Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Royals

Romanautorin nennt Herzogin Kate "Zuchtvieh" ohne Charakter

20.02.2013 | 08:09 Uhr
Die einen lieben, die anderen hassen sie: Herzogin Kate wird nun auch von der Romanautorin Hilary Mantel kritisiert.Foto: Getty

London.  Gerade erst hat Herzogin Kate die schlimme Schwangerschaftsübelkeit überstanden, da könnte ihr wieder schlecht werden: Eine renommierte britische Romanautorin zieht in einem Essay ganz schön über die 31-Jährige her, nennt sie ein "Zuchtvieh", eine "Schaufensterpuppe ohne eigene Persönlichkeit".

Zuchtvieh, Schaufensterpuppe, Plastiklächeln: Mit diesen giftigen Attributen hat Hilary Mantel, Englands renommierteste Romanautorin, die schwangere Herzogin von Cambridge charakterisiert. Ihre kontroversen Äußerungen überschatteten gestern nicht nur Kates ersten offiziellen Arbeitstag seit ihrem Krankenhausaufenthalt. Selbst Premier David Cameron, derzeit in Asien unterwegs, mischte sich erbost in den Streit ein.

„Kate, so scheint es, hat sich von einer Gelenkpuppe, der man Klamotten überzieht, hin zu einer Frau entwickelt, deren einziger Sinn und Zweck es ist, ein Kind zu gebären“, schreibt Hilary Mantel im London Review of Books. Darin mokiert die zweifache Booker-Preisträgerin sich auch über Kates „perfektes Plastiklächeln“. Auf die Autorin wirke die 31-Jährige wie eine „Schaufensterpuppe ohne eigene Persönlichkeit, definiert nur durch das, was sie trägt.“

Bissiges Essay zur beklagenswerten Rolle der Frauen im Königshaus

Die Romanautorin Hilary Mantel.Foto: afp

Das bissige und, nebenbei, brillant geschriebene Essay hebt eigentlich an, um die beklagenswerte Rolle der Frauen im Königshaus zu sezieren – Mantel ist da mit ihrer Leidenschaft für Geschichte Expertin. Ein Großteil ihrer 13 Romane spielt im Tudor-England, als royale Gemahlinnen nur eine kurze Lebenserwartung hatten, wenn sie dem Land keinen Thronfolger schenkten. Heute, so analysiert sie, kommt zum Gebärzwang der Terror der Öffentlichkeit.

Doch die teils treffende Argumentation kippt bei Mantel rasch ins Persönliche: „Kate scheint für ihre Rolle als Prinzessin ausgewählt worden zu sein, weil sie über jeden Vorwurf erhaben war: so dünn, dass ihr Anblick schmerzt, ohne eine Macke, ohne Eigenheiten, ohne das Risiko, dass sie jemals Charakter ausbilden würde.“ Wie auch ihre historischen Vorgängerinnen diene die Herzogin dem Palast als „Zuchtvieh“: „Eine royale Lady ist eine royale Vagina.“

Der erste öffentliche Auftritt nach der Pause wegen extremer Schwangerschaftsübelkeit: Kate mit leichtem Babybauchansatz in Clapham.Foto: Getty

Mitgefühl für eine junge Frau, die in anderen Umständen eine unbestritten schwierige Aufgabe meistert , klingt sicher anders. Doch Kate, abwechselnd gejagt von Paparazzi und kritisiert von prominenten Frauen, schritt Dienstag abermals mit tapferem Lächeln durch den Sturm. Nach fünf Wochen Pause wegen extremer Schwangerschaftsübelkeit absolvierte sie am Mittag erstmals wieder einen offiziellen Termin . In London-Clapham, wo sie den Ehrenvorsitz für ein Suchtbehandlungszentrum übernommen hat, sprach sie Patienten Mut zu. Es war ein lang ersehnter Auftritt, da das Königreich erstmals ihren Babybauch zu sehen bekam – eine Gier, die Mantel scharf verurteilt.

Auch Designerin Vivienne Westwood hatte Kate zuletzt kritisiert

Böse Worte gegen Kate hat es schon vergangene Woche von Punk-Designerin Vivienne Westwood im Rahmen der London Fashion Week gehagelt: „Es wäre großartig und besser für die Umwelt, wenn sie die gleichen Kleider einfach mal öfter anziehen würde.“ Zuletzt hatte Westwood den Stil der 31-Jährigen als „bieder“ verspottet.

Martels jüngste Tirade jedoch ist so explosiv, dass sich der Premierminister gestern von seiner Dienstreise in Indien einschaltete. Gegenüber der BBC bezeichnete der Regierungschef das Essay als „verletzend“: „Ich habe Kate bei offiziellen Anlässen als klug und spannend kennengelernt, als eine fantastische Botschafterin Großbritanniens. Darauf sollten wir stolz sein und auf fehlgeleitete Bemerkungen verzichten.“ Nur wenige Stunden nach der Online-Veröffentlichung des Aufsatzes hatten Tausende Briten ihrer Empörung in Internetforen Luft verschafft. Der Palast verzichtete auf eine Stellungnahme.

Stilikone Kate Middleton

Jasmin Fischer



Kommentare
20.02.2013
15:54
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.02.2013
12:49
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.02.2013
11:39
Romanautorin nennt Herzogin Kate
von dortmunderunion | #6

Gibt nur eins zu sagen die Mantel hat einen in der klatsche

20.02.2013
10:53
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.02.2013
10:15
„Eine royale Lady ist eine royale Vagina.“
von BildDirDeineMeinung | #4

Das royale Marionettentheater ist ein überflüssiger Anachronismus und sollte abgeschafft werden.
Mantel findet die richtigen Worte.

20.02.2013
09:15
Romanautorin nennt Herzogin Kate
von Ex-Leser | #3

Die Autorin ist doch shizophren:

"Heute, so analysiert sie, kommt zum Gebärzwang der Terror der Öffentlichkeit."

Genau und das nimmt Sie zum Anlaß für ihre eigene Bereicherung auch nochmal auf eine schwangere Frau "einzutreten".

Meine Güte lasst die Frau doch wenigstens während der Schwangerschaft in Ruhe.
"Normale" Frauen dürfen sich auf ihre Schwangerschaft konzentrieren und sich auf das Kind freuen.
Kate darf das nicht ? Nein sie soll sich noch mediale Schlagabtäusche mit so anscheinend verbitterten Pseudofrauenrechtlerinnen liefern.

20.02.2013
09:01
Romanautorin nennt Herzogin Kate
von harrass | #2

Also erstmal hat sich nicht die Royale Familie, sondern Prinz William Kate ausgesucht.

Und so wie ich ihn einschätze hätter er es sicher nicht getan, wenn Kate eine geistlose Modepuppe wäre.

20.02.2013
08:30
Romanautorin nennt Herzogin Kate
von ferdi23 | #1

Hilary Mantel scheint wohl eher selbst ein Persönlichkeitsproblem zu haben. Sonst müsste sie nicht derart herabwürdigend über eine andere Frau sschreiben.

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?