Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fernsehen

Saigon ist der Star im ARD-Film "Jahr des Drachen"

09.10.2012 | 18:43 Uhr
Behrendt und Liu in „Jahr des Drachen“.Foto: WDR

Essen.  Die ARD zeigt am Mittwoch einen Film mit Klaus J. Behrendt. Er spielt einen Textilunternehmer, der auf einer Dienstreise in Saigon die hinreißende Prostituierte Huong (Nina Liu) kennenlernt. Der eigentliche Star des Films aber ist die Stadt Saigon.

Eigentlich ist das gemein. Aber Klaus J. Behrendt surft auf dem Ticket Max Ballauf durchs Fernsehen. Wenn der beliebte Kölner Tatort-Kommissar sich anderweitig orientiert, ist man als Zuschauer zunächst desorientiert. Zumal, wenn ein Großteil der Handlung auch noch in Köln spielt. Behrendt ist Behrendt ist Behrendt . . .

„Jahr des Drachen“ (ARD, Mittwoch, 20.15 Uhr) lautet der Titel eines recht ambitionierten Films. Behrendt, mit Vollbart und optisch etwas älter geschminkt, spielt den erfolgreichen Hemdenverkäufer Thomas Eichner. In Saigon soll er mit den Vietnamesen über ein Joint Venture verhandeln. Fern der Heimat verliebt er sich in die junge Prostituierte Huong (Nina Liu). Vielleicht ist er anfällig für diese Beziehung, weil’s daheim nicht so gut läuft: mit seinem Sohn Daniel (Florian Bartholomäi) und seiner krebskranken Frau Maren (Karoline Eichhorn). Vielleicht, weil sein drohender 50. Geburtstag eine Art Midlife Crisis auslöst.

Egal. Drehbuchautor Karl-Heinz Käfer wollte es so. Wollte das alte Klischee ein weiteres Mal bedienen, dass in Südostasien eigentlich nur Prostituierte (weiblich) rumlaufen, die davon träumen, eine Langnase (männlich) zu ergattern, zu heiraten, um ein sorgenfreies Leben in Europa führen zu können.

"Wir haben das Geld, sie haben die Körper"

Huong passt wunderbar in diese Welt- und Wertvorstellung. „Wir haben das Geld, sie haben die Körper“, lässt Käfer Eichners Vertraute Cornelia Behlke – ganz hervorragend von Jeanette Hain gespielt – in einer Szene sagen. Diesen Körper verkauft man halt. An eine Agentur, die Partner in reichen Ländern vermittelt. So landet Huong in Deutschland. Und der Freier in spe gibt die Traumfrau natürlich gerne gegen Aufschlag von ein paar Prozent an den Nebenbuhler Eichner weiter.

Tatort-Gesichter

Auch wenn das Drehbuch dieses Fernsehspiels so manche Schwäche aufweist, der Film „Das Jahr des Drachen“ ist dennoch sehenswert. Zu verdanken ist diese Tatsache dem wunderbaren Regisseur Thorsten C. Fischer („Romy“, „Der Anwalt und sein Gast“). Er macht Vietnam und Saigon zu einem Hauptdarsteller. Die Mopeds, der Krach und das Chaos in dieser pulsierenden Metropole werden beeindruckend in Szene gesetzt. „All die Aufnahmen von Menschen auf den Straßen sind von uns heimlich gefilmt worden“, berichtet Fischer. So bekommt der Betrachter Einblicke in dieses Land am Chinesischen Meer, die abseits der bekannten Touristenrouten liegen.

Das Geheimnis der Fremdheit

Käfer und Fischer brauchen ihre Hauptdarsteller, um sich an einer fernsehtauglichen Geschichte entlangzuhangeln. Wichtiger sind aber die Bilder und die kleinen Geschichten, die die Familienmitglieder Huongs erzählen. Da muss man sehr genau hinschauen, weil viele Dialoge in nicht übersetztem vietnamesisch oder englisch geführt werden. Das klingt fremd und sieht fremd aus – der große Verdienst dieses Films liegt darin, dass er dieser Fremdheit Geheimnisse entreißen kann. Das ist spannend und mutig zugleich.

Angelika Wölke



Kommentare
12.10.2012
11:06
Wasfür eine Beleidigung!
von Natalie_Tran | #1

Was für ein billiger Film!

1. Die Bevölkerung von Vietnam ist ca. 90 Mio. Ausgehend davon kann man eine von den 45 Mio. vietnamesischen Frauen auswählen, um die Hauptrolle zu spielen. WARUM spielt eine CHINESIN die Hauptrolle? Denkt ihr, dass alle VIETNAMESEN CHINESEN sind? Wasfür eine Beleidigung!

Ihr Vietnamesisch ist im Anfänger-Niveau. Sie kann sogar nicht Reisnudeln mit den Stäbchen richtig essen.

2. Es ist schon ein Urteil, dass die "Langnasen" denken, dass alle "Asiantinnen" Hurren sind. Alle streben nach einem Leben in Europa, wo sie ohne Mühe Geld und Visum haben. Der Film unterstützt solche Gedanken und reduziert den Wert der Vietnamesen. Es ist inakzeptabel!

Aus dem Ressort
Schüsse aus der Dienstwaffe - Wann Polizisten töten dürfen
Polizei
Wenn Polizisten zur Waffe greifen, ist die Aufregung meist groß. So auch vergangene Woche, als ein Beamter in Goch einen 37-Jährigen mit drei Schüssen tötete. Der Mann soll die Beamten angegriffen haben. In solchen Situationen, sagt ein Experte, haben Polizisten keine andere Wahl.
Pionier der "Ice Bucket Challenge" stirbt bei Dachsprung
Ice Bucket Challenge
Der Mit-Erfinder der "Ice Bucket Challenges" ist tot. Corey Griffin (27) soll vom Dach eines Hauses in ein Hafenbecken gesprungen, ein Mal aufgetaucht und dann ertrunken sein. Die weltweite Eiseimer-Aktion soll Geld für soziale Zwecke einbringen.
Zwei Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien
Absturz
Für Italiens Luftwaffe ist der Zusammenstoß zweier Tornados unerklärlich. Hoffnung auf Überlebende gibt es kaum noch.
Arzt soll Patientin in Klinik betäubt und missbraucht haben
Arztskandal
Eine Frau nimmt an einem vermeintlichen Forschungsprojekt teil. Sie wird von einem Mediziner betäubt und - wie sie später erfährt - missbraucht. Die Ermittler sind davon überzeugt: Die Frau war nicht das einzige Opfer des Klinikarztes.
Mehr als 30 Menschen sterben bei Unwetter in Japan
Hochwasser
Nach extremen Regenfällen im Westen des Landes suchen 900 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. Retter suchen weiter nach Verschütteten. Die Regierung kündigt an, hunderte Soldaten für Rettungsarbeiten nach Hiroshima zu entsenden. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos