Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Daily-Talk

Sat.1-Daily-Talkshow "Britt" wegen mieser Quote abgesetzt

21.03.2013 | 08:13 Uhr
Sat.1-Daily-Talkshow "Britt" wegen mieser Quote abgesetzt
Britt Hagedorn hat ausgetalkt: Ihre Talk-Show "Britt" bei Sat.1 wird eingestellt.Foto: Sat.1

Berlin/Unterföhring.  Es hat sich ausgeschwätzt, ausdiskutiert und ausgeheult: Die Daily-Talkshow "Britt" bei Sat.1 wird im Sommer abgesetzt. Damit packt die letzte deutsche Daily-Talkshow mit Krawallpotential ihre Taschentücher ein. Doch für Fans des Daily-Talks gibt es bald Ersatz - im ZDF.

Die letzte tägliche Talkshow wird wegen Quotenschwunds eingestellt: Sat.1 nimmt im Sommer "Britt" aus dem Programm. Eine Sat.1-Sprecherin bestätigte einen Bericht der "Bild"-Zeitung über das Ende der Mittags-Talkshow mit Britt Hagedorn (41). Die Show werde noch bis zum 5. Juni produziert und danach noch ein paar Wochen zu sehen sein. Das letzte Sendedatum blieb zunächst unklar.

"Zwölf Jahre hat Britt Hagedorn mit ihrer Talkshow "Britt" das Genre entscheidend geprägt und jahrelang Topquoten geholt. Die Quoten der letzten Monate haben jedoch gezeigt, dass Talk offenbar nicht mehr den Nerv der Zuschauer trifft", erläuterte die Sat.1-Sprecherin. "Britt" läuft montags bis freitags um 13 Uhr.

Oft gab's Zoff in der Talk-Runde

Jahrelang war die Sendung als turbulente Talkshow bekannt. Das Thema am Mittwoch lautete zum Beispiel: "Geständnis: Du bist nur ein Notnagel!" Oft zofften sich im Studio Familien oder prüften Paare mit Hilfe eines Lügendetektors ihre Treue.

Lesen Sie auch:
Die deutsche Talkshow wird 40 Jahre alt

Heute muss niemand mehr den TV-Zuschauern erklären, was eine Talkshow ist. Vor 40 Jahren, als der WDR die erste Sendung dieser Art ausstrahlte, war das noch anders: Dietmar Schönherr erklärte damals seinem Publikum, das Format, das heute nicht mehr aus dem Programm weg zu denken ist.

Hagedorns Sendung galt als das letzte werktägliche Talk-Format zu Alltagsthemen, von denen es früher viele gab - zum Beispiel mit Hans Meiser (RTL, 1992 bis 2001), Jürgen Fliege (ARD, 1994 bis 2005), Bärbel Schäfer (RTL, 1995 bis 2002), Vera Int-Veen (Sat.1, 1996 bis 2006), Sonja Zietlow (Sat.1, 1997 bis 2001), Jörg Pilawa (Sat.1, 1998 bis 2000) oder Oliver Geissen (RTL, 1999 bis 2009).

Neue Sendung für Talk-Show-Fans

Wenn "Britt" im Sommer abgesetzt ist, währt die Pause aber wohl nicht lange für Fans des Daily-Talks: Das ZDF bestätigte vergangene Woche, die Moderatorin Inka Bause ("Bauer sucht Frau", RTL) ab Herbst für eine werktägliche Talkshow um 15.05 Uhr verpflichtet zu haben. Ihre Arbeit für RTL will Bause (44) aber deshalb nicht aufgeben.

Das Ende der Talkshow "Britt" soll übrigens nicht das Ende der Moderatorin Hagedorn ("Mein Mann kann", "Schwer verliebt") bei Sat.1 sein. Die Sendersprecherin betonte: "Mit Britt Hagedorn sind wir in intensiven Gesprächen über neue gemeinsame Projekte." (dpa)



Kommentare
21.03.2013
16:27
Sat.1-Daily-Talkshow
von StylusColor | #3

Juchuuuu! Endlich diese Besserwisserin u. Dummschätzerin vom Bildschirm verschwunden. Ein Kreuz im Kalender ist diese Nachricht wert.

21.03.2013
11:28
Sat.1-Daily-Talkshow
von Hagrid | #2

Nicht "den Nerv dee Zuschauer" getroffen? Oh doch. Schon der halbe Trailer war äußerst schmerzhaft!

21.03.2013
09:51
Sat.1-Daily-Talkshow
von Jakobskaffee | #1

Das Stammpublikum wird älter, da ist es natürlich nur folgerichtig, dass das ZDF auf den abgefahrenen Zug aufspringt.

1 Antwort
Sat.1-Daily-Talkshow
von paranoidus | #1-1

Mir ist ein ZDF (ohne silberdingsbums) allemal Lieber als ein schreiendes gröhlendes qualmendes und saufendes Schmuddel -TV .Ach so ja,habs vergessen ich bin älter.
Man oh Man.

Aus dem Ressort
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Jeder Dritte will Verkaufsverbot für Lebkuchen im September
Weihnachtsgebäck
Fast zwei Drittel der Deutschen wollen Lebkuchen, Glühwein und Weihnachtslieder vor November aus den Läden verbannen. Einige fordern von der Regierung sogar ein Verkaufsverbot vor einem bestimmten Stichtag. Das hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov in einer Online-Umfrage ermittelt.
ICE prallt bei Ingolstadt gegen einen umgestürzten Baum
Bahn-Unfall
Am Sonntagabend prallte ein ICE auf der Strecke zwischen Ingolstadt und München gegen einen Baum. Bei dem Unfall wurde zwar niemand verletzt, doch die Oberleitung auf einer Länge von 750 Metern von den Masten gerissen. Für die Fahrgäste begann mit dem Unfall eine lange Nacht.
Kundendaten auf DHL-Seite nach Technikfehler öffentlich
Datenschutz-Panne
Stundenlange Datenschutz-Panne bei der Deutschen Post: Bei der Online-Paketverfolgung von DHL waren in der vergangenen Woche Sendungsdaten von Kunden öffentlich für andere einsehbar. Die Post räumte den Vorfall ein und machte einen "technischen Fehler" verantwortlich. Dieser sei inzwischen behoben.
Zahl der Anzeigen wegen häuslicher Gewalt in NRW gestiegen
Gewalt
Häusliche Gewalt nimmt in NRW immer mehr zu - die Zahl der Strafanzeigen hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Bei einer Tagung wollen Ärzte nun überlegen, wie sie den Opfern besser helfen können. Sie glauben, dass nicht nur die reale Zunahme der Gewalttaten Grund für Anstieg ist.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?