Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Prozess

Schlammschlacht zwischen Kempter und Amerell vor Gericht

10.02.2011 | 18:33 Uhr
Schlammschlacht zwischen Kempter und Amerell vor Gericht
Wer sagt die Wahrheit: Michael Kempter (li.) oder Manfred Amerell? Foto: Getty Images

Hechingen.  Schiedsrichterobmann Manfred Amerell klagt gegen die pikanten Beschuldigungen von Schiedsrichter Michael Kempter – aber wohl mit wenig Aussicht auf Erfolg. Einer von Kempters Vorwürfen: „Er hat mir seine eklige Zunge in den Mund gesteckt“.

Saal 168 ist ein heller Raum, mit hohen Wänden, Stuck an der Decke und sechs großen Fenstern, durch die viel Licht dringt. Es ist ein freundlicher Raum, vielleicht hat ihn das Landgericht Hechingen mit Bedacht ausgewählt, weil man befürchten musste, dass dieser Prozess schmutzig wird. Vielleicht hat man deshalb auch Richter Alexander Meinhoff die Ausein­andersetzung zwischen dem ehemaligen DFB-Schiedsrichterobmann Manfred Amerell und dem auf Eis gelegten Bundesliga-Schiedsrichter Michael Kempter anvertraut. Meinhoff wirkt freundlich und gelassen. Wahrscheinlich ist das ein Glücksfall für einen Zivilprozess, in dem sich ein 63-Jähriger und ein 28-Jähriger gegenüberstehen und sich gegenseitig mit intimen Details ihrer Beziehung beschmutzen.

Zivilprozess um 150 000 Euro Schadensersatz

Ein Jahr ist es her, dass diese Schiedsrichter-Affäre den Profifußball aufgewühlt hat. Die Rollen haben sich seither vertauscht: Amerell war nach Kempters Vorwürfen, der 63-Jährige habe ihn sexuell belästigt, von allen Ämtern beim DFB zurück getreten. Er hat seither stets beteuert, zu Zärtlichkeiten sei es nur im gegenseitigen Einvernehmen gekommen. In Hechingen, dem für Kempter zuständigen Gerichtssitz eine Autostunde südlich von Stuttgart, geht es im Zivilprozess um 150 000 Euro Schadensersatz, die Amerell von Kempter fordert, weil dieser in mehreren Interviews behauptet hatte, Amerell habe ihn über Jahre hinweg sexuell bedrängt. Amerell schoss öffentlich zurück, seither kennt ganz Fußball-Deutschland den Inhalt privater E-Mails und SMS – samt intimer Details.

Auch in Hechingen wird keine Seite zurückstecken. Amerell nicht, der sich von den Münchener Anwälten Jürgen Langer und Lutz Paproth vertreten lässt, der als erster in den Saal kommt, angespannt, den Blick unstet. Das legt sich im Laufe der vierstündigen Verhandlung, Amerell ist es, der später angriffslustig den Blickkontakt zur anderen Seite des Saals sucht, dort wo Michael Kempter sitzt.

Es bleibt beim Versuch. Kempter fühlt sich spürbar unwohl, schaut selten auf, und wenn, dann zum Vorsitzenden. Kempters Anwalt Christoph Schickhardt beginnt diesen Prozess mit einer Inszenierung: Er lässt Kempter an der Seite seiner Kollegin Leonie Frank in den Saal kommen. Später führt Schickhardt das Wort, aber Frank ist eine Frau mit der Figur eines Top-Models, sie steht in jeder Verhandlungspause an der Seite Kempters.

Die Wahrheit ist kaum zu erkennen

Tatsächlich geht es aber nicht um Bilder, sondern um die Glaubwürdigkeit des 28-Jährigen. Er schildert detailliert Amerells angebliche Übergriffe, die sich, und das ist neu, schon früh angebahnt haben sollen. Der erste Kuss: am 11. Mai 2008 im Aufzug eines Kölner Hotels. „Er hat mir seine eklige Zunge in den Mund gesteckt“, sagt Kempter. Da will er schon sieben Jahre hinter sich gehabt haben, in denen er – jung, überfordert und wohl auch in Sorge um die Karriere – eine schleichende Entwicklung geduldet habe.

