Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Polizei

Schläger-Trupp verprügelt Gäste auf Facebook-Party in Gießen

05.06.2012 | 14:52 Uhr
Schläger-Trupp verprügelt Gäste auf Facebook-Party in Gießen
Eine Studentenparty in Gießen ist ausgeartet.

Gießen.  Mit Schlägereien und Körperverletzungen endete eine WG-Party am vergangenem Wochenende. Über Facebook hatten Studenten zu einer Feier eingeladen. Nachdem mehrere hundert Gäste das Haus stürmten, geriet die Situation außer Kontrolle.

Junge Studenten, die gemeinsam in einem Mehrfamilienhaus in Gießen wohnen, haben am Wochenende eine Facebook-Party gefeiert. Laut Angaben der Polizei sollen die Bewohner seit Jahren eine Sommerfeier organisieren, die vorwiegend auf dem Hof und in den Kellerräumen stattfindet. Über soziale Netzwerke werden die Gäste in geschlossenen Gruppen zur Veranstaltung eingeladen. Die Gießener Polizei warnt vor dieser Vorgehensweise, da das Ausmaß nicht kalkulierbar sei.

Die WG-Party startete zunächst ruhig. Gegen Mitternacht seien dann mehrere hundert Gäste hinzugeströmt. Um 1 Uhr rief die Hausbesitzerin, die nicht im Haus wohnt, die Polizei. Sie erklärte den Beamten, dass die Mieter seit zwei Jahren ein Feierverbot hätten und bat die Polizei die Party zu beenden.

Schläger prügelten auf Gäste ein

Etwa eine Viertelstunde später ging ein weiterer Anruf bei der Polizei ein. Der Anrufer berichtete von mehreren Schlägern, die die Partygäste verprügeln würden. Ein anderer Anrufer sprach von Türstehern, die Gäste aus dem Haus prügeln würden. Die Polizei Gießen entsandte daraufhin alle verfügbaren Streifen. Nach Angaben der Polizei sei die Straße, in der die Feier stattfand, von mehreren hundert Personen blockiert und nicht mehr befahrbar gewesen. Mehrere Rettungswagen seien bereits vor Ort gewesen.

Die Polizei beobachtete einen Mann, der von zwei Männern verfolgt und geschlagen wurde. Die Beamten nahmen die Personalien von Anwesenden auf, überprüfte Personen und vernahm Zeugen. Bei der Hausdurchsuchung fanden sie in einem Sicherungskasten im Keller einen Teleskopschlagstock und stellten diesen sicher.

Etwa 50 Personen von Polizei erfasst

Laut Zeugenangaben sei ein 41-Jähriger mit mehreren Personen in das Haus gekommen. Dort habe er auf die Anwesenden eingeschlagen und zwei Personen die Treppe hinunter gestoßen. Die beiden Verletzten wurden ins Krankenhaus eingeliefert, konnten aber zwischenzeitlich wieder entlassen werden.

Möglicherweise habe der Vermieter die Schläger geschickt, um die über Facebook angekündigte Party mit mehreren hundert Gästen aufzulösen, zitierte der Hessische Rundfunk am Montag einen der Bewohner der studentischen Wohngemeinschaft. Insgesamt hat die Polizei etwa 50 Personen erfasst, darunter auch Verletzte. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Die Polizei bittet Personen, die sich im Bereich der Party aufhielten oder sonstige Angaben zum Sachverhalt machen können, sich zu melden. Hinweise an die Polizei in Gießen: 0641/7006-0. (we/dapd)



Kommentare
06.06.2012
14:23
Schläger-Trupp verprügelt Gäste auf Facebook-Party in Gießen
von Thokle | #2

Vorallem sollten die Einlader für den Polizeieinsatz bezahlen.

06.06.2012
07:14
Schläger-Trupp verprügelt Gäste auf Facebook-Party in Gießen
von Kernow | #1

Wer sie die Brut per Internet ins Haus lädt, der soll sich doch nicht wundern, wenn sie die Einladung annimmt.

Aus dem Ressort
Streit in Seniorenwohnanlage endet mit tödlichen Schüssen
Tödliche Schüsse
Ein 77-Jähriger Mann rastet während eines Streits in einer Seniorenwohnanlage in Hamm aus. Er zieht eine Waffe, schießt um sich und tötet einen Menschen. Drei weitere werden teilsweise schwer verletzt. Viele Hintergründe der Tat bleiben allerdings vorerst unklar.
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Proteste gegen Polizeigewalt in den USA in 170 Städten
Polizeigewalt
Die Proteste gegen die Polizeigewalt in Ferguson breiten sich aus. In New York, Los Angeles und weiteren US-Städten gingen die Menschen auf die Straßen. US-Präsident Barack Obama veruteilte die Ausschreitungen und Plünderungen. Währenddessen wird in Ferguson die Präsenz der Nationalgarde verstärkt.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?