Ernährungswissenschaftlerin Maria Flothkötter vom Branchendienst aid.

Weiteres Rechenbeispiel: Salami gehört mit rund zehn Gramm Fett pro Portion zu den fettigsten Brot-Belägen überhaupt. Die magere Alternative, der gekochte Schinken, kommt auf ein Gramm Fett. Heißt: eine Portion Salami gleich zehn Portionen gekochter Schinken.

Lecker isst...Currywurst

Oder die Fischstäbchen. Aus Sicht von Ernährungsexperten fällt das von vielen Kindern einzige akzeptable Fischgericht komplett durch. Auch Käpt’n Iglo sollte an dieser Stelle lieber weghören: Fünf Fischstäbchen bringen laut DHB-Netzwerk Haushalt rund zehn Gramm Fett mit auf den Teller – dafür könnte man theoretisch etwa zehn unpanierte Putenschnitzel essen. Viel mehr Spaß als ein Knuspergefühl im Mund liefert Panade ohnehin nicht. Und im Falle der Fischstäbchen trägt sie die Schuld an der schlechten Fett-Bilanz.

Sahnejoghurt – ein Verlierer

Mit einer anderen Geschmacksvorliebe liegen Kinder dagegen schon besser. Wenn sie sich in der Bäckerei etwas aussuchen dürfen, zeigen sie oft auf die Rosinenbrötchen. Und mit nur etwa einem Gramm Fett pro Stück gehören die zu den Gewinnern in der Auslage. Im Gegensatz zum Berliner, das Schmalzgebäck ist alles andere als ein Schlankmacher. Viel Zucker, viel Fett – eine fatale Kombination. Ein Berliner bringt es auf 17 Gramm Fett – so viel wie 17 Rosinenbrötchen.

Gesunde Ernährung

Noch eine erstaunliche Erkenntnis: Sahnejoghurt, dieses unscheinbare Becherchen, hat es in sich. Wer sein Müsli damit kombiniert, löffelt – oft nichts ahnend – reichlich Fettkalorien. Stolze 15 Gramm Fett tummeln sich in einem kleinen Becher (150 Gramm). Ein Glas Buttermilch (0,2 Liter) weist dagegen nur ein Gramm Fett auf. Und schmeckt gar nicht so schlecht, oder?!

Kirsten Simon


Kommentare
17.10.2012
16:37
Schlanke Alternativen zu den Fettfallen im Alltag
von vati | #3

Fett wird eher verstoffwechselt als KH. Auch das steht nicht in dem Artikel.

17.10.2012
12:15
Schlanke Alternativen zu den Fettfallen im Alltag
von DerLeserAusDemPott | #2

Kann da #1 nur Recht geben...
Die Kombi machts.
Ich habe z.B. 4 Wochen nur Fett zu mir genommen und komplett auf Kohlenhydrate verzichtet, also nur Fleisch, Fisch, Käse, Eier, Wasser...das wars. Ergebnis 10kg runter ;-)
Danach dann mit Lowcarb-Ernährung in 5 Monaten weitere 20kg.
Fett war aber die genze Zeit reichlich dabei :-)
Mein persönliches Fazit: Kohlenhydrate sind sehr viel schlimmer als Fett.

17.10.2012
09:55
Ja und?
von HolgerA | #1

Ja und ?
Fett an sich ist ja eine gute Sache, macht satt, trägt zum Geschmack bei.
Und grade Fisch-Fett soll sehr gesund sein (bei Fischstäbchen bin ich mir aber nicht so sicher^^).
Mir fehlt so etwas der Sinn hinter der Fett-Panikmache des Artikels.
60 bis 80g Fett pro Tag sind empfohlen, das erreicht man mit 4-5 Sahnejoghurts dann schon, aber ansonsten ist ein Sahnejoghurt ab und an absolut ok!
Der Artikel ignoriert außerdem die Kohlenhydrate, als würden die gar nichts machen.

Aus dem Ressort
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion