Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Entführung

Rückfälliger Gewalttäter soll 17-jährige Rebecca in Rostock missbraucht haben

17.10.2012 | 11:38 Uhr
Funktionen
Rückfälliger Gewalttäter soll 17-jährige Rebecca in Rostock missbraucht haben
Auf diesem Industriegelände wurde die entführte 17-Jährige gefunden. Die Ermittlungen ergaben: Während seiner Gefangenschaft wurde das Mädchen mehrfach sexuell missbraucht.Foto: dapd

Rostock.  Nach der Entführung einer Jugendlichen hat das Amtsgericht Rostock Haftbefehl gegen den 28 Jahre alten Verdächtigen erlassen. Der einschlägig vorbestrafte Mann soll die 17-Jährige mehrfach sexuell missbraucht haben, bevor sie nach mehreren Tagen fliehen konnte.

Der Entführer und Vergewaltiger der 17-jährigen Rebecca aus Rostock war offenbar ein hochkrimineller, mehrmals rückfälliger Gewalttäter. Der 28 Jahre alte Rostocker, der am Dienstag festgenommen wurde, habe mehr als zehn Jahre seines Lebens im Gefängnis gesessen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Die Tat sei wohl nicht geplant gewesen. Dass Rebecca die Flucht gelang, habe ihr aber vermutlich das Leben gerettet.

Das Mädchen war in der Nacht zum Samstag in Rostock auf ihrem Heimweg von einem Barbesuch von dem Tatverdächtigen angesprochen und in seine Gewalt gebracht worden. Noch auf der Straße soll er die Jugendliche vergewaltigt haben. Dann schleppte er sein Opfer in seine Wohnung, fesselte es dort und missbrauchte es weitere Male. Die Abwesenheit ihres Peinigers am Dienstagmittag habe Rebecca zur Flucht nutzen können, sagte ein Polizeisprecher.

Verdächtiger bereits mit 14 Jahren für Sexualdelikt verurteilt

Das Mädchen habe durch mehrere Verletzungen viel Blut verloren, teilten die Ermittler mit. Es gehe ihr den "Umständen entsprechend gut", sie sei bei ihrer Familie und werde psychologisch betreut. Um die grauenvollen letzten Tage zu verarbeiten, benötige sie jetzt viel Ruhe, sagte Rostocks Polizeipräsident Thomas Laum.

Gegen den 28-Jährigen, der nach einer Handyortung am Dienstagabend in der Rostocker Innenstadt festgenommen werden konnte, erließ das Rostocker Amtsgericht am Mittwoch Haftbefehl. Der Rostocker habe ein Teilgeständnis abgelegt. Er war laut Staatsanwaltschaft bereits als 14-Jähriger wegen eines Sexualdelikts zu einer Jugendstrafe verurteilt worden. Es folgten mehrere Verurteilungen und Gefängnisaufenthalte wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten.

Seit August 2011 unter Führungsaufsicht - "keine Auffälligkeiten"

Erst im August 2011 hatte er eine knapp dreijährige Haftstrafe abgesessen, seitdem stand er unter Führungsaufsicht. "Es gab aber keine Auffälligkeiten", sagte der Sprecher der Anklagebehörde. Der Mann habe eine Ausbildung zum Koch absolviert und habe keine gewalttätigen Absichten erkennen lassen. Jedoch hatte es erst vor wenigen Wochen eine Anzeige gegen den Mann gegeben, woraufhin seine Wohnung durchsucht und Waffen gefunden worden waren.

Früher oder später wäre der 28-Jährige wegen seiner kriminellen Vorgeschichte ins Visier der Ermittler gekommen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Die Such- und Rettungsmannschaften hatten sich jedoch seit Samstag eher auf ein Durchkämmen der Industriebrache und auf Tauchereinsätze im nahen Hafenbecken konzentriert. Die Wohnung des 28-Jährigen lag ebenfalls direkt am Heimweg von Rebecca. (dapd)

Aus dem Ressort
Erste Teile Roermonds bereits Freitag wieder frei
Asbest-Alarm
Der Asbest-Alarm im niederländischen Roermond soll bereits ab diesem Freitag aufgehoben werden. Reinigungskräfte haben die Nacht durchgearbeitet.
Familientragödie - Acht Kinder in Australien erstochen
Gewalt
Acht Geschwister sind bei einer Familientragödie in Australien erstochen worden. Die Hintergründe zu der Bluttat waren am Morgen noch unklar.
Rudi Carrell war der Perfektionist unter den Comedians
Show-Legende
Er gilt als einer der größten Showmaster der TV-Geschichte. An diesem Freitag wäre der 2006 verstorbene Entertainer Rudi Carrell 80 Jahre geworden.
Todesschütze zeigt erstmals nach Tod von Diren Dede  Reue
Todesschüsse
Er habe nie die Absicht gehabt zu töten, sagte Markus K.: Er wurde in den USA der "vorsätzlichen Tötung" eines deutschen Schülers schuldig gesprochen.
Sony stoppt Filmstart der Nordkorea-Satire "The Interview"
Terrordrohung
Nach Hackerangriff und Terrordrohungen soll die Sony-Komödie "The Interview" nicht mehr im Kino laufen. Die USA machen Nordkorea für verantwortlich.