Amerell, auch das ist in dieser Form neu, streitet alles ab. Manchmal zeichnet er ein so düsteres Bild von Kempter, dass man sich fragt, warum es überhaupt so weit zwischen den beiden kommen konnte – einvernehmlich, wie Amerell wieder und wieder betont.

Dass dieser Tag nicht in die totale Schmutzschlacht ausartet, liegt vor allem am Vorsitzenden. Er nimmt Bösartigkeiten mit seiner Gelassenheit die Spitze. Und er gibt das Verfahren nie aus der Hand.

Trotzdem bleibt vieles offen. Die Wahrheit ist kaum zu erkennen, es gibt auch kein Urteil, beide Seiten werden neue Schriftsätze einreichen. Für den 18. April ist der nächste Termin angesetzt. Am Ende ist es wie so oft: Anwälte treten vor die Kameras und geben sich als Sieger. Was aber aus der Beratung, zu der Richter Meinhoff kurz vor Verhandlungsende gebeten hat, heraus dringt, ist dies: Die Chancen, dass Amerell Erfolg hat, stehen offenbar nicht gut. Meinhoff soll zu einer Einigung geraten haben. Es gibt, das ist wohl der Eindruck des Richters, schon genug Verlierer.

Klaus Wille



Kommentare
17.02.2011
09:43
Schlammschlacht zwischen Kempter und Amerell vor Gericht
von marwang | #5

@4 warum hat er mitlerweilen sein hotel geschlossen nicht wegen überbelegung

11.02.2011
09:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.02.2011
04:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.02.2011
20:02
Schlammschlacht zwischen Kempter und Amerell vor Gericht
von marwang | #2

amerell gehts doch nur um seinen schlechten ruf und das ausbleiben der gäste in seinem hotel

10.02.2011
19:28
Schlammschlacht zwischen Kempter und Amerell vor Gericht
von Erbeck1 | #1

Diese private Drecksgeschichte beschäftigt und blockiert nun auch noch das Gericht - hier gibt es doch eigentlich gar kein öffentliches Interesse .

Das wesentliche Ergebnis ist für mich : Der schiri kann und darf doch nie mehr pfeifen - wie stellt sich der DFB dies eigentlich vor ? Unabhängig vom Urteil geht das nicht . Schiedsrichter brauchen gewisse Attribute der Persönlichkeit und die sind hier nicht vorhanden . Herr Fandel hat vor kurzem im sport 1 einen guten Schiri beschrieben , wobei ich Kemptner hier nicht finden kann.

Aus dem Ressort
Missbrauchskandal - Britische Behörden wussten Bescheid
Untersuchung
Nach dem massenhaften Missbrauch in Rotherham kommt heraus, dass die Polizei davon gewusst hatte. Auch die Sozialdienste schauten weg. Zwischen 1997 und 2013 wurden in der englischen Stadt mindestens 1400 Kinder sexuell missbraucht. Immer mehr grausige Details kommen ans Tageslicht.
Mädchen (9) tötet Schieß-Trainer mit Uzi-Maschinenpistole
Schießunfall
Ein neunjähriges Mädchen hat in den USA ihren Trainer am Schießstand erschossen. Das Mädchen hatte die Kontrolle über ihre vollautomatische Waffe verloren und traf den 39-jährigen Mann tödlich am Kopf. Es wird wohl keine strafrechtlichen Ermittlungen geben.
Polizei und Jugendamt schloss Augen vor Missbrauchs-Skandal
Missbrauch
Affären, Missbrauch, Leichenschändung — die Kette von Skandalen auf den britischen Inseln reißt nicht ab. Die Vergewaltigungen von Rotherham seien " kein Einzelfall", meint die eine britische Selbsthilfeorganisation für Missbrauchs-Opfer.
Bangkoks Polizei hilft als Geburtshelfer in Staus aus
Sondereinsatz
Eine Geburt ist selten planbar und wenn plötzlich die Wehen einsetzen, dann muss es oft schnell gehen. Auf Bangkoks Straßen ist das ein Problem. Die werdenden Mütter stecken oft im Stau fest. Bangkoks Lösung sind Polizei-Hebammen, die speziell für diesen Einsatz ausgebildet wurden.
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos