Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Diskussion

Sarah Kuttner löst mit "Negerpuppe" Debatte um politisch korrekte Wortwahl aus

24.05.2012 | 13:42 Uhr
Sarah Kuttner löst mit "Negerpuppe" Debatte um politisch korrekte Wortwahl aus
Moderatorin und Autorin Sarah Kuttner

Hamburg/Essen.  Darf Sarah Kuttner von einer "Negerpuppe" mit "hässlichen Schlauchbootlippen" sprechen? Nachdem ein Zuhörer ihrer Lesung in Hamburg die Moderatorin wegen Beleidigung angezeigt hat, läuft auf der Facebook-Seite der Autorin eine hitzige Debatte über die politische korrekte Bezeichnung.

Ihre Äußerungen über eine "Negerpuppe", die sie als Kind besessen habe, haben Moderatorin Sarah Kuttner nicht nur eine Anzeige wegen Beleidigung eingebracht, sie lösten auf Facebook auch eine politische Debatte aus. Darf man Begriffe wie "Negerpuppe" heute noch verwenden? Hätte Sarah Kuttner besser von einer "maximal pigmentierten Puppe" sprechen sollen? Auf der Facebook-Seite der Moderatorin läuft eine lebhafte Diskussion darüber.

Hintergrund ist die Lesung der 33-jährigen Autorin am 18. Mai in Hamburg. Nach einem Bericht der "Hamburger Morgenpost" zeigte ein Zuhörer mit äthiopischen Wurzeln Kuttner wegen Beleidigung an. Die Moderatorin soll bei einer Lesung aus ihrem Roman "Wachstumsschmerz" von einer "Negerpuppe" gesprochen haben, die sie als Kind von ihren Eltern geschenkt bekommen habe. Diese habe "Schlauchbootlippen" gehabt, die sie so ekelhaft gefunden habe, dass sie die Puppe nicht behalten wollte. "Das war einfach nur rassistisch", sagte Benjamin Bäuml, der in Hamburg lebt, aber äthiopische Wurzeln hat, gegenüber der "Hamburger Morgenpost".

Bücher spiegeln ihre Zeit wider

Astrid Lindgren gab ihrer Heldin Pippi Langstrumpf einen "Negerkönig" als Vater, Enid Blytons "Fünf Freunde" sind "Zigeunern" auf der Spur und die beliebtesten Karnevalsverkleidungen in Ottfried Preußlers "Die kleine Hexe" sind "Neger", "Zigeuner" und "Eskimos". "Die Bücher sind ein Spiegel ihrer Zeit, "erklärt Bettina Müller von der Stiftung Lesen, "sie arbeiten mit alten Begriffen, die heute als nicht politisch korrekt wahrgenommen werden."

Astrid Lindgren schrieb ihre Pippi Langstrumpf-Geschichten in den 1940er-Jahren, eine Zeit, in der der Begriff "Neger" üblich für Menschen mit schwarzer Hautfarbe war. Auch Nutzerin  "Fräulein Wunder" sieht nichts Schlimmes in der Verwendung des Begriffs in diesem Zusammenhang: "Ich hatte früher als Kind auch eine "Negerpuppe" und wenn ich heute darüber spreche, dann sage ich dies auch noch, genauso wie ich Negerkuss sage." Die Frage nach der politisch korrekten Anpassung heikler Begriffe lässt sich nicht so einfach lösen, weiß Bettina Müller: "Man wird heute in einem Kinderbuch sicherlich nicht von einem "Menschen mit afro-amerikanischen Wurzeln' sprechen."

Neuflagen von "Pippi Langstrumpf" ohne den "Negerkönig"

Der Oetinger Verlag, in dessen Haus die "Pippi Langstrumpf"-Bände erscheinen, hat sich dennoch im Jahr 2009 für eine Anpassung entschieden. In allen Neuauflagen und Neuaufnahmen ab 2009 sind die Worte „Neger“ und „Zigeuner“ nicht mehr zu finden. "Eine Zeitlang haben wir Fußnoten in den Ausgaben dazu gestellt, welche die Begriffe erklärt haben,", berichtet Judith Kaiser von der Verlagsgruppe Oetinger, "aber wir sind dazu übergegangen, die Begriffe zu ersetzen oder zu streichen, weil sie nicht mehr dem heutigen Menschenbild entsprechen."

So wird beispielweise Pippi Langstrumpfs Papa jetzt als „Südseekönig“ bezeichnet, der die „Taka-Tuka-Sprache“ spricht. Oft sind es Eltern, die beim Vorlesen über die alten Formulierungen stolpern, daher beantwortet der Verlag diese Frage an prominenter Stelle auf seiner Homepage.

Moderne Anpassung ist abhängig von jeweiliger Geschichte

"Die eine, allgemein gültige politisch korrekte Neuwortwahl für den Begriff 'Neger' gibt es bei uns nicht, "erklärt Kaiser, "die einzelne Wortwahl ist abhängig von der jeweiligen Geschichte. Das Wort 'Neger' kommt aber definitiv in keinem der neuen Kinderbücher vor." Nicht nur Pippi Langstrumpf wurde in dieser Hinsicht dem modernen Sprachgebrauch angepasst: "Unser Lektorat hat vor einiger Zeit sämtliche Werke auf diese Begriffe untersucht und sie angepasst."

Im Fall von "Lotta aus der Krachmacherstraße" wurde aus dem kleinen "Neger-Sklaven", als der Lotta sich verkleidet, ein "Sklave aus Afrika". Gänzlich gestrichen wurde jegliche Assoziation mit dem Begriff "Neger" aus einem Band der "Bullerbü"-Serie: Protagonist Lasse malt ein komplett schwarzes Bild, das in der Fassung aus den 1950er-Jahren sieben "schwarze Negerlein" zeigen soll. Heute malt Lasse stattdessen sieben schwarze Katzen.

