Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Konzert

Robbie Williams singt für Queen Elizabeth II. zum Thronjubliäum

04.06.2012 | 22:10 Uhr
Popstars wie Robbie Williams gaben zum Thronjubiläum der Queen ein Konzert vor dem Buckingham Palace.Foto: Getty Images

London. Tausende Fans mit britischen Fahnen haben sich am Montagabend zu einem Konzert anlässlich des 60. Thronjubiläums von Königin Elizabeth II. am Buckingham-Palast versammelt. Doch ein wichtiger Gast fehlte: Der Ehemann der Queen, Prinz Philip, verpasste das Konzert, weil er mit einer Blasenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Nach Angaben des königlichen Palasts soll der Prinz, der am Samstag 91 Jahre alt wird, als Vorsichtsmaßnahme mehrere Tage unter Beobachtung bleiben. Der Buckingham-Palast teilte mit, Philip sei "verständlicherweise enttäuscht", das Konzert zu verpassen.

"Ich hoffe, es geht ihm gut", sagte Ex-Beatle Paul McCartney, dessen Auftritt das Konzert am Montagabend beschließen sollte. "Wir schicken alle unsere besten Wünsche für eine rasche Genesung." Viele andere Mitglieder der Königsfamilie, darunter Prinz Charles und Ehefrau Camilla sowie die jungen Prinzen William und Harry, waren trotz der Krankheit Prinz Philips zu der Show auf einer Bühne außerhalb des Palastes gekommen. Der Buckingham-Palast bestätigte zudem, dass auch die Queen selbst sich das Konzert ansehen würde.

Video
London, 05.06.12: Beim großen Open-Air-Konzert zum 60. Thronjubiläum von Elizabeth II. traten am Montagabend vor dem Buckingham Palace unter anderem Weltstars wie Elton John, Paul McCartney, Stevie Wonder und Kylie Minogue zu Ehren der Queen auf.

Bei den bisherigen Feierlichkeiten zum Diamantenen Thronjubiläum der Queen war Prinz Philip stets an der Seite seiner Frau gewesen. Am Sonntag hatte er trotz schlechten Wetters an einer Schiffsparade teilgenommen. Erst im Dezember hatte er längere Zeit im Krankenhaus verbracht und sich unter anderem einer kleineren Herzoperation unterzogen.

Robbie Williams eröffnet Konzert

Diamond Jubilee - Buckingham Palace Concert

Neben den Royals hatten es zahlreiche Zuschauer zu dem Konzert geschafft. Rund 12.000 Gewinner eines Wettbewerbs saßen auf der Tribüne, als die Band Coldstream Guards zum Auftakt des Konzerts gemeinsam mit Robbie Williams dessen Hit "Let me entertain you" performte. Neben ihm waren auch eine ganze Reihe geadelter Größen des Pop-Business zu sehen - unter ihnen Sir Elton John, Sir Paul McCartney, Dame Shirley Bassey, Sir Cliff Richard und Sir Tom Jones. Kylie Minogue und Stevie Wonder wollten Medleys ihrer größten Erfolge vortragen.

Ob das Konzert auch tatsächlich den musikalischen Geschmack der 86-jährigen Monarchin traf, war nicht sicher. Die Nachrichtenagentur PA berichtete, zu einem ähnlichen Konzert vor zehn Jahren habe sie sich Ohrstöpsel mitgebracht. Die Zeitung "Guardian" berichtete, dass der einzige Titel, den die Queen sich je wünschte, "Some Enchanted Evening" aus dem Musical "South Pacific" war.

"Vielleicht ist Rock oder Pop nicht ihre Lieblingsmusik, aber sie hat uns über die Jahre immer unterstützt und im Gegenzug haben wir sie unterstützt", sagte Cliff Richard, der seinen ersten Hit 1959 hatte. "Ich glaube, sie würde lieber eine Oper anschauen."

In Großbritannien und den früheren britischen Kolonien wurden am Montag außerdem insgesamt 4200 Fackeln entzündet. Die erste davon auf der Südseeinsel Tonga, die letzte sollte die Queen nach dem Konzert am Montagabend persönlich anzünden. (dapd)



Kommentare
05.06.2012
07:24
Popstars huldigen Queen Elizabeth II. bei Konzert zu Thronjubliäum
von hutterp | #1

18000 beim Konzert für die Queen,
aber 700000 beim Japantag in Düsseldorf.
Da kann etwas nicht stimmen.
Wer die Fernsehübertragung aus London gesehen hat, der hat unhefähr eine Vorstelling , was 150000 Memschen sind und der weiß dann auch, dass
in Düsseldorf niemals 700000 da waren.

Aus dem Ressort
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Britney Spears trennt sich von Freund David Lucado
Trennung
Sängerin Britney Spears hat sich nach rund einem Jahr Beziehung von ihrem Freund David Lucado getrennt. Das bestätigte nun ihr Sprecher am Donnerstag. Auch die Musikerin selber veröffentlichte ihr Liebesaus auf der Internetplattform Twitter. Spears und Lucado waren im Frühjahr 2013 zusammengekommen.
"Wort zum Sonntag"-Pfarrer übergießt sich mit Eiswasser
Ice Bucket Challenge
Die Ice Bucket Challenge erreicht das "Wort zum Sonntag". Der Essener Pfarrer Gereon Alter wird sich in der Sendung am Samstagabend Eiswasser über den Kopf gießen und damit auf die seltene Nervenkrankheit ALS aufmerksam machen. "Ich finde die Idee klasse", sagte er.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?