Schatz von Captain Kidd entdeckt?

Madagaskar..  Das Schiff lag vor Madagaskar und hatte Silber an Bord. Einen 45 Kilogramm schweren Barren davon hat ein Forscherteam um den amerikanischen Archäologen Barry Clifford in dieser Woche vom Meeresboden gehoben. Viele weitere sollen noch auf dem Meeresgrund liegen. Clifford glaubt, dass das Edelmetall einst Teil der Ladung der 1699 gesunkenen „Adventure Galley“ war, des Schiffes des legendären Captain Kidd. Clifford hat allerdings fälschlich auch schon mal geglaubt, die Santa Maria von Christoph Columbus entdeckt zu haben.

Seinen jüngsten Fund hat er im Beisein von Vertretern der USA und Großbritanniens sowie eines britischen Kamerateams dem madagassischen Präsidenten Hery Rajaonarimampianina überreicht. Und dabei hat er auch verraten, wo er den Schatz des Captain Kidd gefunden hat. In einer Bucht der früher als Piratenversteck berüchtigten Insel Sainte-Marie, wo Überreste der Adventure Galley im Jahr 2000 entdeckt worden waren. Kidd soll das Schiff dort 1699 versenkt haben, nachdem ein Großteil seiner Crew gemeutert hatte.

Der nach Amerika ausgewanderte gebürtige Schotte war einst von den Briten zur Jagd auf Piraten angeheuert worden, soll aber nach einiger Zeit die Seiten gewechselt haben und selbst als Freibeuter unterwegs gewesen sein. Bis er gefasst, verurteilt und gehenkt wurde, hat er bei seinen Beutezügen angeblich sagenhafte Reichtümer angehäuft, die bis heute zum größten Teil verschwunden sind.

Schatzsucher glauben, ein großer Teil sei auf Charles Island, einer Insel vor der Küste des US-Staates Connecticut vergraben. Andere suchen seit Jahrzehnten auf dem Meeresgrund vor Madagaskar.

Während die Behörden dort bereits von einem Museum für den Piraten sprechen und auf viele Touristen hoffen, zeigte sich die Unesco „extrem besorgt“, dass Clifford und sein Team wissenschaftlich unsauber gearbeitet hätten. Eine derart kostbare Fundstelle dürfe nicht einfach aus kommerziellem Interesse leergeräumt werden, sondern müsse von professionellen Archäologen gründlich geprüft und betreut werden, hieß es.