Kuttner reagierte am Donnerstag auf die Vorwürfe auf ihrer Facebook-Seite. "Ich bin kein Rassist. Ich habe mich auf keiner meiner Lesungen rassistisch geäußert, ganz im Gegenteil: Ich habe mich über ein rassistisches Spielzeug echauffiert", schrieb die 33-Jährige. Die gut 800 Facebook-Kommentare auf Kuttners Seite, die sich in teils hitzige Debatten entwickelten, wurden inzwischen gelöscht. Auf die Stellungnahme Kuttners folgten bislang 1 300 Kommentar als Reaktion.

Ihr ehemaliger Kollege bei Viva, der Moderator Mola Adebisi, heizte die Debatte weiter an. Der "Hamburger Morgenpost" sagte er, dass Kuttner bei Viva häufiger rassistische Witze gemacht habe, die sich auch gegen ihn gerichtet hätten.

Anna Gemünd


Kommentare
25.05.2012
20:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #82

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.05.2012
20:41
Sarah Kuttner löst mit
von booh | #81

Ich habe als Blach Brötchen mit nem drauf gegessen und ich bin mir sicher das ich kein Rassist bin und dann musste jedes Karl May Buch neu geschrieben werden. Diese ganze Diskussion ist überflüssig.

25.05.2012
17:40
Sarah Kuttner löst mit
von admiral_von_schneider | #80

...ein weiterer Höhepunkt des organisierten Schwachsinns namens Political Correctness

25.05.2012
16:02
Sarah Kuttner löst mit
von jcm | #79

Who da f... is Sarah Kuttner?

25.05.2012
13:06
"Du schweizer ********" aus Repertoire gestrichen
von carrot.press | #78

Oft haben wir am Lagerfeuer gesessen und unbedarft das Lied "Du schweizer ********, komm spiel mir was vor" gesungen. Ab sofort ist es aus unserem Repertoire genau so gestrichen wie "Heia Safari".

25.05.2012
12:50
Sarah Kuttner löst mit
von dumper | #77

Irgendwie nicht mehr nachvollziehbar. Früher hat sich kein Mensch darüber aufgeregt wenn man Negerküsse gekauft hat oder Schokolade vom Sarottimohr oder was es sonst noch gab. Das war der allgemeine Sprachgebrauch .Kommt mir bald so vor ,als wenn sich hier langsam so dämliche Bezeichnungen wie; geflügelte Jahresendfigur aus der ehemaligen Täterätä einzug halten. Fält mir gerade auch noch ein,das Lied von den 10 kleinen Negerlein .Ist das auch politisch unkorekt ? Man man müssen die Langeweile haben.

25.05.2012
12:49
Sarah Kuttner spricht deutsch
von Malakostraka | #76

Ich habe vor 20 Jahren an der Schule ohne Bedenken Negerkussbrötchen bestellt und bekommen.
Heute finde ich es sehr putzig, dass die Evolution unserer Muttersprache offenbar schneller verläuft, als die geistige Entwicklung ihrer Zuhörer.
In deutsch, auf deutsch oder im Deutschen geht halt fast alles, wenn man es kann.

25.05.2012
12:43
Sarah Kuttner löst mit
von Pase_Lacki | #75

10 kleine Negerlein - Ein alter Zählreim in Liedform (auf deutsch seit 1885).

Darf auch dieses Lied jetzt nicht mehr gesungen werden? Wäre als Alternativtitel vielleicht "10 kleine Maximalpigmentierte Kinder" besser?

Die, die sich über so etwas aufregen, werden wahrscheinlich auch dem Herrn Somuncu Rassismus vorgeworfen haben, als er seine Lesereise gemacht hat, bei der er aus "Mein Kampf" (darf man das schreiben?) vorgelesen hat.

25.05.2012
12:34
Abendgebet einer erkälteten Negerin ...
von moersLokal | #74

... ist ein Gedicht von Joachim Ringelnatz und wurde am 14.02.12 in der WAZ veröffentlicht. Ein herrliches Gedicht, ich habe Tränen gelacht.
Das nur am Rande - es kam zu keiner Reaktion empfindlicher Mitbürger.

Ja, Frau Kuttner darf Neger sagen; und ja: ich sage es auch.
Ich sage auch: ******** und nicht Roma und Sinti
Ich sage auch: Liliputaner und nicht "Kleinwüchsiger Mann"
und nein: Ich meine es nicht herablassend, oder beleidigend. Ich möchte damit auch nicht diskriminieren und keinen verletzen. Ich bin auch kein Rassist.
Ich sage es, weil es Worte meiner Muttersprache sind.
Und ich sage es höflich und freundlich → und ich finde, das darf jeder.
Auch Frau Kuttner, auch wenn ich sie nicht mag ;-)

25.05.2012
12:32
Sarah Kuttner löst mit
von ESteiger | #73

Habt Ihr alle Langeweile???

Ihr regt euch über sowas auf! Lächerlich! Unglaublich!

Ich nenn meien Puppe auch so! Ätsch!

Aus dem Ressort
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Auch zweiter Atomreaktor in Fessenheim heruntergefahren
Zwischenfall
Im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist nach einem Zwischenfall der zweite Reaktor heruntergefahren worden. Der Betreiber teilte mit, dass es keine Auswirkungen auf die Sicherheit gebe. Die Atomreaktoren in Fessenheim sind seit Jahren vor allem in Deutschland heftig umstritten.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?